Rezept: Wild Thai Curry!!!
Von Ober Jäger am 3. September 2015

Anzeige

Hallo an alle Geartester und Köche da draußen,

ich bin gern Jäger und Fan der heimischen Küche. Genauso gern schaue ich aber über den Tellerrand hinaus und orientiere mich an den Rezepten aus aller Welt. Heute gehts nach Thailand. Gern esse ich ein scharfes und gut gemachtes Curry nur stört mich die Verwendung von minderwertigen Huhn oder gar kadavergefütterten Schrimps, so das ich auf die Idee kam, es mal mit Sau zu probieren. Das Ergbenis ist mein rotes Thai-Curry mit Wildfleisch.

Das braucht man für vier Personen:

undefined

- 600 bis 800 g Sau aus der Keule oder Rücken
- Eine Dose Kokosmilsch
- 30-50 g rote Currypaste
- Sesamöl
- Thai Basilikum
- Zitronengras
- Zuckerschoten
- Kleine Maiskolben
- Thai Oberginen
- Thai Basilikum
- Rote frische Zwiebeln
- Thai Kohlrabi
- Etwas Limettensaft
- Braunen Zucker

Wenn man sich aus Thailand und von einem originalem Curry etwas entfernen möchte:

- Möhren
- Kartoffeln
- Paprika

Zubereitung:


Die Thai-Küche ist eine schnelle Küche und genauso schnell ist die Zubereitung der Wildadaption. Wir schneiden das gewaschene und getupfte Wildfleisch in kleine Würfel oder Streifen. Diese werden in dem Sesamöl zusammen mit den Zwiebeln scharf angebraten. Es ist wichtig, reichlich und vor allem Sesamöl zu verwenden. Jedes andere Öl verfälscht den Thai-Geschmack.

undefined

Während dessen blanchieren wir das Gemüse, das es im Wok knackig bleibt und die Farbe behält.
Zum Fleisch geben wir je nach Geschmack die Currypaste und die Chillis. Das lassen wir etwas mit anbraten um dann das Gemüse dazu zu geben. Mit etwas Wasser erhält man schon ausreichend Flüssigkeit um das ganze für 5 min köcheln zu lassen.

undefined

Wir entfernen das Thai Basilikum und das Zitronengras und geben ganz zum Schluss die Kokosmilch dazu. Danach nicht mehr intensiv kochen. Nur kurz aufkochen und von der Flamme nehmen. Dann mit allen weiteren oben genannten Zutaten abschmecken und fertig.
Ich serviere dazu klassisch Reis und kaltes Bier. Wenn es nicht so scharf sein darf, lasst die Chillis weg und trinkt dazu einen Weisswein, das geht auch gut!

undefined

Fazit:

Das Wild (je nachdem welches ihr wählt) gibt dem Curry eine ganz besondere hochwertige Note. Selbst Curryspezialisten haben diesen neuen Einschlag für gelungen erachtet. Also ab zum Asiashop und ab auf den Ansitz! Was nach einer komischen Kombination aussieht, passt besser zusammen als ihr glaubt!

Euer Oberjäger!

Anzeige

Kommentare

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren