Newsletter Anmeldung ×

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Wildkamera

Spypoint Link Micro LTE Wildkamera

Spypoint Link Micro LTE Wildkamera Anzeige

Nach dem Bericht über Spypoint Cell Link, folgt heute ein Bericht zu der Spypoint Link Micro LTE ...
Günstige Wildkamera Apeman

Günstige Wildkamera Apeman

Nachdem es zuletzt viele Reviews zu teuren Funkkameras gab, würde ich heute gerne in eine ganz an...
Wildkamera TrailCamera 4G/LTE

Wildkamera TrailCamera 4G/LTE

Moin liebe Geartester,hier möchte ich euch die TrailCamera 4G vorstellen und meine Konfigurierung...
Secacam Pro Plus Wildkamera

Secacam Pro Plus Wildkamera

Moin moin Geartester,das neuste Wildkamera Modell von Secacam ist das Pro Plus. Es ist in der Lag...
Alle Berichte

Welche Wildkamera ist die beste?

Eine pauschale Antwort auf diese Frage ist gar nicht so leicht zu geben. Allgemein muss sich jeder, der sich zum ersten Mal so richtig mit dem Thema Wildkameras auseinandersetzt, die Frage stellen, wozu die Wildkamera benötigt wird, und was die persönlichen Ansprüche an ihre Leistungsfähigkeit sind?

Die Bandbreite an verschiedenen Herstellern und Modellen reicht von Discounter Produkten für bereits unter 100 € im Handel wie die Wildkameras von Aldi oder Lidl, bis zu Markenprodukten von ICUserver, Seissiger, Trailcam oder Seca Cam für 200-350 €.

Die verschiedenen Modelle unterscheiden sich in der Qualität und Leistungsfähigkeit der verarbeiteten Komponenten, der Bedienbarkeit und in der Sendefähigkeit. In eine sendefähigen Wildkamera wird eine SIM Karte eingelegt. Über das LTE Netz können die Aufnahmen direkt über eine App auf das Handy übertragen werden. Bei Wildkameras mit SIM fallen neben den höheren Anschaffungskosten zusätzlich monatliche Kosten für die SIM Karte bzw. der Bildübertragung an.

Drei sendefähige Wildkameras - Gut zu erkennen an der LTE-Antenne.

Trotz der höheren Kosten kann sich die Anschaffung einer Wildkamera mit Handy-Übertragung im Gegensatz zu Wildkameras, auf welche die Bilder lokal gespeichert werden lohnen. Besonders ruhige Ecken im Revier werden nicht unnötig beunruhigt, weil man zum Kontrollieren der SD-Karte an die Kirrung fährt. Kameraeinstellungen können je nach Hersteller und Modell oft direkt in der Handy App vorgenommen werden.

Die Bildübertragung von der Kamera auf die Handy-App dauert je nach LTE Empfang und Einstellungen nur wenige Sekunden. Somit bekommt man nahezu in Echtzeit mit, was im Revier gerade los ist wodurch sich die eine oder andere unverhoffte Möglichkeit auf Beute ergeben kann. Außerdem lassen sich je nach Modell die Daten auch an mehrere Handys schicken. Dadurch können alle Jagdausübungsberechtigte an jedem Ort Zugriff auf die Aufnahmen bekommen.

Nicht sendefähige Wildkameras mit SD Speicher lassen sich gut in hoch frequentieren Revierabschnitten anbringen, wo ein regelmäßiger SD-Karten-Tausch nicht allzu viel Unruhe ins Revier bringt. Aber auch in Revierabschnitten, wo man im Vorfeld weiß, dass kein mobiles Internet von keinem Mobilfunkanbieter empfangen wird oder man aber auch eventuell mit hoher Diebstahl- und Vandalismus-Quote an den Wildkameras rechnen muss.

Auch abseits des Reviers lassen sich nicht sendefähige Wildkameras gut nutzen, um beispielsweise die Tierwelt im eigenen Garten zu beobachten oder aber auch um Nachtaufnahmen von Besuchers auf dem Dachboden, wie Marder, Waschbären oder Eulen zu machen.

Wie funktioniert eine Wildkamera?

Sendefähige Wildkameras mit SIM unterscheiden sich in der Funktion der Bildaufnahme nicht von Wildkameras die ausschließlich auf SD Karte speichern. In der Wildkamera ist ein sogenannter PIR Sensor (Pyroelektrischer Sensor, engl. Pyroelectric Infrared Sensor) verbaut. Der PIR Sensor ist ein Halbleiter, der auf Temperaturschwankungen reagiert. Erscheint in seinem Detektionsbereich plötzlich eine Wärmequelle wie beispielsweise ein Stück Rehwild, wird diese jäh auftretende Temperaturschwankung vom Sensor erkannt und die Wildkamera löst aus.

In der Regel lässt sich eine Verzögerung in der Auslösezeit zwischen detektierter Wärmequelle und Bildaufnahme einstellen. Erscheint das Wild von der Seite, kann durch eine Verzögerung von nur wenigen Sekunden (1-2 Sek) sichergestellt werden, dass möglichst viel vom langsam ziehenden Wild auf dem Bild abgebildet ist, und nicht nur der Haupt und der Träger des Stücks. Dank Blitzlicht im Infrarot Bereich werden auch Nachtaufnahmen möglich, welche für das Wild nahezu unsichtbar sind.

Einige höherpreisige Modelle verfügen über einen sogenannten Schwarzblitz. Bei Wildkameras mit Schwarzblitz handelt es sich Modelle, bei denen Infrarot LEDs in einem Wellenlängenbereich von 940 nm zum Einsatz komnmen. Bei einer Wildkamera mit Schwarzblitz sieht man nicht einmal mehr das rote Glimmen der LEDs und somit wird auf keine Weise das Auslösen der Wildkamera bei Nachtaufnahmen bemerkt - weder von Mensch noch vom Tier.

Sendefähige Wildkameras mit SIM Karten können darüber die Aufnahmen darüber hinaus über das mobile Internet auf eine App für die Wildkameras schicken. In der Regel lassen sich in der App zur Kamera gleich mehrere Kameras bündeln und man hat schnell und einfach von jedem Ort aus einen Überblick auf das gesamte Reviergeschehen.

Wie wird eine Wildkamera angebracht?

Viele Hersteller empfehlen ihre Wildkameras auf eine Höhe von ca. 1,5 m zu hängen. Die Kamera sollte dabei leicht nach vorne geneigt sein. Hierzu kann einfach ein kleines Stöckchen hinter Kamera gesteckt werden und so die Neigung beeinflusst werden. Ansonsten kann mit Hilfe von einer Baumhalterung oder Erdspieß für Wildkameras die Ausrichtung über ein Kugelgelenk exakt eingestellt werden.

Der Neigungswinkel der Wildkamera kann leicht  mit einem kleinen Stock hinter der Kamera beeinflusst werden. 

Weiterhin ist zu beachten, dass die Wildkamera an einem möglichst fest stehenden Gegenstand wie ein älteren Baum oder einen in den Boden geschlagenen Pfosten angebracht wird. Direkt vor der Wildkamera sollten keine kleinen Äste oder Blätter hängen um bei Wind nicht unnötige Fehlauslösungen zu verursachen oder nicht das Sichtfeld in den Aufnahmen blockieren.

Falls der Eindruck entsteht, dass die Wildkamera nicht richtig auslöst, kann man zuerst versuchen die Kamera in einem anderen Neigungswinkel oder einer anderen Höhe aufhängen. In den meisten Fällen kann bereits der Fehler mit einer leichten Neigungsänderung behoben werden.


Wo hängt man eine Wildkamera am besten auf?

Die besten Orte für eine Wildkamera im Revier können vielfältig sein. Grundsätzlich gilt, der beste Ort ist dort wo auch Wild erscheint. Ganz klassisch an der Kirrung oder dem Luderplatz oder aber auch an bekannten Wechseln, Suhlen, Salzlecken, Wasserstellen, Wildäckern oder Zwangswechsel, Wildkameras lassen sich vielfältig einsetzen und es wird sich immer lohnen eine Wildkamera an die bekannten Orte und Stellen aufzuhängen. Auch die Verwendung handelsüblicher Lockmittel für Schwarzwild, Rehwild oder anderes Schalenwild  wie Buchenholzteer, Salzpasten oder Anis-Öle liefern einen zusätzlichen Lockeffekt. So bleibt das Wild länger vor der Wildkamera. 

Der ideale Platz für eine Wildkamera- Hier muss jeder rüber, der trockenen Fußes auf die andere Seite will.
Der Fuchs bevorzugt den trockenen Wechsel über´s Wasser.
Ein Fischotter orientiert sich kurz am Brett
Auch der Reiher nutzt den Zwangswechsel um Beute zu machen
Mit etwas Lockmittel können Kirrungen oder Salzlecken attraktiver gestaltet werden und die sendefähigen Wildkameras übermitteln schnell spannende Aufnahmen direkt  aus dem Revier


Wie schützt man eine Wildkamera vor Diebstahl oder Vandalismus?

In erster Linie ist der beste Schutz nicht gefunden zu werden. Das Thema Wildkamera tarnen hat so manchen Waidgenossen schon sehr kreativ werden lassen und auch der Markt antwortet mit Wildkamera-Fronten in Tarnmustern oder sogar als unauffällige Baumrinde verkleidet.

Die wohl am häufigsten anzutreffende Variante die sowohl Schutz vor Diebstahl als auch vor mutwilliger Beschädigung bietet, ist das Metallgehäuse für Wildkameras. Das Metallgehäuse wird entweder fest verschraubt oder mittels Stahlseil und Schloss zusätzlich gesichert. Die Wildkamera wird vor dem unberechtigten Herausnehmen gesichert indem die Klappe des Gehäuses mit einem Schloss abschließbar ist. Mit etwas handwerklichem Geschick lassen sich Metallgehäuse auch selber bauen.

In einem Metallgehäuse mit Vorhängeschloss hängt die Wildkamera sicher an ihrem Platz und ist gut vor Gelegenheitsdieben oder Vandalismus geschützt.


Wo ist das Aufstellen von Wildkameras verboten?

Allgemein gilt: Das Aufstellen einer Wildkamera ist im Privaten Raum, wie der eigene Garten, grundsätzlich erlaubt. Problematischer wird es, wenn die Wildkamera den öffentlichen Raum mit aufnimmt oder gar Nachbars Garten. Hierbei könnte das Recht auf Schutz der Persönlichkeitsrechte von Personen, wie die Privatsphäre oder das Recht am eigenen Bild verletzt werden, da sie ohne Einwilligung gefilmt oder fotografiert wurden.

Aber wie sieht es im Revier aus? Auch wenn ein Wald oder Feld sich im Privatbesitz befindet, hat der Gesetzgeber diese Bereiche ebenfalls als öffentlichen Raum definiert, in denen natürlich auch Persönlichkeitsrechte von Wanderern oder andere erholungssuchenden Gästen gelten.

ABER: Wie bei vielen anderen Gesetzen auch, gibt es hier einen gewissen Spielraum in der Auslegung des Gesetzes. So kann beispielsweise das Interesse eines Jagdpächters höher gewichtet werden, eine Kirrung, Suhle oder andere Stellen zu überwachen, um einen Überblick über den Wildbestand zu bekommen. Aufnahmen, auf denen dennoch Wanderer oder andere Erholungssuchende abgebildet sind, sollten umgehend gelöscht werden und aus Datenschutz Gründen auf keinen Fall archiviert oder sogar mit anderen Personen geteilt werden.

Wird eine Wildkamera im Wald bzw. im Revier so angebracht, dass sie augenscheinlich ausschließlich der Überwachung eines Wanderwegs oder einer abgelegenen Parkmöglichkeit dient, kann hier eine hohe Strafe drohen.

Welche Wildkamera Hersteller gibt es?

Auf dem Markt für Wärmebildkameras ist für jede Ansprüche und Anforderungen etwas dabei. Von Wildkameras der bekannten Discountern wie Aldi oder Lidl bis zu sendefähige Wildkameras mit SIM und Handy App. Bekannte Hersteller von Wildkameras die sowohl sendefähig als auch nicht sendefähig sind und in vielen Revieren zufriedene Anwender gefunden haben sind unter anderem:

Welche Batterien oder Akkus für die Wildkamera?

Wer kennt es nicht, erst gerade frisch gewechselt und schon wieder sind die Batterien in der Wildkamera leer. Besonders im Winter muss so mancher Wildkamera Besitzer in deutlich kürzeren Intervallen die Akkus oder Batterien seiner Wildkameras wechseln. Grund hierfür ist, dass bei kälte die Spannung abfällt und der Akku oder Batterie weniger Leistungsfähig ist.

Auch extreme Hitze kann sich negativ auf die Leistungsfähigkeit auswirken. Bei Batterien ist diese Eigenschaft weniger stark ausgeprägt als bei Akkus. Bei den Wildkameras die es können, werden in der Praxis immer wieder gerne 18650 Akkus genutzt und für gut befunden.

18650 Akkus in der icuserver 4G Funk-Wildkamera
Auch herkömmliche Akkus oder Batterien passen in die icuserver 4G Funk-Wildkamera

Allgemein lassen sich folgende Vor- und Nachteile von Batterien und Akkus nennen:

Vorteile Batterien in Wildkameras

  • Batterien sind weniger Temperaturempfindlich als Akkus.
  • Batterien weisen eine extrem geringe Selbstentladung auf und sind somit auch noch nach langer Lagerung geladen.

Nachteile Batterien in Wildkameras

  • Batterien lassen sich nicht wieder Aufladen und müssen somit nach Gebrauch fachgerecht entsorgt werden.

Vorteile Akkus in Wildkameras

  • Akkus sind Wiederaufladbar. ABER: Akkus unterliegen einer zyklischen Alterung, d.h. je öfters ein Akku entladen und wieder aufgeladen wird, desto geringer wird die nutzbare Kapazität über die Zeit.
  • Lithium Akkus haben in der Regel eine etwas höhere Spannung (3,6-3,8 V), keinen Memory Effekt und sind weniger kälteempfindlich als andere Akkus.

Nachteile Akkus in Wildkameras

  • Akkus können zum Teil sehr empfindlich auf Kälte reagieren und die Spannung und Leistungsfähigkeit bricht ein

Unterstützung durch ein Solar Panel für die Wildkamera

Eine sinnvolle Ergänzung zu dem reinen Betrieb der Wildkameras mit Akkus könnte die Ergänzung eines Solar Panels sein. Wenn der Platz prinzipiell genügend Lichtstunden bietet, können Akkus mithilfe des Solar Panels während der Lichtstunden wieder geladen werden. Einige Hersteller bieten bereits Solar Panels für ihre Wildkameras an   

Erfahrungen und Tests von Wildkameras 

Wildkamera ist nicht gleich Wildkamera. Wenn du ein wenig Licht ins Dunkle bringen willst, lohnt es sich die aktuellen Tests und Erfahrungen rund ums Thema Wildkamera auf Geartester zu lesen. Auf Geartester findest du Meinungen und Tests von Wildkameras aus der Community. 

Wenn du schon die beste Wildkamera im Revier hängen hast, dann teile doch ganz einfach deine Erfahrung hier auf Geartester mit der Community.

Seissiger Special-Cam LTE „Supersim-Edition“ Wildkamera

Seissiger Special-Cam LTE „Supersim-Edition“ Wildkamera

Moin moin Geartester,Seissiger produziert schon länger Sendewildkameras. Mit der Special-Cam LTE ...
SECACAM Raptor mobile - Wildkamera

SECACAM Raptor mobile - Wildkamera Anzeige

Seit ca. einem Jahr habe ich nun die Secacam Raptor mobile im Einsatz und würde euch gerne über m...
Seissiger Wildkamera Special-Cam 2G/GPRS - SUPERSIM-Edition

Seissiger Wildkamera Special-Cam 2G/GPRS - SUPERSIM-Edition

["Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!"]Immer up to date auch während des Alltags zu sein ist...
SPYPOINT LINK-MICRO

SPYPOINT LINK-MICRO

Fotos von Wildkameras direkt auf das Handy bekommen, das ist inzwischen für den Jäger normal. Dur...
Kirrautomat von Nordic Gamekeeper

Kirrautomat von Nordic Gamekeeper

Um kurz vor 20:00 beziehe ich die Kanzel an der Kirrung mit dem Kirrautomat. Da...
Telegram und google-groups für Empfang und sharen von Bildern (Wildkamera)ra)

Telegram und google-groups für Empfang und sharen von Bildern (Wildkamera)ra)

Hi, ich verwende Telegram für den Empfang von Bildern (Wildkamera) und google-groups zur Verteil...
Wildkamera Fotos in Telegram fast kostenlos

Wildkamera Fotos in Telegram fast kostenlos

Sebastian hat hier: (https://www.geartester.de/berichte/wildkamera-fotos-auf-das-smartphone-sende...
Kontrolle der Wildkameras vereinfachen

Kontrolle der Wildkameras vereinfachen

Moin Geartester, ich sehe auf Instagram immer wieder Stories von Leuten, die mit dem Laptop im Re...
Wildkamera Fotos auf das Smartphone senden lassen

Wildkamera Fotos auf das Smartphone senden lassen

Hallo Geartester,nachfolgend eine kleine Anleitung, wie man sich (kostenlos) Fotos von der Wildka...
Nie wieder herumfliegende SD-Karten

Nie wieder herumfliegende SD-Karten

Moin moin GearTester,Heute habe ich für euch ein Bericht zu einem Thema, was wahrscheinlich viele...
Meine Erfahrungen mit der ICUserver 3G Funk Wildkamera

Meine Erfahrungen mit der ICUserver 3G Funk Wildkamera

Moin moin liebe Geartester,Seit Anfang des Jahres haben wir 2 neue Wildkameras der Firma ICUserve...
Wildkamera, ein Gehäuse verschiedene Hersteller

Wildkamera, ein Gehäuse verschiedene Hersteller

Guten Tag liebe Gemeinde,Es gibt so viele verschiede Wildkameras auf dem Markt da weiß man garnic...
Gunfinder

Gunfinder

Möchte man sich eine neue Waffe, ein neues Zielfernrohr oder ein neues Fernglas...
Wildkamera X-View 5.0G mit Sendefunktion

Wildkamera X-View 5.0G mit Sendefunktion

Wir haben für euch die X-View Wildkamera 5.0G mit Sendefunktion von A&amp...
Seissiger Special-Cam 3 GPRS - ein Langzeittest

Seissiger Special-Cam 3 GPRS - ein Langzeittest

Diejenigen unter uns, die nicht den Luxus genießen ihr Revier/Jagdmöglichkeit in direkter Nachbar...
SEISSIGER Wildkamera mit SENDEFUNKTION

SEISSIGER Wildkamera mit SENDEFUNKTION

Hallo an alle GearTester da draußen,ich möchte euch von meiner Wildkamera berichten, welche ich n...
Wildkamera Seca Cam Homvista (Bundle)

Wildkamera Seca Cam Homvista (Bundle)

Was wollte ich?Eine günstige Wildkamera mit vielen Funktionen.Was wurde beschaf...
Wildkamera tuning GPRS / UMTS Antenne

Wildkamera tuning GPRS / UMTS Antenne

Ein "mini" Bericht !für die Betroffenen doch denke ich hilfreich !Zur Signalverstärkung bei den G...
Wildkamera Minox DTC 400 Slim

Wildkamera Minox DTC 400 Slim

Es ist ein typisch norddeutscher, stürmischer Samstagnachmittag als wir uns mit einer Handvoll Jä...
Erfahrungen mit der Dörr Snapshot mini black 5.0 IR

Erfahrungen mit der Dörr Snapshot mini black 5.0 IR

Vor ca. 3 Jahren habe ich die erste „Dörr Snapshot mini black 5.0 IR“ für unser Revier gekauft, ...
Wildkamera MINOX DTC 650

Wildkamera MINOX DTC 650

Moin Geartester-Leser, ich verwendete/ verwende folgende Minox-Wildkameras in der Revierpraxis ...


Videos zum Thema Wildkamera

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren