Newsletter Anmeldung ×

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.
🎉   Geartester Festival     23.-25. August 2024   🎉
Tickets sichern

Ein ausführlicher Vergleich: Blaser Zielfernrohre B1 und B2
Von Akademie für Jäger und Sportschützen am 20. April 2024 in Zielfernrohre
Dieser Bericht enthält gesponsorte Inhalte

Anzeige

Im zweiten Artikel der Akademie für Jäger und Sportschützen hier bei Geartester.de wollen wir die Blaser B1 und die Blaser B2 Serie im Detail vergleichen und die Unterschiede zwischen diesen beiden Zielfernrohren erörtern. In diesem Artikel werden wir weiterhin unsere Erfahrungen aus der Beratungspraxis mit diesen Optiken weitergeben.


Die BLASER Optiken im Überblick

Die Blaser B1 und B2 Zielfernrohre sind die optischen Entwicklungen des renommierten Herstellers Blaser. Doch was verbirgt sich hinter diesen Bezeichnungen? Wir werden einen tiefen Einblick in die Konstruktion und die Eigenschaften dieser beiden Zielfernrohr-Serien gewähren. Die Benennung der Zielfernrohre erfolgt aus der Reihenfolge, wie diese erschienen sind. Nachdem die BLASER Group die Firma German Sport Optics (kurz: GSO) gekauft hat, begann man damit eine eigene Optikreihe für BLASER herzustellen. Die ersten Optiken wurde auf der IWA 2017/18 der Öffentlichkeit präsentiert. Zu dem damaligen Zeitpunkt hat man auf Basis der bereits bestehenden Portfolios von GSO-Optiken für BLASER entwickelt. Es handelte sich um die Baureihe 1, die damals selbstverständlich noch nicht so hieß. Zum damaligen Zeitpunkt sprach man überwiegend von den Infinity Optiken. Die erste Baureihe von BLASER waren eine sehr aufwendig konstruierte Optikbaureihe und leitete sich wahrscheinlich aus der MINOX ZP Baureihe ab. Zudem hat man das Design der ersten Baureihe an das Design der BLASER R8 Geradezugrepetierbüchsen angepasst. Somit waren die Optiken im gleichen Design, wie die Waffen. Leider hat das B1 nicht den durchschlagenden Erfolg, was sich wahrscheinlich nur durch den hohen Preis rechtfertigt, denn die optische Leistung und die Ausstattung der Optiken ist enorm (hierzu mehr weiter unten).

Auf Grund der Startschwierigkeiten des B1 und den neuen Bedingungen durch das aufkommende Bundesjagdgesetzt (Genehmigung der Nutzung von Vorsatztechnologie), hat man das B2 ins Leben gerufen. Bei der Baureihe 2 handelt es sich um kompaktere Optiken die von Anfang an für die Nutzung mit Wärmebildgeräten entwickelt wurden und im Design mit anderen Optiken vergleichbar sind. Zudem ist der Lieferumfang nicht so groß, wie bei den Optiken der Baureihe 1. Dies und einige weitere Details sorgen für den Preisunterschied der beiden Baureihen.


Optische Eigenschaften im Vergleich: Blaser B1 vs. B2

Beginnen wir mit den optischen Merkmalen. Das B1 von Blaser bietet eine Vielzahl von Funktionen, darunter eine serienmäßige ASV (Absehenverstellung) mit markierten Positionen für den 100m Fleckschuss und die GEE. Die Serienmäßige ASV der B1 Serie lässt sich auf den beiden genannten Positionen einrasten, in allen anderen Stellungen steht dem Schützen eine MIL-Skala zur Verfügung, um die Klickwerte abzulesen. Der Parallaxenausgleich hat drei Stufen (100m, 200m, 300m) und kann ebenfalls nur in der 100m Stellung arretiert werden. Auf diese Weise hat man immer ein haptisches Feedback über die Einstellung. Das 4a Absehen befindet sich bei dem B1 Zielfernrohr in der ersten Bildebene und lässt somit bei jeder Vergrößerung Rückschlüsse auf die Entfernung des querstehenden Bocks zum Schützen zu.

Im Gegensatz dazu ist das B2 mit einem Absehen in der zweiten Bildebene ausgestattet. Das Absehen des B2 ist auf eine 10-fache Vergrößerung geeicht, wodurch man mit Hilfe der Vergrößerungseinstellung auf die Entfernung des Bocks zum Schützen Rückschlüsse ziehen kann. Wie das Funktioniert erklärt Gasti in folgendem Video auf dem Deutschen Jagdblog:

Ein weiterer Unterschied ist die fehlende ASV. Möchte man gerne Verstelltürme für die Optiken der B2 Serie haben, so muss man die sog. QDC (Quick Distance Controle) von BLASER hinzukaufen. Die QDC ist ein Ergänzungsbauteil zur Optik, welches einfach auf den Höhenverstellturm gesteckt wird und mittels verschiedener Ballistikringe an das Kaliber der Waffe angepasst wird (Gasti wird die QDC in einem gesonderten Artikel hier bei Geartester.de erläutern). Bei den beiden B2 Optiken mit Vergrößerungsbereich 15-fach und 18-fach ist ein Parallaxenausgleich ebenfalls verbaut.

Beide Optikbaureihen haben gemeinsam, die intelligente Absehenbeleuchtung von BLASER, welches sich durch das Spannen der Optik automatisch einschaltet und stufenlos regulierbar ist.


Montageoptionen und Flexibilität

Alle Optiken von BLASER können wahlweise mit einer Zeiss-Innenschiene oder einer Ringmontage an der Waffe montiert werden. Die Montage mit einer Zeiss-Innenschiene hat den Vorteil, dass man bei der Verwendung einer Drückjagdoptik von BLASER, die Schiene zusammen mit den Blaser Vorsatzadapter kombinieren kann, um Vorsatzgeräte wiederholgenau zu montieren.


Fazit: Welche Optik ist die richtige Wahl?

Die Entscheidung zwischen dem B1 und dem B2 hängt von den individuellen Anforderungen und Vorlieben des Jägers ab. Während die B1 Zielfernrohre mit ihrer serienmäßigen ASV und dem Absehen in der ersten Bildebene präzise Einstellungen und ein hohes Maß an Kontrolle bietet, überzeugen die B2 Zielfernrohre durch eine kompakte Bauweise und den etwas günstigeren Preis. Legt man darauf Wert, dass die Optik im Aussehen mehr zu den Blaserwaffen passt, empfiehlt sich das B1. Letztendlich bieten beide Serien eine erstklassige optische Leistung und eine robuste Konstruktion, die den Anforderungen von Jägern und Sportschützen gerecht wird. Der ambitionierte Jäger, der auch gerne auf weite Distanzen schießen möchte, ist mit dem B1 gut beraten. Möchte man zunächst eine günstigere Optik kaufen, mit der Möglichkeit, diese im weiteren Verlauf des Jägerlebens aufzurüsten, kann man auch zum B2 Zielfernrohr greifen.

Selbstverständlich würden wir uns über einen Besuch von Euch in unserem Onlineshop freuen. Ihr könnte Euch aber auch bei unserem Newsletter anmelden und wir werden Euch über neue Blogposts, Videos, Artikel und Testberichte informieren.

Diese und weitere Details erläutert Gasti auch in seinem Video zu den BLASER Optiken. In diesem Video wird auch nochmal das Prinzip des Arbeitens mit dem Absehen in einer Grafik veranschaulicht:

Anzeige

Das hier könnte dich auch interessieren

Vergleich der besten Drückjagd Zielfernrohre: Von Low Budget bis High End

Vergleich der besten Drückjagd Zielfernrohre: Von Low Budget bis High End

Die Welt der Drückjagdgläser ist in der heutigen Zeit sehr reichhaltig und vielfältig. Es ist dah...
Blaser B2 Zielfernrohre

Blaser B2 Zielfernrohre Anzeige

In der vergangenen Jagdsaison hatten wir die Gelegenheit, drei Zielfernrohre der B2 Serie von Bla...
Neue, kompakte Zielfernrohr-Linie B2

Neue, kompakte Zielfernrohr-Linie B2

Ideal abgestimmt auf die Verwendung mit Vorsatzgeräten, überzeugen die neuen Blaser Optics B2 Zie...
MINOX LR und ZP5 zwei Zielfernohre für ein Hallelujah

MINOX LR und ZP5 zwei Zielfernohre für ein Hallelujah Anzeige

In unserem ersten Artikel hier bei Geartester wollen wir gerne auf eine Frage eingehen, die wir h...

Kommentare

Sylvie Mayrhofer
Sylvie Mayrhofer

Das ist doch kein auführlicher Vergleich. Die Infos sind oberflächlicher als aus Blaser-Prospekten. Ganz konkret fehlen für einen Beitrag, der "ausführlich" verdient:

- gemessene Transmission
- Länge, Gewicht - Vergleiche
- Unterschied Türme: Beim B1 gibt es einen Turm, wo jeder Klick 1 cm ist, beim B 2 nicht
- Messung, in wie weit wird DIN ISO 14135-2 beim B 2 unterschritten (S&B beim Meta null)
- gemessene (!) Genauigkeit Klick-Verstellung

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren