Drückjagdglas Akah 1-6x24 LA
Von Christian Süß am 21. Dezember 2017

Anzeige

In diesem Bericht möchte ich euch gerne das Akah 1-6x24 LA Drückjagdglas vorstellen, welches ich seit 2015 auf meiner Browning Selbstladebüchse benutze.

Nachdem ich damals meine Drückjagdwaffe gekauft habe, musste ein spezielle Optik her. Da ich mit einem Reflexvisier, was ich ein Jahr lang benutzte überhaupt nicht zufrieden war, wollte ich unbedingt ein Drückjagdglas haben. Da ich jedoch nicht über die großen finanziellen Mittel verfügte, habe ich mich für das Akah Glas entschieden. Nach anfänglicher Skepsis, war ich jedoch vollkommen überrascht von der Verarbeitungsqualität sowie der optischen Leistung! Es besitzt ein Sehfeld von 5,8 bis 35 Meter. Das Absehen ist ein 4A mit Leuchtpunkt und es befindet sich in der 2. Bildebene.  Der rote Leuchtpunkt lässt sich in 11 Stufen in der Helligkeit verstellen, wobei der Leuchtpunkt im Vergleich zu anderen Gläsern etwas Groß ist, was jedoch nicht weiter Schlimm ist.

Ich habe das Glas auf sehr vielen Drückjagden mit zum Teil extremen Witterungsbedingungen geführt und es hat mich nie im Stich gelassen! Im Lieferumfang sind zusätzlich Schutzkappen fürs Okular und Objektiv vorhanden, welche man hochploppen lassen kann. Vor allem gefällt mir auch die Möglichkeit, die Vergrößerung auf 6-Fach hochdrehen zu können, was einen enormen Vorteil beim Ansprechen von Wild gibt. Auf Stufe 1 kann mit beiden Augen offen geschossen werden.

Hier eine Übersicht der technischen Daten:

- Sehfeld: 5,8 m / 35 m

-Gesamtlänge: 273 mm

-Gesamtgewicht: 561 g

-Augenabstand: ca. 100 mm

-Leuchtabsehen: 4A

-Batterie CR2032


Der Standardpreis ist 379€, jedoch gibt es immer wieder Sonderangebote neuer Gläser auf Egun für 269€. Zu diesem günstigen Preis habe ich es damals auch gekauft. http://www.egun.de/market/item.php?id=6707838

Im Großen und Ganzen bin ich mit dem Glas voll zufrieden! Zwar ist es nicht mit einem teuren Markenglas vergleichbar, aber denn noch erfüllt es voll den Zweck und ist durchaus eine Kaufüberlegung wert! :)


Anzeige

Kommentare

Eifeljäger

Frage: welche Erfahrungen hast Du mit der Eye-Box? Habe gelesen, das Glas ist wesentlich empfindlicher was die korrekte Position des Auges hinter dem Okular anbetrifft im Vergleich zu den hochpreisigen Gläsern von Zeiss & co. Das ist bei der Drückjagd ja nicht unwichtig. Deine Meinung?

Christian Süß

Damit hatte ich bis jetzt keinerlei Probleme. Solang das Glas mit dem richtigen Augenabstand montiert ist, kann man problemlos anschlagen und zielen.

Mittfield_Outdoors

Ach, hättest du den Beitrag doch 8 Wochen früher geschrieben, hätte es mir definitiv mal wenigstens zum Anschauen bestellt... :D Ich hab lange hin und her überlegt, die Skepsis überwog dann aber letztendlich. Bin aber mit meinem Docter Unipoint auch recht zufrieden. :)

Susann Dort

Habe mir das Glas auf Grund des Berichtes - Danke dafür - auch zugelegt, wie kann mann das Batteriefach öffnen?

Christian Süß

Susann Dort... Mit zwei Fingern die Leuchtpunktverstellung unten festhalten und dann mit der anderen Hand den Batteriedeckel aufdrehen... Kleiner Tipp: in der Schutzkappe der seitlichen Absehenverstellung findet sich eine Halterung für eine Reservebatterie. :)

Froderik

Ich besitze das selbe Glas. Und ich muss sagen es erfüllt meine Erwartungen. Es tut was es soll. Mit der Position des Auges habe ich keine Probleme, da der Schaft auf meiner DJ-Waffe durch eine kleine Erhöhung nun ideal passt. Jedenfalls sitzt der Schuss dort, wo er sitzen soll. Was will man mehr?

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren