Newsletter Anmeldung ×

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Sibirien: Ernte der Hirschgeweihe
Von Hubert Häring am 27. August 2017

Am Fuße des Altai-Gebirge, im Grenzgebiet zwischen Russland, China und der Mongolei, leben die Maral-Hirsche. Einmalig macht sie neben der Größe ihr majestätisches Geweih, das in der fernöstlichen Medizin ein beliebtes Heilmittel ist. Sibirische Wildhüter treiben die Tiere deshalb in den Sommermonaten zusammen und lotsen sie in einen Pferch, um ihnen ihren Kopfschmuck abzusägen. Die Treibjagd erfordert von den Männern einen enormen Kraftaufwand, denn Marale sind sehr widerspenstig. Trotz ihrer Erfahrung und Geübtheit gelingt eine reibungslose Geweihernte den Wildhütern nicht immer.

Abonniere wocomoWILDLIFE: https://goo.gl/L5puvQ

Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/wocomo

Ein Ausschnitt aus dem Film "Die Millionen-Dollar-Hirsche"

Anzeige

Kommentare

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren