ATN X-Sight IID HD - Digitale Tageslicht Zieloptik
Von Dr. von Herzog am 8. November 2017

Anzeige

Mit dem X-Sight IID HD hat ATN zum 4. Quartal 2017 eine neue reine digitale Tageslichtoptik auf den Markt gebracht, welche selbst bei technisch ambitionierten Jägern so gut wie keinen Wunsch offen lässt.

Das Gerät verfügt über:

• WiFi

• Bluetooth

• GPS-Tracking

• automatischer HD-Videoaufzeichnung (Recoil activated)

• Entfernungsmessung

• Elektr. Kompass

• Winkelmesser

• Neigungsmesser

• Ballistik Rechner mit automatischer Haltepunktkorrektur

– Berechnung unter Berücksichtigung der Munitionsdaten (V0, Geschossgewicht, BC)

– Temperatur

– Luftdruck

– Entfernung

– Windrichtung

– Schusswinkel

• Speicherbare Profile für unterschiedliche Waffen und Munition

• Komfortable Bedienung über eine Android/iOS App

• und noch einige Features mehr...

ATN sagt zu dem Gerät: The ATN X-Sight IID HD day rifle scope is packed with so many features you will never want to use a regular scope again! …und damit hat ATN verdammt recht!

Das Gerät kommt "ready to run" und mit einer Picatinny/Weaver-Montage out of the box.

Das ATN X-Sight stellt dabei hohe Anforderungen an die Stromversorgung und benötigt zum stabilen Betrieb rund 3 V Spannung. Von den 4 Batterien sind jeweils zwei Batterien in Reihe und zwei Batterien parallel geschaltet. Somit ist klar, dass mit normalen AA Akkus (1,2 V x 2 = 2,4 V) kein zufriedenstellender Betrieb möglich ist. Auch Standard-Mignon Batterien sind nicht empfehlenswert, da diese Ihre 1,5 V Nennspannung schnell verlieren und dann ebenfalls keine 3V mehr liefern können.

Es wird daher empfohlen das Gerät mit einer der folgende Stromversorgungen zu betreiben:

• 4x Lithium AA-Batterien (relativ teuer)

• 4x NiZn AA-Akkus (diese liefern 1,6 V je Akku und halten die Spannung sehr lange hoch)

• 4x Kentli AA-Lithium Akkus mit 1,5 V

• und/oder Verwendung eines externen Zusatz-Batteriepacks (z.B. von ATN) oder eine andere 3,7 V Powerbank.

Das Gerät verfügt außerdem über einen energiesparenden Sleep-Mode, welcher das X-Sight nach einer gewählten Zeitspanne ohne Bewegung (1 Min., 5 Min. oder 10 Min.) in den Standby-Zustand versetzt. Durch Erschütterung und Bewegung beim Aufnehmen des Gerätes aktiviert sich das X-Sight dann von selbst wieder. Der Modus lässt sich im Menü „Display“ einschalten.

Das Einrichten des Gerätes funktioniert denkbar einfach über die WiFi-Schnittstelle und mit Hilfe der Obsidian App, welche für Android und iOS zur Verfügung steht. So lassen sich alle Grundeinstellungen, wie das gewünschte Absehen, Farbe, Helligkeit, Eingabe der ballistischen Daten der Munition, Uhrzeit und vieles Mehr direkt über das Smartphone oder Tablett eingeben.

Genauso praktisch und einfach funktioniert das Zeroing (Einschießen) des Gerätes. Das X-Sight bringt hierzu eine Funktion mit, bei welcher zwei Absehen eingeblendet werden. Nach dem ersten Schuss wird einfach das zweite Absehen auf den Treffpunkt verschoben, während man mit dem andern Absehen auf dem Haltepunkt bleibt. Die Einstellungen kann man je Gewehr oder Munition abspeichern und fertig ist der Einschießvorgang.

Das X-Sight IID HD blieb im Test wiederholgenau und zeigte sich im Kaliber 30-06 absolut schussfest.

Das X-Sight IID HD ist in zwei Vergrößerungsbereichen erhältlich, wobei mit dem Bereich 3-14fach fast alle Anforderungen an jagdliche Situationen abgedeckt werden. Die Version mit 5-20facher Vergrößerung überzeugt auch auf Entfernungen >150m mit einem hochauflösenden und pixelfreien Bild. Dafür wird jedoch bei minimal 5facher Vergrößerung das Sehfeld auf kürzerer Distanzen schon recht klein.

Auf übliche Distanzen bis 100m wäre die 3-14fache Zieloptik die bessere Wahl. Nur wenn stetig auf Entfernungen >150m gewirkt werden soll, macht die Anschaffung des rund 100 € teureren 5-20fach-Gerätes Sinn.

Bei Nutzung der Aufzeichnungsfunktion ist es ratsam eine schnelle MicroSD Karte mit geringen Zugriffszeiten zu verwenden, da es mit Standard-MicroSD-Karten gelegentlich zu Verzögerungen beim Zoom oder beim Start der Videoaufnahmen kommen kann. Mit der rückstoßgesteuerten Aufnahmefunktion, welche bereits vor dem Schuss einsetzt, lassen sich das Abkommen auf dem Stück und evtl. Schusszeichen sehr gut auswerten.

Insgesamt konnte das Gerät als neuer Jagdbegleiter durchweg überzeugen und die Digitalisierung, auch in diesem Bereich, eröffnet tolle neue Möglichkeiten.

Der Ballistik-Rechner, welche das Absehen exakt auf den Haltepunkt setzt, berücksichtigt die Entfernung zum Ziel, die eigegebenen ballistischen Daten der verwendeten Munition, des Schusswinkels, Temperatur und Luftdruck und funktionierte im Test zwischen 100 - 250 m recht genau. Um zu treffen muss der Schütze nur noch im richtigen Moment den Abzug betätigen.

Ein paar kleine Verbesserungspotentiale gibt es allerdings auch:

Der Zoom über die obenliegenden Tasten ist etwas umständlich zu bedienen und läuft beim Drücken der Tasten auch mal über den gewünschten Wert nach oben oder unten hinaus. Ein stufenweises Tasten oder eine Bedienung über ein Drehrad wäre hier schöner gewesen.

Der Betrieb mit speziellen Akkus/Batterien ist ein weiterer Punkt, welcher besser gelöst werden könnte. Hat man allerdings die 1,6 V NiZn Akkus mit Ladegerät für rund 20,- € erst einmal angeschafft, läuft das Geräte ca. 3 Stunden, bis zu 14 Stunden geht es mit dem externen 16.000 mAh Batteriepack in einer praktischen Schafttasche von ATN. Alternativ kann hier auch eine andere 3,7 V Powerbank angeschlossen werden, aber Achtung!! unbedingt einen Winkelstecker am Gerät verwenden, das sonst der Micro-USB Anschluss bei seitlichen Belastung in Mitleidenschaft gezogen werden kann.

Zu beachten wäre auch noch, dass die Optik deutlich weiter zurück versetzt werden muss um mit der Gummi-Lichtblende direkt am Auge abzuschließen. Hierfür bietet ATN spezielle Montagen für WEAVER/Picatinny, Blaser-Montage oder Dove-Tail als Zubehör an.

Zusammenfassend würde ich dem Gerät 9 von 10 Punkten geben und für den Preis von 949,- € für das 3-14fache Gerät sowie 1.049,- € für das 5-20fach Gerät bekommt man richtig viel Optik und technische Gimmicks, die man schon nach kurzer Zeit nicht mehr missen möchte.



Anzeige

Kommentare

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren