WALTHER PRO XL7000r
Von Naihunt am 16. Mai 2016

Anzeige

Liebe GEARTESTER Community,

wer kennt es nicht, der Mai naht und die Gedanken kreisen um die bevorstehende Bockjagd. Mit Spannung fängt man an, sein Revier zu beobachten und versucht herauszufinden, inwieweit der Winter seine Spuren an der Rehwilddichte hinterlassen hat.

Zu diesem Zweck fange ich bereits Ende Februar, Anfang März an, abendliche Pirschfahrten in unserem 380 ha großen Wald- und Wiesen-Revier zu tätigen. Noch bei leichter restlicher Schneedecke kann man bereits große Sprünge Rehwild auf den Wiesen entdecken. Die Spannung steigt beim ersten Anblick eines 8köpfigen Sprungs. Hier haben wir im Vorjahr einen starken 4-5jährigen Sechser stehen lassen, um ihm ein weiteres Jahr zur Reife zu ermöglichen. Ob wir ihn wohl wiedersehen? Langsam lasse ich mich mit meinem Wagen an den Sprung heranrollen und sie halten den Diesel beruhigt aus. Das Fernglas im Anschlag lassen sich die Umrisse perfekt ausmachen, doch was tragen die Böcke bereits? Wer schiebt das reife Gehörn? Meine Hand wandert zu meiner neuen Errungenschaft, der WALTHER PRO XL7000r. Mit einem Griff habe ich diese fokussiert und den gewaltigen Lichtstrahl auf das passende Stück eingestellt. Meine Augen müssen sich erstmal an die spontane Helligkeit gewöhnen, doch dann lässt es mein Herz höher schlagen. Das dritte Stück zeigt meinen im Vorjahr sooft gesehenen Freund. Er schiebt bereits weit über Lauscher. Auch die anderen Stücke werden genauestens beobachtet. Im Verlaufe des Abends kann ich noch mehrere Sprünge beobachten und ebenfalls eine erste Hasenzählung vornehmen.

Die WALTHER PRO XL7000r ist seit diesem Jahr stetiger Begleiter in meinem Fahrzeug. Durch ihr geringes Gewicht (885g) bei gigantischen 2200 Ansi-Lumen lässt sich auch noch das entfernteste Stück spielend taghell ausleuchten. Die leichtgängige Fokussierung des Beams ermöglicht eine einfache und schnelle Einstellung mit einer Hand. Ebenso überzeugt die Griffbeständigkeit und der An-Ausschalter, der sie auch zur kalten Jahreszeit mit Handschuhen einfach bedienen lässt. 7 Hochleistungs-LEDs lassen die XL 7000r in 3 verschiedenen Helligkeitsstufen das Revier ausleuchten. Und noch besser, selbst bei langer Nutzung wird das Gehäuse nicht warm! Ich freue mich bereits, sie neben meinen Revierfahrten zur Beobachtung und Wildzählung auch im Herbst zur Entenjagd nutzen zu können. Hiermit sollte das leidige Thema von Wildsuchen und Bergen endgültig zur Vergangenheit gehören!


Was mich im Vorfeld meiner Revierbeobachtung zu dieser Stablampe, ferner ihren eigentlichen Eigenschaften, noch verleitet hat ist der mitgelieferte Umfang. Nebst Lithium-Ionen-Akku und Ladegerät (endlich hört das Batterien kaufen und wechseln auf), kommen ferner ein praktischer Schultergurt und ein stabiler Kunststoffkoffer hinzu. Nun ist sie auch in unserem Revierfahrzeug neben Motorsäge und Co. sicher transportiert.

Der Akku zeigt über 4 blaue LED’s den Ladestatus der Lampe an.
Bislang wurde sie nur im 100% Modus (2200 Ansi-Lumen) genutzt und hielt etliche Wochen durch. Doch selbst im 10% Modus (220 Ansi-Lumen) ist sie noch heller als jede Lampe, die ich bislang besessen habe und soll im Dauerbetrieb bis zu 36 Stunden halten.


Hier noch einmal die genauen Daten im Überblick:

Helligkeit (Ansi) 2200 / 880 / 220 (100% / 40 % / 10 %) Lumen
Leuchtdauer 3 Std. 30 min / 10 Std. / 36 Std. (100% / 40 % / 10 %)
Länge 310 mm
Gewicht 885 g
Reichweite 325 m / 225 m / 105 m (100% / 40 % / 10 %) m
Batterietyp 1 x Rechargeable Battery Pack [2 x ICR26650 Li-Ion (3,7)]
Zubehör Akku, Schultergurt und Netzteil, Kunststoffkoffer

Für einen Preis von 279,00 Euro nicht unbedingt ein Schnapper, aber im Gebiet der größeren Stablampen im Bereich Preis/Leistung unschlagbar. Für meine Einsatzzwecke im Revier aber auch zur beruflichen Nutzung (Veranstaltungstechniker) die ideale Lösung und eine absolute Empfehlung!

Anzeige

Kommentare

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren