Very BRITISH - Mit Paul Childerley auf Chinesisches Wasserreh und Muntjak
Von Ober Jäger am 16. November 2014

Anzeige

Hallo an alle hier bei Geartester,

da ich viel positive Resonanz auf meine beiden Testberichte zu gebuchten Jagden im Ausland erhielt, möchte ich von meiner Reise nach England berichten. Ich war zum Saisonstart der Wasserrehe im Süden Englands und habe mit dem Berufsjäger und Kick-Box Weltmeister (Kein Quatsch!!) Paul Childerley gejagt, very british und very erfolgreich ;-) Die Reise führte mich nach Bedfordshire, wo Paul stolze 25.000 Hektar bejagt. Die Landschaft ist dort sehr lieblich und die Wilddichte ist enorm. Wir bekamen ind vier Tagen Damwild, Muntjak, Rehwild, Wasserrehe, Fuchs und unmengen Fasan in Anblick. All diese Arten sind in den drei Revieren von Paul Childerley auch gut zu bejagen.

undefined

Ich jedoch hatte es auf Wasserrehe und Muntjak abgesehen und hatte eine spannende Jagd: Es wird bei Paul ausscließlich gepirscht. Nur gelegentlich sitzt man für kurze Abschnitte der Jagd an. Für mich der Grund, die Reise anzu treten, denn ich liebe das Pirschen. Die Trophäenstärke war gut und wir haben sehr gezielt auf einen starken Bock gejagt. Mein Muntjak war durchschnittlich aber das Wasserreh wiederum sehr gut.

undefined

Die Organisation ist sehr sehr profesionell. Paul als auch seine jungen Guides haben ein gutes Auge, jagen waidgerecht und gehen sehr gut auf die Wünsche der Kunden ein. Findet man nicht überall... Die Muntjaks haben wir im letzten Licht bekommen und geschossen haben wir auf doch weitere Distanzen. Ich hatte eine typische .243 dabei mit einem 56er ZF. Ein Entfernungsmesser in Verbindung mit einer Absehenschnellverstellung machte die weiten Schüsse möglich. Mehr als .243 braucht man absolut nicht, eine 6,5 ist sicher auch noch ok aber die .30er Kaliber sind gantiert zu üppig für das kleine Wild.

Die Preise sind ok, so zahlte ich zum Beispiel 900 Pfund für meinen Goldmedalien Wasserbock. Ich erfreue mich regelmäßig an der Pirsch in England auf jede Form von Schalenwild. Was mir jedoch stets zu teuer ist, ist die Flintenjagd auf Fasan. Pro Fasan fallen stolze 40 Pfund an, für mich der helle Wahnsinn. An jeder Ecke findet man die von den Briten so geliebten Fasane. Für mich ist es jedenfalls nichts. Wenn man jedoch ein begeisterter Flintenschütze ist, ist man hier sicher auch nicht verkehrt. Die Unterbringung ist auch sehr gut. Im nahegelegenen Woburn, keine 10min vom Revier, gibt es einfache wie gehobene Hotels, so dass man für jeden Anspruch etwas findet. Die Organisation der Zimmer wurde auch von Paul übernommen, so dass man sorgenfrei anreisen und jagen konnte.
Ich bin auf Paul Childerley aufmerksam geworden, da dieser des öfteren auf dem englischen Fieldsports Channel sowie der Shooting Show im Internet zu sehen ist. Hier könnt ihr euch ein Bild vom Jäger Paul machen:

LINK ZUM YOUTUBE VIDEO

Die Seite von Paul findet ihr hier:

LINK ZU CHILDERLEY SPORTING

Gebucht habe ich wie (fast) immer über die dänische Reisevermittlung Diana Hunting Tours. Die Agentur ist nicht die billigste aber dafür die erfahrenste, die mir genau das bietet, was ich mir vorstelle. Und darum geht es mir eher, als das ich versuche 200 Euro zu sparen, denn für schlechte Jagden habe ich keine Zeit ;-)

LINK ZU DIANA

Anzeige

Kommentare

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren