Remington 700 VTR Boyds Varmint Lochschaft
Von Jonas Reinhardt am 15. Oktober 2015

Anzeige

undefined

Moin Moin Geartester,

ich bin stolzer Besitzer einer Remington 700 VTR in .308 Win mit einem Schaft von Hogue. Das System hat sich wirklich bewährt und ist in allen Situationen ein treuer Begleiter der mich nicht hängen lässt. Natürlich lässt sich auch an solchen Systeme noch durchaus etwas optimieren. Ob es nun ein feinerer Abzug oder ein herausnehmbares Magazin ist – dem Büchsenmacher fällt sicher was ein.

Darüber hinaus gibt es Modifikationen, die weit über die technische Verbesserung des Systems hinausführen. Veränderungen an der Schaftkappe oder der Backe lassen sich machen und auch eine weitere Öse für ein Zweibein oder Zielstock ist meist kein großes Ding. Ich habe mir allerdings überlegt die Sache bei der Wurzel zu packen und habe kurzer Hand den ganzen Schaft gewechselt. Der Standardschaft dieses Modells ist durchaus griffig und durch seine Gummierung auch bei schlechten witterungsbedingungen griffig – trotzdem geht da noch was.

Kurz um: Ich habe mir einen Lochschaft geholt mit der Aussicht, die Waffe noch besser in den Anschlag zu bekommen, ruhiger und noch präziser schießen zu können. Nach einiger Recherche habe ich mich für den Short Action Bull Barrel mit Limbsaver Kappe mit Forest Camo finished von Boyds entschieden. Der Schaft ist mit 80 cm Länge schon gut davor, für mich bedurfte es allerdings noch einer gummierten Schaftkappe um die nötige Distanz zum Glas zu bekommen.

undefined

Durch die sehr präzise CNC-Fräsung des Boyd Schafts und die flachen Übergänge im Daumenloch lässt sich der Schaft enorm geschmeidig anfassen und man kriegt ihn wirklich gut in die Schulter gezogen. Jeder kennt das, wenn der Anschlag Mist ist, brauchst gar nicht viel weitermachen. Bei einem Pistolengriff kann das schon mal passieren und natürlich gerade dann, wenn es schnell gehen muss. Die Waffe gewinnt zudem ungemein an Führigkeit, da man durch das Daumenloch richtig gut zupacken kann. Ich empfinde das gerade bei bewegten Zielen als enormen Vorteil, es hilft sehr dabei das Gewehr gut im Griff zu behalten.

undefined

Ösen zum Befestigen
eines Gewehrgurtes sind natürlich vorhanden und auch für ein Zweibein oder Zielstock ist vorne eine zweite Öse vorgesehen. Freunde des Pirschens wissen das durchaus zu schätzen.

Zum Aussehen: Den Schaft gibt es noch in vielen weiteren Farbvarianten wie z.B. Applejack (mein Drückjagd- und Nachsuchenfavorit), Nutmeg Laminate, Pepper Laminate, Royal Jacaranda Laminate Sky Finished. Hier bekommt wirklich jeder seinen passenden Schaft, denn von teranen bis hin zu extravaganten Farben ist alles möglich.


Da meine Büchsenmacherfähigkeiten non-existent sind
, habe ich mich an Dirk Johannsen in Neumünster gewendet der gut und unkompliziert helfen konnte. Habe den "alten" Schaft direkt wieder mitbekommen und konnte mein Gewehr nach drei Tagen wieder abholen. Montiert, gebettet und eingeschossen. Beim Betten wird das System in den neuen Schaft eingepasst, dass bedeutet, stellen am Schaft verstärkt oder entfernt werden. So bekommt der Lauf eine perfekte Haltung im Schaft, schwingt gut frei und hat 100%igen Halt.

undefined


Zu guter Letzt zu den Kosten, gemessen am Ergebnis sind sie es absolut wert.

Der Schaft hat UVP 284,90 EUR gekostet
Das Betten kam mit 125,00 EUR hinzu
Das Einschießen kostet je nach Kaliber und Geschoss zwischen 18,00 EUR und 35,00 EUR
Unterm Strich sind das 444,90 EUR für einen Schaftwechsel der einem das Gefühl gibt, man hält ein brandneues Gewehr in den Händen - von den oben genannten Vorzügen mal abgesehen.

Mein Fazit: Machen! Wer mit seinem System und Kaliber saumäßig zufrieden, aber auch auf der suche nach was Neuem ist, dem kann ich wärmstens zu dieser Umrüstung raten. Sie lohnt sich auch in fünf Jahren noch! Der Lochschaft ist für mich inzwischen der absolute Favorit geworden und bringt präzises Jagen auf einen neuen Level.

Hat mir sehr gut geholfen:
http://www.johannsen-jagd.de

Anzeige

Kommentare

jagd_osterzgebirge

Schöner Bericht, der Schaft gefällt mir gut. Bin eigentlich ein Kunststoff-Freund, aber für so einen Schichtholzschaft und dazu noch mit Daumenloch, könnte ich mich sicherlich auch begeistern.

Jonas Reinhardt

Kann ich gut nachvollziehen. Glaube aber, dass sich gerade bei den Lochschäften ein Schichtholz schöner und geschmeidiger anfühlt. Letztendlich ist’s immer Geschmackssache.

Max M

Mir gehts ähnlich, habe auch einen Success-Schaft in Plastik.
Schichtholz hat schon eine interessante Optik. Holz is Holz!

wmh

Gerald Auer

Super toller Bericht und Waffe.

Wahnsinn was der Johannsen für Preise hat. Mir wollte er 330 Euro abknöpfen für einen Schaft der bei Boyds 100 Euro (129 Dollar) kostet. Also 3,3 mal soviel verlangt der Johannsen. Is klar das er was verdienen muss aber über das 3fache ist doch zu heftig.

Leider exportiert Boyds nicht über 100 Dollar.

Ober Jäger

Wie ist das mit dem Einblicksverhalten ins Glas, Kieler? Der Schaftrücken sieht hoch aus, passt das? Ich suche immer nach etwas höheren oder höhenverstellbaren Schäften. Ist der Boydsschaft hoch so wie es auf deinen Bildern aussieht?

Christoph Albert

Moin kiel-hunting! Ich überlege mir ebenfalls diesen Schaft zu kaufen und hätte 2 Fragen dazu:

1) Verändert sich das Gewicht der Waffe sehr stark, bzw. fällt es unangenehm auf?
2) Dieser Schaft hat ja keine Fischhaut o.Ä. Hat man trotzdem guten Grip oder rutscht man da ab?

Christoph Albert

Vielen Dank für die rasche Antwort kiel-hunting! Man kann den Schaft ja auch mit Fischhaut bestellen, nur verdoppelt sich der Preis dann fast. Dann werde ich ihn wohl ohne nehmen. Danke noch einmal und weiterhin viel WmH!

Jonas Reinhardt

Ich würde sonst mal gucken ob da was mit transparentem Tape geht. Im Skateboard-Bedarf gibt es soetwas in Hülle und Fülle, allerdings weiß ich nicht, wie geil das dann aussieht. Freut mich, wenn das geholfen hat :-)

André Brüggemann

Moin moin, schöner Beitrag, zwei Fragen hätte ich noch: 1) Ist der Boyd im Vergleich zu dem GRS zierlicher? Damit meine ich gar nicht, ob der für Damenhände geeignet ist, ich finde nur den GRS ziemlich klobig. 2) Du schreibst Du brauchtest am Hinterschaft eine zusätzliche Kappe. Wie lang ist der Hinterschaft (gemessen ab Abzugszüngel)? Schon vorab besten Dank für die Antwort. Horrido André

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren