Pulsar Krypton XG 50 – Ausführlicher Test mit Video
Von Grimbart TV am 29. Oktober 2020

Anzeige

Das neue Pulsar Krypton Wärmebildvorsatzgerät für rund 4.100€ Straßenpreis wurde mir von Bremer bzw. Pulsar zu Testzwecken zur Verfügung gestellt.

Das Gerät ist schön kompakt und hat eine tolle Bildqualität (siehe Video). Kein Wunder bei einem 50er Objektivdurchmesser, 640x480 Pixel VOx Sensor, 12er Pitch und 1746x1000 Pixel AMOLED Bildschirm. Erkennung von Wärmequellen soll bis 2000m möglich sein. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass auf Entfernungen von deutlich über 1,5 Km bei guter Witterung (wenig Luftfeuchtigkeit) Rinder zu erkennen (!!!) waren. Allerdings ist es ähnlich wie das FN455 vom selben Hersteller recht schwer.

Das liegt zum großen Teil am Akku, der eine wirklich beeindruckende Laufzeit ermöglicht. 6-8 Stunden Dauerbetrieb waren in der Praxis kein Problem. Die Akkus sind übrigens die selben die auch bei der Helionreihe oder dem Accolade verwendet werden. Praktisch!

Der Pirschjäger der den Sauen stundenlang im Weizen nachstellt, wird von dem Gewicht abgeschreckt sein, das tatsächlich auch eine feste Montage der Optik auf der Waffe verlangt. Andererseits wird das Gewicht den Ansitzjäger nicht vor große Probleme stellen. Als Gegenleistung erhält er ein Gerät, das den ganzen Ansitz lang durchhält und wirklich den Namen Dual-User verdient. Dank des beiliegenden Monokulars mit fester, 5-facher Vergrößerung habe ich das Gerät nämlich lange Zeit als Beobachtungsgerät genutzt. Man vermisst zwar die Möglichkeit zu zoomen die man von normalen Beobachtungsgeräten gewohnt ist, aber dafür schleppt man auch nur ein Gerät mit sich herum.

Die Montage des Monokulars geht sehr einfach, und ist auch bei montiertem Adapter möglich. Der Adapter unterscheidet sich von dem des FN. Einerseits ist das schade, weil man so wieder einen neuen Adapter braucht, andererseits ist der neue Adapter viel einfacher zu justieren und macht einen stabileren Eindruck.

Die Bildqualität hat in der Praxis überzeugt. Selbst Hindernisse wie Gras, Büsche oder Zäune vor einer Wärmequelle waren sehr gut zu erkennen. Das vermindert das Risiko vor Fehlschüssen. Allerdings nimmt die Erkennbarkeit deutlich ab je weiter sich das Hindernis von der Wärmequelle entfernt befindet. Also Obacht vor dem Abrücken.

Ein Wort noch zur Robustheit des Gerätes: Nachdem uns das Gerät plus Montage heruntergefallen ist, weil der Adapter nicht ganz festgezogen war, können wir sagen, dass das Krypton ordentlich was einstecken kann – kein Kratzer und tadellose Funktion. Das robuste Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung erfüllt seinen Zweck.

Bei einem Dual-Use Gerät ist natürlich sehr wichtig wie gut es mit der Waffe schießt. Vom FN war ich gewohnt das Gerät aufzustecken und zu treffen. Das funktionierte bei meinem Gerät problemlos auf zwei verschiedenen Repetieren unterschiedlicher Kaliber mit verschiedenen Gläsern. Allerdings weiß ich von anderen Geräten die justiert werden mussten.

Anfangs war bei dem neuen Gerät nicht klar wie justiert werden konnte, und das war leider notwendig. Allerdings stellte sich nach einem kurzen Gespräch mit der sehr freundlichen Forschung und Entwicklungsabteilung von Pulsar schnell heraus, dass die Justierung sehr einfach funktioniert. Menütaste drücken bis das Hauptmenü erscheint, dann erneut die Menütaste für ca. 6 Sekunden drücken, und es erscheint der Display Calibration Monitor. Dort kann man die x- und y-Achse des Bildes verschieben so dass die Position des Fadenkreuzes auf dem Bildschirm mit der Treffpunktlage übereinstimmt. Ganz einfach!

Ein „Klick“ entspricht in etwa 16-20mm auf 100m. Unser Schuss saß zu tief und zu weit links. Korrektur von x=+4 und y=+2, und es hat gepasst.

Die mit dem Gerät erzielbaren Schußgruppen sind beeindruckend, und stehen denen die man ohne Vorsatz mit der jeweiligen Waffen/Munitionskombination erzielbaren kaum nach. Wir haben das mit zwei Waffen unterschiedlicher Kaliber getestet. Dabei haben wir, nachdem wir das Gerät einmal justiert hatten, erst mit der Steel Action geschossen. Danach das Glas auf die Ruger gesetzt, eingeschossen und das Pulsar Krypton aufgesetzt und die Gruppe geschossen. Keine Nachjustierung am Gerät.

Steel Action in 6,5mm Creedmoor
Ruger American Ranch in .450 Bushmaster

Das Ergebnis zeigt, dass wenn das Krypton einmal justiert ist, selbst ein Wechsel von Waffe zu Waffe jagdpraktisch taugliche Treffer erlaubt und der berühmte "Bierdeckel" gehalten wird. Natürlich ist es wichtig hier nochmal zu betonen, dass Vorsatzgeräte (egal ob Restlichtverstärkung oder Wärmebild) waidgerechtes Jagen voraussetzen – also KEINE KUNSTSCHÜSSE auf Haupt, Träger oder Teller, sondern AUSSCHLIESSLICH Schüsse auf verhoffendes, breitstehendes Wild auf die Kammer.

Alles in allem ein gelungenes Gerät mit top Bildqualität, aber der Schwäche eines hohen Gewichtes. Es gilt hier wie immer: Jeder sollte sich darüber klar sein, was er wirklich möchte. Die „eierlegende Wollmilchsau“ gibt es auch bei Wärmebildvorsatzgeräten nicht.

Wenn ihr euch einen besseren Eindruck davon machen wollt, geht am besten zum Fachhändler eures Vertrauens. Bis dahin, schaut euch gerne unser ausführliche Testvideo an: 

Horrido!

Euer Grimbart

Anzeige

Grimbart TV
Offizielles Profil

Kommentare

Huntingmen

Erstklassiger Bericht!
Das Xinfrared XEYE CH 50 dürfte in der selben Liga spielen. Da wäre ein Vergleich mal interessant.

Grimbart TV

Danke für das Lob!
Vielleicht finde ich eine Möglichkeit das Xeye Gerät zu bekommen.

XXX YYY

Danke für deinen Bericht.

Eine Frage, lassen sich mehrere justierte Werte abspeichern so das man nicht für jedes ZF nochmals justieren muss?

Grimbart TV

Moin. Nein, das glaube ich nicht. Allerdings sollte das nach einmaliger Justierung auch nicht nötig sein. Werde das bei nächster Gelegenheit testen. Letztes Mal hatten wir leider kein zweites ZF das zum vorhandenen Adapter passte.
Horrido

waldfein

Top, großartiger Bericht. Da muss ich wohl doch mal ein paar Scheibe beiseite legen... Schön, dass Du das Gerät so schnell und ausführlich testen konntest.

Grimbart TV

Danke für das Lob! Freut mich, wenn meine Berichte helfen können.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren