Bitte einloggen


muss ausgewählt werden

Aimpoint Micro H2 mit Blaser Sattelmontage

Moin liebe GearTester
und herzlich willkommen zu meinem neuesten Test.



Da Aimpoint schon ein eigenes Synonym für Rotpunktvisiere ist, bedarf es keiner weiteren Erklärung, ob das Ding funktioniert und ob es robust ist. Zahllose Jäger und Soldaten auf der ganzen Welt können nicht irren.

Warum ein Aimpoint Micro H-2?



Da ich mein Drückjagdglas Swarovski Z6i 1-6x24 zu schwer und zu schade zum Durchgehen fand, habe ich mich kurzerhand für etwas robustes, Kompaktes entschieden.

Das Einschießen gestaltet sich mit dem roten, mitgelieferten Schlüssel einfach. Nach 5 Schüssen auf 50m war alles erledigt.

Man kann das Aimpoint den ganzen Tag über anlassen und mit den Flip Covern werden die Linsen erfolgreich vor Wasser und Dreck geschützt, sodass man im Fall der Fälle schnell und zuverlässig das Ziel erfassen kann.
Zudem passt es bequem in eine Hosen-oder Jackentasche und ist somit schnell einsatzbereit und mit der Blaser Sattelmontage ist es absolut wiederholgenau.

Der Leuchtpunkt lässt sich sehr präzise auf das jeweilige Tageslicht einstellen und mit beiden Augen geöffnet bietet sich ein hervorragendes Sehfeld.
Auch wenn dies ein variables Drückjagdglas mit echter 1-facher Vergrößerung ein ebenso großes Sichtfeld hat: Der Leuchtpunkt scheint bei dem Aimpoint parallaxefrei in der Ebene zu sein, also außerhalb des Glases. Da wo der Punkt ist, sitzt auch der Schuss!



Ich gehe davon aus, dass man in Zukunft noch mehr von den -eh schon populären- Rotpunktvisieren sieht, da es mit einem Schalldämpfer immer schwieriger wird, Kimme und Korn noch verwenden zu können.
Haltet durch bis zur kommenden Saison und dann viel Waidmanns Heil!
Testbericht folgen
picture verfasst
von Special Hunter

Super Bericht!

Wie würdest du das Aimpoint Micro H2 einschießen, um auf 100 m Fleck zu treffen???

Kaliber 8x57IS (RWS HIT)
- 50m - 0,5cm
- 100 m Fleck

Theoretisch doch auf 50m + 0,5 cm Hochschuss oder???

picture verfasst
von Jagderfinder

Hi @Special Hunter
Ich würde es auf 50m Fleck einschießen, weil das die geeignetste Entfernung ist. Bei heutigen Geschossen solltest Du dann bei 100m maximal 4cm Hochschuss haben.

Small
Dateien hier her bewegen oder klicken um Dateien oder Bilder hochzuladen

Verwandte Testberichte

Jagd mit dem Nachtsichtgerät DIPOL DN 34 Pro
Hallo GEARTEST-Leser,viele passionierte Schwarzwildjäger sagen, dass der Wildschweinbestand in diesem Jahr hoch ist. So nutzen die Wildschweinjäger jede Mondphase, um den Bestand zu reduziere... weiter ›

von Dreispross
Flir Scout TK - Viel Leistung zum attraktiven Preis
Horrido Zusammen,heute möchte ich Euch die Wärmebildkamera Flir Scout TK vorstellen. Ein Einsteigermodell im Taschenformat mit abgespeckter Leistung zum sehr attraktiven Preis. Produktinformatione... weiter ›

von Waidmann
Nachsuche Jagd mit Wärmebildkamera Guide IR510P (IR-Kamera, Infrarot-Kamera) - Test, Erfahrungen
Ergänzend zum Artikel von Sven zum Guide IR510P hier meine persönlichen Erfahrungen aus der Jagdpraxis mit der Wärmebildkamera Guide IR510P. Wozu eine Wärmebildkamera? Ausgangssituation. ... weiter ›

von INT806
Burris FastFire III Rotpunk-Reflexvisier
Mir war es schon immer sehr wichtig, den gesamten Überblick bei einem Schuss auf Wild zu behalten. So stellte sich gar keine Frage nach einem Drückjagdzielfernrohr, ein „Rotpunkt“ war schon bei ... weiter ›

von Sissi van B.