Bitte einloggen


muss ausgewählt werden

Kaliberportrait: 6,5x55 Schweden Mauser

Moin Moin bei Geartester,

das letzte Portrait zur .270 WSM hat Spaß gemacht und deshalb stelle ich heute hier und jetzt gern, das von mir am meisten genutzte Kaliber vor, die 6,5x55. Auch hier gilt: Ich schildere euch meine Erfahrungen von Schießstand und Jagd, so dass ihr prüfen könnt, ob diese Patrone für euch evtl. in Frage käme.



Geschichte:

Die Militärpatrone, welche bereits 1894 (!!!) als Ordonanzpatrone in Schweden und Norwegen eingeführt wurde, hat eine entsprechend lange und bewegte Historie. Der Siegeszug begann mit der offiziellen Einführung als Standardkaliber für die bekannten Schweden Mauser (Modell 96) sowie Krag-Jorgensen Repetierer. Schon bald gab es aber auch eine sportliche und jagdliche Verwendung in ganz Skandinavien. Die Vielzahl an jagdlichen Geschossen, kurz nach der Einführung macht deutlich, dass man das klassische Militärkaliber schnell als optimales Mittelkaliber zur Jagd hoch im Norden entdeckte. Was im Norden somit seit mehr als 100 Jahren bekannt ist, setzt sich im deutschsprachigen Raum langsam etwas durch. Natürlich haben gerade die Deutschen einen Hang zu allem, was Magnum heißt oder soviel Geschossgewicht bietet, wie eine halbe Tafel Schokolade, dennoch sieht man die Patrone erfreulicher Weise mehr und mehr...

Ballistik:
Die Patrone ist, um es in einem Satz zusammen zu fassen, die ausgewogenste und vor allem präziseste Mittelkaliberpatrone, die ich je geschossen habe. Es ist eine sehr hohe Anzahl an Geschossen in unterschiedlichsten Gewichten verfügbar. Hier meine getesteten Favoriten aus 18 Jahren 6,5x55:

  1. Lapua FMJ 100 grain (6,5g) = 900 m/sec (Sehr leichtes Sportgeschoss für günstiges Training. Vorsicht mit dem Drall des Laufes. Kann instabil fliegen wenn nicht passend. Jagdlich geeignet für Raubwild auf weite Flächen)
  2. Norma FMJ 120 grain (7,8g) = 820 m/sec (Günstiges und rückstoßarmes Geschoss für den sportlichen Einsatz. Die Norma Rekrut ist nicht immer in Deutschland zu haben, aber wenn zuschlagen...)
  3. Norma Ballistic Tip 120 grain (7,8g) = 860 m/sec (Eine gute Laborierung wenn es auf leichteres Wild und schnell gehen soll. Gut für Rehwild oder weite Distanzen. Die Wildbretentwertung ist aber Ballistic Tip typisch etwas höher als bei der ansonsten sehr wildbretschoenden 6,5 Familie.)
  4. Norma Golden Target 120 grain (7,8g) = 860 m/sec (Die beste Matchpatrone. Sie ist ultra präzise und der Diamond Line auf Weiten von 300m insofern überlegen, das sie nicht beschichtet ist. Sie lässt sich also sehr gut mit anderen Tombakmantel Geschossen abwechselnd verwenden.)
  5. Norma Nosler Partition 140 grain (9,1g) = 820 m/sec (Beste Laborierung für schweres Wild. Hier geht alles bis mittlere Sauen und Rotwild sehr schnell auf den Boden. Ausschusswahrscheinlichkeit ist sehr hoch!)
  6. RWS Doppelkern 140 grain (9,1g) = 870 m/sec (Die beste Laborierung von allen. Höchste Präzision trotz komplexem Geschossaufbau und beste Augenblickswirkung. Eignet sich auch bis mittelstarkes Rotwild oder Sauen. Die Augenblickswirkung ist höher als bei der Partition, insbesondere bei schwachem Rehwild. Auf die Distanz ist die Ausschusswahrscheinlichkeit besser als auf kurze Entfernung, hier droht zu starkes Anstauchen des Heckkernes. Achtung: Die ballistischen Daten sind im überlangen Lauf ermittelt worden, um den Energieanforderungen aus Skandinavien zu genügen: Die Realität liegt bei 820 m/sec. Details zum Geschoss findet ihr hier: LINK zum DK Test bei Geartester
  7. Norma Oryx 156 grain (10,1g) = 780 m/sec (Die wohl meistverkaufteste Patrone in 6,5x55. Hier drauf schwören die Skandinavier. Die Deformation ist zuverlässig und wildbretschonend. Für mich etwas zu hart, da die Stücke oft noch etwas laufen. An sich nicht schlimm aber bei Schüssen um 150m schon etwas irritierend. Sehr gut für die Waldjagd.)
  8. Lapua Mega 156 grain (10,1g) = 760 m/sec (Einfache aber wirksame Teilmantel konstruktion aus Finnland. Das Mega überzeugt vor allem auf mittlere Distanzen. Auf weite etwas schwer und wegen des miesen BC-Wertes braucht man ein Zielfernrohr mit Absehenschnellverstellung, um dies auszugleichen.)
  9. GECO Teilmantel 156 grain (10,1g) = 780 m/sec (Die deutsche Antwort auf die Lapua Mega und das Norma Alaska mit ähnlicher Charakteristik als Standard Teilmantel Konzept. Der BC ist relativ schlecht aber die Brauchbarkeit auf mittlere Distanz sehr gut. Auf kurze Distanz ist die Entwertung recht hoch und auf die Distanz fällt sie vom Himmel. Alles in allem eine günstige Waldjagdpatrone.)

Was bedeutet das für die Praxis? Die 6,5x55 bietet eine enorme Bandbreite an Geschossen mit unterschiedlichen ballistischen Eigenschaften. Grundsätzlich wird sie aber hierzulande regelmäßig in Punkto Rasanz unterschätzt. Sie ist jagdlich wie auch sportlich (Die oben aufgeführten Teilmantel und das Norma Oryx mal höflich ausgenommen) für stattliche Weiten brauchbar. Als Beleg hierfür, ein Blick auf die Außenballistik der Diamond Line Feld:

undefined

Zur Präzision der Patrone ist folgendes zu sagen: Meiner Erfahrung nach, schießt die 6,5x55 mit einem Standarddrall mit den 130 bis 156 grain Geschossen am besten. Präziseste Patrone, die ich je schoss, ist erstaunlicherweise das RWS Doppelkern. Diese schlug aus einer Blaser R8, einer Schultz und Larsen, einer Mauser M03 sowie einer Sauer 202 verschiedene Lose der Norma Diamond Line oder Golden Target. Hier ging es nur um Millimeter, aber ich finde es schon erstaunlich. Das jagdliche Teilzerlegungsgeschoss hält aus allen genannten Waffen ohne Probleme die 45mm auf 300m. Ich bin jedes Mal wieder begeistert. Alles in allem habe ich aber nie wirklich schlecht schießende Patronen getestet. Ausgenommen billigster Militärrestposten, ist alles brauchbar geflogen. Ein absolutes Plus dieses Kalibers, neben der internationalen Verfügbarkeit relativ günstiger Munition.
Ein weiteres Plus ist das angenehme Schussverhalten. Wer keine Freude daran hat, sich bei jedem Schuss einen um die Ohren geben zu lassen, wird begeistert sein. Der Rückstoß ist gering und eher schiebend als tretend. Muckenden Bekannten, konnte die 6,5x55 die Freude am Schießen zurückgeben. Wer mit Rückstoß so seine Probleme hat, sollte sich bekehren lassen.

Jagd:
Die 6,5x55 ist für alles mittelstarke Wild bestens geeignet. Selbst Elche kommen zuverlässig zu Strecke, was die Patrone seit 1894 regelmäßig beweist. Keine andere Patrone sollte mehr Elchwild zur Strecke gebracht haben, als die hier vorgestellte. Ich persönlich jage mit der 6,5 als meine absolute Standardpatrone auf alles heimische Wild. Nur in Ausnahmefällen greife ich zu stärkeren Kalibern - in der Regel nur für Drückjagden... Meine häufigste Beute sind - wie bei den meisten von euch auch - Rehe und Sauen. Hinzukommen gelegentlich Rotwild oder Füchse. Gerade bei Rehwild, Überläufern, Kälbern oder Schmaltieren ist die Patrone in ihrem Element: Das Doppelkern sorgt für hohe Augenblickswirkung bei extrem geringer Wildbretentwertung. Verfügbare Verbundgeschosse wie das Norma Oryx sind noch ein wenig schonender, jedoch bei abnehmender "Knock-Down-Power". Für Fleischjäger eine optimale Wahl, ohne mir bekannte Konkurrenz.

Fazit:
Die Patrone ist optimal für Fleischjäger mit Präzisionsfimmel. Die 6,5x55 ist für alle, die vorwiegend auf mittelstarkes Wild jagen, eine hervorragende Wahl. Für Jäger die, die rückstoßempfindlich sind und auf Wildbret achten eine Top Patrone. Ich möchte nicht missionieren, aber es möge auch hierzulande der Tag kommen, das man auch Patronen kleiner 9,3mm die Erlegung von Sauen zutraut, oder das ein Geschoss unter 1.100 m/sec für rotwildtauglich erachtet wird. Natürlich hat die 6,5x55 Grenzen aber diese liegen abseitz des alltäglichen...

Testbericht folgen
picture verfasst
von Dreiviertelmond

Top Bericht!

Jetzt hast du mich noch heißer auf eine eigene 6,5x55 gemacht. Ich glaube, da führt bald kein Weg mehr dran vorbei! ;-)

Meine eigenen Erfahrungen mit der Schwedin beschränken sich jagdlich auf genau einen Bock und einen Fuchs. Geliehene Waffe S 202 mit 10,1 Gramm Norma Oryx Patronen.
Der Bock bestätigte aber genau deine Erfahrungen: im Juli angeblattet sprang er mit Kammerschuss ohne Knochentreffer ca. 1m (!) in die Luft und legte hochflüchtig deutlich über 100m Todesflucht zurück. Er brach dann zum Glück direkt unter der Leiter zusammen.

Die 6,5mm Oryx sind demnach offensichtlich ziemlich hart, aber extrem wildbretschonend.

picture verfasst
von Drl

Hallo Herr Dobat, :-)

Zuallererst einmal – ich bin begeistert von Geartester und der aktiven Community. Mein erster Testbericht wird auch bald folgen.
Jedoch zu meiner Kritik an diesem Artikel:
Ich finde es wichtig fachlich und sprachlich zu differenzieren. 6,5x55 ist eine Patrone und kein Kaliber.
Auch die Kür zur „ ausgewogenste(n) und vor allem präziseste(n) Mittelkaliberpatrone“ ist fraglich. So leistet Sie doch dasselbe wie z.B. 6,5x57 auch. Legen wir dem ganzen noch Zahlen zu Grunde so wage ich zu behaupten, dass die Schwedin nicht das ist, als was sie hier porträtiert wird.
Nachteile sind vor allem, die Beschränkung auf den niedrigen CIP Gasdruck (aufgrund der alten Militärgewehre), niedrige E-Ziel auf Distanzen >200m, auf Grund der Gesamtlänge passt sie nur in eine „Long Action“, die Geschossauswahl ist im Vergleich zum .308 Diameter auch die schlechtere.
Dass die Patrone die meisten Elche zu Strecke gemacht hat, darüber will ich auch nicht diskutieren, nur, dass bei Waffenneuverkäufen in Skandinavien auch der Trend zu 308, 30-06 etc geht, hat auch seine Gründe.
Ich bezweifle nicht, dass Patronen wie die Schwedin zu schwach für den 35Kg Überläufer sind, sondern für mich gilt – lieber 1kg Verschnitt als 20 verhitzt. Insofern sollte man sich überlegen, ob es sinnvoll ist die Schwedin als einzige im Schrank zu haben.
Allzeit Weidmannsheil und Horrido,

Drl

picture verfasst
von hapee

Servus. Ich selbst schieße diese Patrone. Im Wesentlichen kann ich dem Bericht zustimmen. Vor allem was die Belastung des Schützen beim Schuss betrifft. Damit einhergehend naturgemäß eine ruhigere Schussabgabe und bessere Trefferleistung.
Die Wildpretentwertung beim Schuss auf Rehwild ist mit unterschiedlichen Geschossen und Laborierungen auch bei guten Treffern schon Bemerkenswert. Z.T. Blutergüsse über die gesamte Körperseite die sich zwar leicht entfernen lassen, beim Zerwirken aber für erhebliche Mehrarbeit sorgen.
Durch den verwendeten Teilzerleger ergeben sich so gut wie keine Nachsuchen( bei denen ein Hund nötig war, 3 bei etwa 120 Stück Rehwild).
Bei Schweinen hat die Patrone bis 55kg locker gereicht. Schwerere sauen hatte ich noch nicht😄
Für mich ist die Patrone immer noch erste Wahl.

picture verfasst
von BernyHunting

bin von der 6,5x57 auf die 6,5x55 umgestiegen, wegen der größeren Geschoßauswahl und Präzsion.
Ich schieße das Accubond von Nosler mit hoher Präzision und im Wald bei gleicher Treffpunktlage das Lapua Mega, da mehr Masse.
Sau, Reh und alles Raubwild und bin sehr zufrieden.
Schieße zwar auch größere Kaliber, aber diese an Kirrungen und auf Drückjagd, den da ist Masse durch nix zu ersetzen als durch Masse.
Aber so beim gemütlichen Ansitz, netter Pirsch wo man sauber Zielen und Schießen kann, da tut die 6,5x55 mehr als die meisten glauben mögen.
Vor allem, bei uns sind die Rehe noch nicht so aggressiv für eine .300WinMag :-).

picture verfasst
von Runner

Hut ab! Toller Bericht Gearmaster. Teile uneingeschränkt deine Begeisterung für das Kaliber 6,5×55. Die Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten dieser Geschosse sind wohl unvergleichbar. Besitze unter anderem einen Schwedenmauser Baujahr 1941, stark gebraucht, Kaufpreis 115 DM . Schieße mit diesem auf 100m aufgelegt offene Visierung mit alter Militärmunititon bei 10 Schuss Streukreise zwischen 30-50mm. Es geht natürlich nichts über ein leistungsstarkes Präzisionsgewehr mit Zielfernrohr und selbstgeladener Munition. Aber gerade im Kaliber 6,5 × 55 muss es nicht immer Blaser, Sauer und Sohn mit ausgesuchter laborierung sein

picture verfasst
von Försti

Jetzt steht sie da, die neue 6,5x55!! Ich konnte nicht mehr anders, nachdem ich das hier lass...
Danke und *%$§!!"(+ gleichzeitig ;-)

Small
Dateien hier her bewegen oder klicken um Dateien oder Bilder hochzuladen

Verwandte Testberichte

Die wunderbare .270 Winchester Federal Fusion 150 Grain
Hallo liebe Geartester! Spätestens seit Wild Boar Fever 3 hat das Kaliber .270 Winchester in Europa enorm an Popularität gewonnen. Auch ich selbst kann mich nicht völlig davon frei sp... weiter ›

von Dreiviertelmond
RWS Hit - bleifreie Jagdmunition
RWS Hit – bleifreie Alternative Nach den Bundes- und Landesforsten ist das Jagen mit Bleimunition auch zunehmend in vielen Bundesländern untersagt. Und als ich vor einem Jahr als norddeutscher... weiter ›

von Dreispross
GECO Plus - All you need!?
Moin Moin zusammen,ich und mein jagdverrückter Bruder prüften eine Saison lang, ob das noch relativ neue Verbundgeschoss von GECO wirklich wunschlos glücklich machen kann. Gemäß des GECO Slogans: ... weiter ›

von Leverman79
NORMA TipStrike
Moin Moin GearTester, ich hatte Glück und kam, als einer der ersten, an das neue TipStrike Geschoss des Traditionsherstellers Norma aus Schweden. Ich schätze, ich bin deshalb einer der ersten, der ... weiter ›

von Waidmann