Pulsar Helion 2 Wärmebildkamera
Von Grimbart TV am 10. Juni 2020

Anzeige

Das Helion 2 ist der Nachfolger des XP50. Eigentlich ist das Helion 2 eher ein Facelift – aber ein gelungenes.

Die auffälligste Erneuerung bei der Helion 2 ist der blaue Knopf zum einschalten, oben auf dem Gerät. Wenn man das Gerät einschaltet, wirkt auf den ersten Blick alles wie beim Vorgängermodell XP50. Ruft man aber das Menü auf, sieht man einen neuen Menüpunkt "Image Boost". Schaltet man diesen ein, ist eine deutliche Verbesserung der Detailgenauigkeit zu bemerken. Zumindest für mich, ist da kein Unterschied mehr zu den Geräten mit VOX-Sensor zu sehen. Pulsar erreicht das über einen neuen Algorithmus – beeindruckend.

Ermöglicht wird das durch ein sehr empfindlichen Sensor: 640x480 @ 17 µm (NETD <40 mK) mit 50Hz. NETD (Noise Equivalent Temperature Difference) beschreibt die thermische Empfindlichkeit und damit die Fähigkeit Details abzubilden. Das macht sich besonders bei schwierigen Bedingungen wie Regen, Nebel und diesigem Wetter sehr positiv bemerkbar. Für ein entspanntes Beobachten sorgt das  640x480 AMOLED Display.

Für Besitzer des Vorgängermodells XP50 ist es möglich, ihr Gerät quasi auf den Stand der Helion 2 zu bringen, wenn Sie das Firmwareupdate 4.0 auf ihr Gerät aufspielen. Das geht ganz einfach über die StreamVision App und einem Mobiltelefon. Ein weiterer Vorteil dieses Updates ist, dass die Handhabung auch vereinfacht wurde.

Bei der Helion 2 – und der XP50 mit Update, ist es jetzt möglich, durch kurzes Drücken auf die obere Pfeiltaste zwischen verschiedenen Beobachtungsmodi hin und her zu schalten. Das ist im Praxisbetrieb deutlich einfacher als vorher. Außerdem ist es sinnvoll. Setzt man sich zum Beispiel im Sommer vor Sonnenuntergang an, und alles ist von der Sonne aufgewärmt, macht der Rock-Modus Sinn. Möchte man auf etwas weitere Entfernung möglichst viele Details erkennen, ist der Identification-Modus geeignet. Sollte man bis spät in die Nacht sitzen, und das Wetter verschlechtert sich und kühlt ab, vielleicht regnet es sogar, so dass alle Objekte nahezu die gleiche Temperatur haben, dann ist der Forrest-Modus die beste Wahl. In meinen ausführlichen Praxistests habe ich die Erfahrung gemacht, dass besonders der Rock-Modus und der Forrest-Modus wirklich gut für die beschriebenen und ähnliche Bedingungen geeignet sind.

Das Gerät hat sich im Praxiseinsatz bewährt. Besonders bei der Erkennung von Wärmequellen auf größere Distanzen. Die Basisvergrößerung von 2.5x bietet gerade noch genug Sehfeld, um auch auf kurze Entfernungen nicht ständig hektisch herumschauen zu müssen. Zwar sind andere Fabrikate etwas handlicher, dafür bietet das Helion 2 austauschbare und lange durchhaltende Akkus. In der Regel konnte ich mit einer Ladung ohne Probleme zwei lange Ansitze (5-8 Stunden) absolvieren, wenn ich zwischen den Beobachtungsphasen auf Stand-By geschaltet habe. Zusätzlich, und das ist mir besonders wichtig, sind auch der Kundenservice des Herstellers sowie des Großhändlers der die Händler beliefert, sehr gut und steht schnell mit Rat und Tat zur Seite. 

Wie bei allen Geräten dieser Gattung, ist letzten Endes der persönliche Eindruck sowie die individuellen, persönlichen Jagdbedingungen entscheidend. Deshalb sollte man immer vor der Kaufentscheidung persönlich durch so ein Gerät schauen. Das kann ich euch natürlich nicht ersparen, aber ich kann euch in einem Video zumindest einen ersten Eindruck vermitteln. Mich hat das Gerät überzeugt.

In dem unten verlinkten Video zeige ich euch die Menüführung des Gerätes und natürlich auch etliche Aufnahmen aus der Praxis. Zusätzlich gibt es dort auch einen direkten Vergleich mit der XP50, und zwar mit und ohne das neue Software Update auf die Firmwareversion 4.0.

Horrido und Waidmannsheil!

Euer Grimbart



Anzeige

Grimbart TV
Offizielles Profil

Kommentare

DAWE_72

Sorry, aber schon der erste Satz ist leider ziemlicher Blödsinn (und wird sogar nochmals wiederholt...)

Also die Aussage bedeutet sinngemäß: der VW Golf 8 ist der Nachfolger des TDI... ;-)

Das Helion 2 ist tatsächlich der "Nachfolger" des Helion. - also 2 steht für Gen.2!

XP (50) ist tatsächlich nur die technische Bezeichnung des Microbolometers= Wärmebild-Sensor!
Die Zahl 50 steht für die Brennweite des Objektivs - es gibt ja auch das Helion XP38....(selber Sensor, anderes Objektiv) - oder das Helion XQ* 50

Auflösung und Pixelgröße ist jeweils beim Gen 2 - XP50 die selbe wie beim "alten" XP50 - der tatsächliche Unterschied ist der Messbereich von 40 mykro-kelvin, dadurch wird der Kontrast des Bildes etwas verbessert...

Der XP (50) Sensor kommt aber auch bei anderen Pulsar Geräten zum Einsatz, nicht nur beim Helion (zB beim Thermion, Trail, Accolade...- dann ebenfalls in der Gen.2 Variante erhältlich...)

*(der XQ-Sensor ist dann im Grunde nur halb so groß wie der XP...selbe Pixelgröße....)

Grimbart TV

Schön so selbstbewusste Kommentare zu lesen. Natürlich ist die Helion 2 der Nachfolger des vorherigen Modells aus der XP Reihe, und natürlich beschreibt die 50 die Größe des Objektives. Technisch gesehen ist der verbesserte NETD Wert die nenneswerte Neuerung - gemeinsam mit dem blauen Einschaltknopf. Daher auch die Beschreibung als Facelift - denn im Praxisbetrieb ist die alte XP mit Softwareupdate nur geringfügig schlechter als die Helion 2. Horrido

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren