Newsletter Anmeldung ×

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Hawke Endurance 3-12x56
Von jannis_hellmuth am 23. September 2021
Dieser Bericht enthält gesponserte Inhalte

Anzeige


Das Zielfernrohr aus dem Hause Hawke wurde von mir auf einer Anschütz 1782 im Kaliber .308 Win montiert. Gedacht war diese Waffe als Allround-Waffe, von der Jagd auf Rehwild bis zur Jagd bei Neumondnächten auf Schwarzwild fand diese Kombination aus Waffe und Zielfernrohr ihren Einsatz. Gesteigert wurde die Effektivität dieser Kombination durch das Vorsatzgerät Guide TA 435.

Am wichtigsten ist mir die Zuverlässigkeit der innen liegenden Mechanik. Um das Glas auf seine Zuverlässigkeit zu testen, bin ich wie folgt vorgegangen.

Die Waffe wurde annähernd mit Fleckschuss eingeschossen. Nun stellte ich das Zielfernrohr immer so ein, dass ich die Schusspflaster traf, während ich in die Mitte zielte.

Für die 2. Markierung stellte ich also 5 Hoch – 7 links. Mit derselben Methode stellte ich immer wieder von Markierung zu Markierung, bis ich die Waffe schließlich von der 5. Markierung auf 4 cm Hochschuss stellte.

Beachtet man zusätzlich zu dem ohnehin schon guten Ergebnis, dass wir aufgrund der ¼ MOA (ca. 7mm/klick) nie genau 1 cm klicken können, bin ich mehr als zufrieden. Als Einstellbereich stehen uns 110 MOA zur Verfügung.

Neben der Nachtjagd mit Vorsatzgerät nutzte ich das Glas auch zur Bejagung von Rehwild. Auch hier konnte das Glas von Hawke mit einem scharfen und Kontrastreichen Bild punkten – sämtliches Wild, welches ich noch mit dem Fernglas ansprechen konnte, hätte ich auch durch das Zielfernrohr erlegen können.

Ein Rennen um die letzten Prozente Lichttransmission konnte ich bei der Rehwildbejagung ohnehin nie verstehen.

Der Leuchtpunkt ist in mehreren Stufen einstellbar und ist auch nachtjagdtauglich.

Namensgebend für das Zielfernrohr ist das „wide angle“ Okular des Zielfernrohrs. Dieses ist mit einem Durchmesser von 46 mm sehr groß und gewährleistet immer einen angenehmen und vor allem schnellen Einblick in das Zielfernrohr.

Bei der geringsten Vergrößerung beträgt das Sichtfeld auf 100 m /13,8 m.

Die Verwendung mit dem Wärmebildvorsatzgerät Guide TA 435 funktionierte sehr gut – neben dem Guide Gerät nutze ich auch das Nitehog Viper – sowie das Pulsar Proton als Vorsatzgeräte.

Das Hawke Endurance 3-12x56 ist ein Glas aus dem mittlerem Preissegment, völlig ausreichend für die Jagd bis in die Dämmerung. In Kombination mit einem Vorsatzgerät sind dann keine Grenzen mehr gesetzt.

Das Glas ist zuverlässig und hat ein sehr interessantes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Beste Grüße und Waimannsheil

Anzeige

Das hier könnte dich auch interessieren

Mauser M03 Cal. 30-06 + Hawke Endurance 30 WA 3-12x56

Mauser M03 Cal. 30-06 + Hawke Endurance 30 WA 3-12x56

Hallo Zusammen, Ich möchte euch meine Erfahrungen mit der o.g. Büchse und Optik...
Hawke Endurance 1-4x24 WA L4A Dot

Hawke Endurance 1-4x24 WA L4A Dot Anzeige

Bei dem Drückjagdglas aus der Endurance Serie handelt es sich um ein Zielfernrohr im Mittlerem Pr...
Mjoelner Hunting Heimdal XO 3-12x56

Mjoelner Hunting Heimdal XO 3-12x56

Auf Grund eines Technischen Problems musste ich mich von meinem Vortex Hoghunte...
Steiner Ranger 3-12x56 Zielfernrohr

Steiner Ranger 3-12x56 Zielfernrohr

Steiner Ranger 3-12x56 ZielfernrohrDass Steiner gute Ferngläser mit einem hervorragenden Preis/L...

Kommentare

Happe

Waidmannsheil
Welches deiner drei Wärmebildvorsätze ist deiner Meinung nach das beste Geb mal bitte ein Feedback
Gruß Happe

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren