Bitte einloggen


muss ausgewählt werden

Das Projekt Jungjäger sucht Jagdbüchse geht weiter – der neue Abzug

Bis jetzt haben wir eine super Büchse, die passende Optik und einen neuen Schaft. Im nächsten Schritt unseres Projektes wollen wir den Abzug unserer RWS 89 etwas aufwerten und haben uns hierfür einen sehr guten Abzug über unseren Büchsenmacher besorgt. Wie wir beim Einbau vorgehen und welche Vorteile der Abzug mit sich bringt, können Sie im folgenden Artikel lesen.

Bisher haben wir kaum Detailarbeiten an unserer Büchse vorgenommen aber das soll sich bald ändern. Im ersten Schritt haben wir eine Jagdbüchse aus einem Nachlass gekauft. Bei der Büchse handelt es sich um eine RWS Typ 89 basierend auf einer HOWA 1500. Diese haben wir mit einer neuen Optik und einem neuen Schaft ausgestattet. Wie sich später auf dem Schießstand herausstellen sollte, haben wir mit der Waffe einen Glücksgriff getan, denn Sie schießt super und der neue Schaft ist sehr führig und war leicht zu montieren.

Nach einiger Zeit im Revier sind wir zu dem Schluss gekommen, dass der zwar sehr gute aber trotzdem in die Jahre gekommene Abzug einem neuen weichen muss. Aus unseren vorherigen Recherchen wissen wir, dass es sich bei unserer Waffe um eine RWS Typ89 (Herstellung durch Voere) handelt, die auf dem HOWA 1500-System basiert. Also haben wir uns nach geeigneten „Coustom-Abzügen“ für die HOWA 1500 umgesehen und sind über den Büchsenmacher unseres Vertrauens an einen Weatherby Vanguard WTHBY-V Abzug gekommen, der als Abzug für die HOWA 1500 verwendet werden kann. Der Abzug stammt von der Firma Rifle Basix und kann über den gut sortierten Fachhandel in Deutschland bezogen werden.

Umbau

Die Installation des Abzugs ist denkbar einfach, folgende Schritte müssen eingehalten werden:



Den Schaft der Waffe entfernen,



Den alten Abzug über die einzige Befestigungsschraube lösen,



Den Abzug über eben diese Befestigungsschraube mit dem System verbinden,



Den Schaft wieder anschrauben.

Der Abzug wird ab Werk mit ca. 400 gr. Abzugsgewicht geliefert. Laut Packungsbeilage kann es schon bei diesem Gewicht dazu kommen, dass der Abzug bei harten Schlägen auf den Schaft selbst auslöst. Zudem gibt es einen großen Unterschied zwischen dem neuen und den alten Abzug. Der Rifle Basix Abzug hat lediglich zwei Sicherungsstellungen: „Gesichert“ und „Feuerbereit“. Der ursprüngliche Abzug hatte drei Stellungen: „Gesichert“, „Feuerbereit“ und „Gesichert ohne dass das Schloss geöfnet werden kann“. Wer auf die zweite Sicherungsstellung verzichten kann ist mit dem Rifle Basix Abzug gut beraten.

Wem die 400 gr. Abzugsgewicht zu leicht sind, der kann auch eine Feinjustierung des Abzugs vornehmen. Der Abzug hat drei Justierschrauben über die er stufenlos bis zu einem maximalen Abzugsgewicht von 700 gr. herauf geschraubt werden kann. Über die erste Schraube justiert man das Abzugsgewicht, die mittlere Schraube bestimmt den „Overtravel“ (wie weit der Abzug nach dem Auslösen nach hinten wandert) und die untere Schraube ist für das Sear-Adjustment. In der amerikanischen Anleitung hierzu heißt es: “If the rifle is slap firing you need to turn the bottom screw until it holds the sears. Once that is done close the bolt and slowly turn the screw until the gun fires. After that has happened turn the screw back about 1/4 – 1/2 turn for a crisp break.”



Fazit

Die Installation des Abzugs hat sich allemal gelohnt. Der Abzug hat bereits ab Werk eine wunderbar harmonische Abstimmung beim Abkrümmen. Das Abzugsgewicht lässt sich ganz einfach selber nachjustieren. Wir haben im Feld ausprobiert, ob der Abzug ungewollt von alleine bricht. Trotz mehrmaliger fester Schläge auf den Schaft, hat der Abzug nicht ausgelöst. Unsrer Meinung nach ist die Installation des Abzuges ein weiterer guter Schritt in Richtung aus alt mach neu gewesen.

Zur Vollständigkeit möchten wir gerne noch unsere letzte Projektkalkulation ergänzen:

letzte Projektkalkulation:

  • Minox Zx5i 3-15×56: + € 949,-
  • Repetierer mit Optik: + € 700,-
  • Verkauf alte Optik: – € 230,-
  • Neue Riemenbügel: + € 70,-
  • Neuer Schaft: + € 150,-
  • Summe: € 1.639,-
Fortsetzung:
  • Neuer Abzug: + € 25,-
  • Summe: € 1.654,-
Wir sind offen für alle Anregeungen, was an der Waffe noch zusätzlich verändert werden soll bzw. kann. Gerade nehmen einige weitere Veränderungen an der Büchse vor und werde diese natürlich auf unserem Blog und hier bei Geartester. de veröffentlichen. Viel Spaß und Waidmannsheil vom Team Deutscher Jagdblog.
Testbericht folgen
picture verfasst
von Oberjäger

Sehr gut! Der Abzug als mit wichtigstes Element. Neben der Montage... Weitermachen Jungs, TOP!

picture verfasst
von Deutscher Jagdblog

Vielen Dank; Wenn Du weitere Anregungen hast, was noch gemacht werden soll, kannst Du es uns gerne sagen, wir versuchen so viel wie möglich rauszuholen. Allerdings sollte sich alles immer in einem gemäßgiten finanziellen Rahmen bewegen.

Small
Dateien hier her bewegen oder klicken um Dateien oder Bilder hochzuladen

Verwandte Testberichte

GRS - Varmint / Sporter - Der Schaft trifft
Diesen Schaft muss man geschossen haben. Als ich vor zwei Jahren über eine Jagdmesse in Norwegen schlenderte, bin ich bei diesem Schaft hängen geblieben......er hat mich irgendwie fasziniert. Wa... weiter ›

von Jan Hüffmeier
Die beste Büchse in Serienfertigung - Sauer 90 Stutzen
Die Wahl der Lieblingsbüchse ist im Grunde vergleichbar mit der Wahl des Lieblingsfußballvereins. Man hat eine frühe eindrückliche und sehr positive Begegnung und ZACK ist es um einen Geschehen. So... weiter ›

von Leverman79
My „Latest & Greatest“ - die ultimative Leichtbauausführung der Blaser R8 in Carbon
Wenn es im Gebirge auf einen schnellen Zweit- oder auch Drittschuss ankommt, ist meine Blaser K95 manchmal überfordert. Darum reifte bei mir seit langem der Gedanke, mir eine R8 in Leichtbauweise ... weiter ›

von Stalker
R8 Professional Success
Meine in letzten Jahr bekommene Blaser R8 Professional mitLedereinlage R8 Professional Success in 308 Win mit Ledereinlage Semi Weight Lauf, kanneliert Im Revier, bei der Drückjagd... weiter ›

von Team Nordschleswig