Bitte einloggen


muss ausgewählt werden

Savage Model 25 im Kaliber 17 Hornet

Hallo an alle Geartester!

Vor einigen Monaten habe ich euch Munition, die ich verwende in meinem neuen Kaliber 17 Hornet, vorgestellt. Hier nochmal den Link zu dem Bericht. Jetzt kommt auch endlich der Bericht zur passenden Waffe: Der Savage Model 25.



Warum eine Savage?

Ganz einfach, ich führe mehrere Waffen von deutschen Herstellern, von denen ich auch absolut überzeugt bin. Aber gerade bei so (ich nenne sie jetzt mal Zweitwaffen in Schonzeitkalibern, oder einige von uns kennen aus Videos den Begriff „Fuchsklatsche“) suchte ich etwas, was vom Preis-Leistungs-Verhältnis passen soll. Da ich bereits eine Savage im Kaliber 338 Lapua Magnum besitze und mit dieser Waffe mehr als zufrieden bin, ganz besonders mit dem Preis, war dieses natürlich die erste Marke nach der ich geschaut habe. So fiel dann recht schnell die Wahl auf die Savage Model 25, die ich euch jetzt kurz vorstellen möchte.

Die Waffe wurde mit einigem Zubehör, wie für Savage üblich geliefert. Ich setzte sie zusammen, dies gestaltete sich einfach, da man einfach nur den Verschluss einsetzen muss, montierte ein Leupold Zielfernrohr (Bericht folgt) und fuhr zum Schießstand.



Die ersten Schussbilder auf 100m stellten mich absolut nicht zufrieden. Da ich durch meine .338 LM schon ein wenig Erfahrung mit Savage Waffen hatte, wusste ich: Ich muss die Nerven behalten da die Waffen erfahrungsgemäß einige Schüsse gebraucht haben, bis sie „zusammen gegangen“ sind. Nach den ersten 10 bis 20 Schuss hatte ich mich dann auch endgültig in die Waffe verguckt. Nicht nur, dass man mit der Waffe auf 100m Schussgruppen auf einem Schusspflaster hatte, oder 1 Cent Stücke „lochen“ kann: Meine Freundin schießt zu meinem Erstaunen mit der Waffe auch auf 100m die Köpfe von den längeren Streichhölzer ab. (Das tut sie aber auch mit der .338 Lapua Magnum.) Ich finde das spricht definitiv für die Präzision von Savage Waffen. Jagdlich konnte ich mit der Waffe bis hin zu 300m mit der Hornady Munition Strecke machen. Die Wirkung auf Wild war durch die Bank sehr gut. Hauptsächlich nutze ich die Waffe zur Krähenjagd.



Nun kurz zu der Waffe:
Die Waffe ist ein Öffnungsspanner mit einer Sicherung an der Seite und kommt mit dem für Savage bekannten Accu-Trigger. Dieser ist vielleicht für den Ein oder Anderen gewöhnungsbedürftig, aber nach ein paar Schuss bemerkt man den „Sicherungsbügel“ vor dem Abzug kaum noch.



Ich sprach eben von dem mitgelieferten Zubehör, es ist auch eine Scheibe zum Einschießen, ein Schloss zum Sichern der Waffe, Gehörschutzstopfen und ein Schlüssel zum Einstellen des Abzuggewichtes im Paket der Waffe enthalten. Um den Abzug einstellen zu können, muss man auch kein Büchsenmacher sein. Es gibt mehrere gute Anleitungen auf YouTube. Ich stellte mir das Abzuggewicht so gering wie möglich ein, da ich damit sehr gut zurecht komme. Leider kann ich keine Angaben dazu machen, bei wieviel Gramm mein Abzug jetzt steht, dazu fehlt mir das nötige Equipment. Es gibt ein Bericht bei uns über die „Savage Model 25 Walking Varminter“ dort wird erwähnt, dass der Abzug schwergängig und gewöhnungsbedürftig ist. Dies kann ich so nicht bestätigen, da ich eine Einstellschraube habe und das Gewicht ja verändern kann. Die Waffe wird mit einem 4 Schuss Kunststoff-Magazin geliefert, welches aber die Qualität der Waffe nicht mindert. Es ist sehr robust, trotz dessen es aus Kunststoff gefertigt ist. Bei dem Magazin finde ich es sehr gut, dass die Patronen im Magazin übereinander liegen und nicht seitlich versetzt, denn so können schon eventuelle Störungen gemindert werden. Der etwas schwerere Holzschaft störte mich bei der Jagd absolut nicht, da ich eh meist im liegen über das Zweibein geschossen habe. Ich empfand das eher als einen positiven Aspekt, da es meiner Meinung nach zur Präzision beigetragen hat, da die Waffe durch den Schuss nicht so beeinflusst wurde.



Fazit:

Ich finde die Waffe optisch sehr ansprechend und bin mit der jagdlichen Erfahrung, die ich gemacht habe sehr zufrieden. Ich kann euch die Waffe von Savage im Model 25, egal ob zur Jagd oder dem sportlichen Schießen nur empfehlen. Ich hatte damit schon sehr viel Spaß. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt bei dieser Waffe definitiv. Also falls der Ein oder Andere für das neue Jagdjahr noch eine „Fuchsklatsche“ sucht, macht ihr mit der Savage zu einem Preis von ca. 800 bis 1000 Euro je nach Ausführung nichts falsch. Überzeugt euch selbst…

Waidmannsheil



Testbericht folgen
picture verfasst
von HunterX

Hey cooler Bericht .. was schießt für eine Munition..?

picture verfasst
von Loki

Hi @HunterX, findest oben den Link zu dem Bericht über meine Munition. Nutze die Hornady...
Gruß!

Small
Dateien hier her bewegen oder klicken um Dateien oder Bilder hochzuladen

Verwandte Testberichte

GRS - Varmint / Sporter - Der Schaft trifft
Diesen Schaft muss man geschossen haben. Als ich vor zwei Jahren über eine Jagdmesse in Norwegen schlenderte, bin ich bei diesem Schaft hängen geblieben......er hat mich irgendwie fasziniert. Wa... weiter ›

von Jan Hüffmeier
Die beste Büchse in Serienfertigung - Sauer 90 Stutzen
Die Wahl der Lieblingsbüchse ist im Grunde vergleichbar mit der Wahl des Lieblingsfußballvereins. Man hat eine frühe eindrückliche und sehr positive Begegnung und ZACK ist es um einen Geschehen. So... weiter ›

von Leverman79
My „Latest & Greatest“ - die ultimative Leichtbauausführung der Blaser R8 in Carbon
Wenn es im Gebirge auf einen schnellen Zweit- oder auch Drittschuss ankommt, ist meine Blaser K95 manchmal überfordert. Darum reifte bei mir seit langem der Gedanke, mir eine R8 in Leichtbauweise ... weiter ›

von Stalker
R8 Professional Success
Meine in letzten Jahr bekommene Blaser R8 Professional mitLedereinlage R8 Professional Success in 308 Win mit Ledereinlage Semi Weight Lauf, kanneliert Im Revier, bei der Drückjagd... weiter ›

von Team Nordschleswig