Bitte einloggen


muss ausgewählt werden

Leica Visus 3-12x50 i LW



Seit ein paar Monaten habe ich das Vergnügen das neue Leica Visus 3-12x50 i LW auf meinem geliebten Drilling als neuen “ Eigentümer“ der EAW Montage begrüßen zu dürfen.
Schon beim ersten Kontakt mit dem Glas fiel mir die schlichte Eleganz und die klassischen Linien dieses Glases auf und dachte direkt, dass ist wie gemacht für meinen Drilling. Kurzum ich entschied mich für ein Visus mit Montageschiene. Das Montieren war dann ein Kinderspiel. Auf dem Schießstand ging dann auch alles ganz schnell. Ein Blick durch den Lauf und grob einrichten. Dann noch 4 weitere Schüsse und die gewünschte Treffpunktlage war erreicht. Die Absehensverstellung arbeitet einwandfrei und präzise. Ich muss gestehen ich hatte es auch nicht anders erwartet.
Noch am selben Tag ging es mit dem Visus zum ersten Ansitz. Bei hellem Tageslicht präsentierte das Visus ein brillantes Bild mit hoher Randschärfe. Der Leuchtpunkt ist voll tageslichttauglich, über das links am Tubus platzierte Einstellrad gut justierbar und verfügt über eine Abschaltautomatik.
An diesem Tag kamen diverse Stücke Rehwild in Anblick. Der einige Tage zuvor von mir bestätigte Bock ließ sich jedoch nicht blicken. So blieb ich noch bis zur Dunkelheit auf der Leiter und konnte im letzten Büchsenlicht noch einen Fuchs sauber zur Strecke bringen. Auch bei schlechten Lichtverhältnissen ist das Visus eine sichere Bank. Kontrast und Helligkeit lassen für ein 50er Ansitzglas keine Wünsche offen.
Mittlerweile konnte ich mit Hilfe des Leica Visus 4 Füchse, einen schwachen Jährlingsgabler und eine Ricke sauber strecken.
Als Liebhaber klassischer Kipplaufwaffen ist das Visus für mich neben der sehr guten optischen Leistung schon aus ästhetischen Gründen ein Volltreffer und ich werde den Kauf wohl nie bereuen.
Aber ich möchte noch darauf hinweisen. Bei Optiken sieht jedes Auge anders !! Also vor dem Kauf immer ausprobieren.

Sascha Geißler
Testbericht folgen
picture verfasst
von Keiler89

Darf ich fragen, was das für ein Drilling ist?
Sieht echt schick aus.

picture verfasst
von HolzerTom

@Keiler: Ich würde auf einen alten Suaer&Sohn-Drilling tippen

Sehr schöner Bericht. Die erste Montage war wahrscheinlich eine SEM oder täusche ich mich? Was hat der "Umbau" auf eine andere Montage gekostet?

picture verfasst
von S. Geißler

Bei dem Drilling handelt es sich um einen Suhler Drilling von 1954 im Kaliber 7x57R/12/70/EL 222Rem. Als ich den Drilling bekam, war er in einem sagen wir mal nicht so guten Zustand. Ich habe Ihn von einem leider sehr schwer erkrankten Jäger übernommen. Da ich ein Freund von Kipplaufwaffen bin und es mir auch wegen der Geschichte des Drillings (seit 3 Generationen im Familienbesitz und weil er sich durch die Krankheit des Besitzers kaputt steht) wichtig war diesen zu erhalten, habe ich mich entschlossen ihn zu Erwerben in in Stand setzen zu lassen. Dichten, Schaft ölen, komplete Reinigung der Läufe und der Mechanik. Dann noch der EL. Instandsetzung lag so bei 700€ + neue Montage und ZF. Kein günstiger Spaß und es hat etwas gedauert bis alles nach und nach fertig und angeschaft war. Nun bin ich aber hoch glücklich.
Vorher war eine SEM drauf Umbau Schwenkmontage lag bei 400€.

picture verfasst
von S. Geißler

Leider hatte mein Visus vor Kurzem ungewollten "Bodenkontakt" und zeigte beim Kontrollschuss eine deutliche Treffpunktverlagerung. Daher kann nun noch kurz was zum Service von Leica berichten:

ZF per DHL eingeschickt. Nach drei Tagen war die Eingangsbestätigung da.Soweit schon mal gut. Nach vier Tagen (bin ja immer etwas ungeduldig..) mal beim Service angerufen. Was soll ich sagen kein langes blabla, super freundlich! Haben einfach nur kurz nach der Eingangsnummer gefragt und prompt wusste ich das sich das ZF gerade geprüft wurde und mit dem KV in 1-2 Werktagen zu rechnen ist. Der kam dann auch per Mail. Alles i.O. Glass ok. Haben gleich noch die neuste Software für LP und Abschaltautomatik draufgespielt. Kosten 0,0000. Einfach Top. Nun muss ich mir nochmal ganz genau die Montage anschauen. Denke das beim Bodenkontakt sich da was gelockert hat oder was verrutscht war. Nun gehts wieder ans Einschießen. Leica Service: "Gerne" wieder (hoffentlich aber nur ggf. mal zum Reinigen oder zur Inspektion in 15 Jahren :-) )

Dieser Kommentar wurde zuletzt geändert.
picture verfasst
von Dogsman

Gelungene Kombi! Wie schlägt sich das Glas in der Dämmerung und Mondansitz?

picture verfasst
von S. Geißler

Da kann ich nicht meckern. Für mein Auge sehr gut. Bisher hätte ich alles was des Nachts in Anblick kam auch erlegen können. Kam halt leider nicht immer das Richtige ;-)
Allerdings kann ich auch nur für min. Halbmond bei zunehmenden Mond sprechen. Wenn das Licht ganz diffus ist kommt immer das 56er mit. Aber wie gesagt. Schlägt sich bei etwas Licht sehr gut!!! Ich bin sehr zufrieden.

Small
Dateien hier her bewegen oder klicken um Dateien oder Bilder hochzuladen

Verwandte Testberichte

Jagd mit dem Nachtsichtgerät DIPOL DN 34 Pro
Hallo GEARTEST-Leser,viele passionierte Schwarzwildjäger sagen, dass der Wildschweinbestand in diesem Jahr hoch ist. So nutzen die Wildschweinjäger jede Mondphase, um den Bestand zu reduziere... weiter ›

von Dreispross
Flir Scout TK - Viel Leistung zum attraktiven Preis
Horrido Zusammen,heute möchte ich Euch die Wärmebildkamera Flir Scout TK vorstellen. Ein Einsteigermodell im Taschenformat mit abgespeckter Leistung zum sehr attraktiven Preis. Produktinformatione... weiter ›

von Waidmann
Nachsuche Jagd mit Wärmebildkamera Guide IR510P (IR-Kamera, Infrarot-Kamera) - Test, Erfahrungen
Ergänzend zum Artikel von Sven zum Guide IR510P hier meine persönlichen Erfahrungen aus der Jagdpraxis mit der Wärmebildkamera Guide IR510P. Wozu eine Wärmebildkamera? Ausgangssituation. ... weiter ›

von INT806
Burris FastFire III Rotpunk-Reflexvisier
Mir war es schon immer sehr wichtig, den gesamten Überblick bei einem Schuss auf Wild zu behalten. So stellte sich gar keine Frage nach einem Drückjagdzielfernrohr, ein „Rotpunkt“ war schon bei ... weiter ›

von Sissi van B.