Bitte einloggen


muss ausgewählt werden

MINOX ZX5i Zielfernrohr





MINOX ZX5i Zielfernrohr

Das Minox ZX5i 2-10x50 mit Leuchtkreuz ist ein kompaktes Allroundglas, das ich auf einer Sauer 100 montiert habe. Es besitzt ein 30-mm-Mittelrohr und ist mit seinen 33,5 cm und 655 g wirklich sehr handlich. Die 5-fache Vergrößerung lässt sich leicht und ohne viel Kraftaufwand mit dem gummierten Ring verstellen, was ich sehr gut finde. Ein zu schwergängiger Zoom ist für meinen Geschmack absolut unvorteilhaft, gerade wenn es mal schnell gehen muss. Das Sehfeld beträgt laut Minox 18,9 m bei minimaler Vergrößerung und 4 m bei maximaler Vergrößerung auf 100 Meter. Somit ist es perfekt für den Ansitz und die Pirsch geeignet, aber auch mit Einschränkungen auf der Drückjagd einsetzbar. Nur für wirklich nahe Entfernungen oder enge Schneisen ist das Sehfeld etwas zu klein, Aber dafür gibt es ja das Drückjagdglas. Der Augenabstand beträgt satte 100 mm, und es besteht keinerlei Gefahr, sich ein blaues Auge zu holen. Das Okular ist zudem mit einem Gummiring versehen. Der Dioptrien-Bereich reicht von -3,0 bis 2,5 dptr und lässt sich hinten am Okular leicht einstellen. Die Verstellung des Absehens geschieht in ¼-MOA-Schritten, also ca. 0,75 cm. Der Turm auf der linken Seite des Mittelrohrs ist für die Absehen-Beleuchtung. Die Helligkeit des Leuchtkreuzes ist in elf verschiedenen Stufen einstellbar, wobei die Stufen nur minimal als solche zu erkennen sind. Die Beleuchtung schaltet sich durch einen Lagesensor automatisch aus, sollte die Verstellung der Beleuchtungseinheit oder die Position nicht mehr verändert werden.
Das Absehen befindet sich in der Zeiten Bildebene und vergrößert sich so nicht mit, bleibt also angenehm fein. Bei Minox stehen für dieses Glas verschiedene Absehen zur Verfügung. Ich habe mich für das Leuchtkreuz (Absehen PLEX) entschieden, da ich dieses gerne einmal ausprobieren wollte. Des Weiteren stehen noch ein ballistisches Absehen (BDC) und das bekannte Absehen #4 (Leuchtpunkt) zur Auswahl. Das Gehäuse ist aus extrem strapazierfähigem Aluminium aus der Luftfahrt gebaut, und das Innere des Zielfernrohrs ist mit Stickstoff gefühlt, um ein Beschlagen im Glas zu verhindern.



Bei der Jagd und im Schießkino machte das Glas eine sehr gute Figur. Das Bild war klar und kontrastreich, nur eine minimal hellere Farbkomposition war wahrzunehmen. Die Randschärfe ist sehr gut, wie ich finde, egal ob auf minimaler oder maximaler Vergrößerung. Die Klickverstellung arbeitete sauber und fehlerlos, wichtig ist hier jedoch, dass man beachtet, dass es sich nicht um 1 cm auf 100m pro Klick verstellt, sondern eben nur um 0,75 cm. Doch ich denke, diese kleine Rechnung stellt niemand vor ein größeres Problem. Ich brauchte einige Zeit, besonders im Schießkino, um mich an das Leuchtkreuz zu gewöhnen, doch dann klappte es gut. Auf dem Ansitz empfand ich das feine Kreuz als sehr angenehm. Es deckt nur wenig vom Ziel ab und half, ein sehr sicheres Gefühl beim Zielen zu vermitteln. In der Dämmerung war das Glas auch gut zu verwenden, und die Konturen des Wildes waren bis in die weit fortgeschrittene Dämmerung gut auszumachen. Da es sich nicht um ein 56er-Objektiv handelt, war für das Glas aber auch irgendwann Schluss. Wer ein Nachtglas sucht, sollte dann auf das große Glas zurückgreifen. Bei Vollmond konnte trotzdem sehr gut mit dem Glas gejagt werden, und einige Füchse ließen sich mit sicherer Kugel an der Fortsetzung ihrer nächtlichen Raubzüge hindern.

Das Leuchtabsehen ist stufenlos einstellbar und sowohl als Tages- als auch als nachttaugliches Absehen zu verwenden. Für meinen Geschmack könnte es sogar noch etwas mehr gedimmt sein, um auch in der letzten Dämmerung nicht zu hell zu sein. Das Zielfernrohr hat über den gesamten Testzeitraum jede Situation gemeistert und ist für den Preis (etwas mehr als 800 €) absolut empfehlenswert. Egal ob Regen oder Staub bei der Ernte, eine sichere und leichte Erfassung des Zieles war immer gegeben. Es erscheint gerade für Jungjäger wie gemacht und ist bestens als Zielfernrohr auf der Varmintbüchse geeignet. Minox hat in ZX5-Reihe sogar zwei Gläser mit einer 25-fachen Vergrößerung, welche somit prädestiniert für kleine und weite Ziele sind. Bis auf einen halben Minuspunkt für die Beleuchtungseinheit gibt es die volle Punktzahl.

Text Jagd-Team Nordschleswig (Patrik Bollrath)
Bilder Jagd-Team Nordschleswig (Finn Marquardt)
Testbericht folgen
picture verfasst
von BushcraftBear

"...Leuchtabsehen ist stufenlos einstellbar..."
Das sieht auf den Bildern anders aus ?!
Wurde hier der flasche Text kopiert :P ?
lg, Max (BCB)

picture verfasst
von Bayern-Jagd

Ist es Paralaxe frei?

Small
Dateien hier her bewegen oder klicken um Dateien oder Bilder hochzuladen

Verwandte Testberichte

Jagd mit dem Nachtsichtgerät DIPOL DN 34 Pro
Hallo GEARTEST-Leser,viele passionierte Schwarzwildjäger sagen, dass der Wildschweinbestand in diesem Jahr hoch ist. So nutzen die Wildschweinjäger jede Mondphase, um den Bestand zu reduziere... weiter ›

von Dreispross
Flir Scout TK - Viel Leistung zum attraktiven Preis
Horrido Zusammen,heute möchte ich Euch die Wärmebildkamera Flir Scout TK vorstellen. Ein Einsteigermodell im Taschenformat mit abgespeckter Leistung zum sehr attraktiven Preis. Produktinformatione... weiter ›

von Waidmann
Nachsuche Jagd mit Wärmebildkamera Guide IR510P (IR-Kamera, Infrarot-Kamera) - Test, Erfahrungen
Ergänzend zum Artikel von Sven zum Guide IR510P hier meine persönlichen Erfahrungen aus der Jagdpraxis mit der Wärmebildkamera Guide IR510P. Wozu eine Wärmebildkamera? Ausgangssituation. ... weiter ›

von INT806
Burris FastFire III Rotpunk-Reflexvisier
Mir war es schon immer sehr wichtig, den gesamten Überblick bei einem Schuss auf Wild zu behalten. So stellte sich gar keine Frage nach einem Drückjagdzielfernrohr, ein „Rotpunkt“ war schon bei ... weiter ›

von Sissi van B.