Bitte einloggen


muss ausgewählt werden

Das Leica Ultravid 7x42 HD-Plus

Moin liebe Geartester.
Heute mag ich euch gerne etwas über das Leica Ultravid, welches ich in 7x42 getestet habe, berichten.
Schreibfehler werden sich einige fragen? Geläufig sind ja eher 8x42 oder 10x42 Gläser. Aber nein. Dieses hier ist tatsächlich ein 7x42.

Nun will ich immer nicht so gerne mit meinem recht schweren 8x56 herumlaufen und daher musste ein „Pirschglas“ her. Doch taugt es auch zu mehr? Dazu komme ich gleich.



Zunächst ein paar technische Daten:

Vergrößerung: 7x
Objektivdurchmesser: 42mm
Austrittspupille: 6mm
Dämmerungszahl: 17,1
Sehfeld auf 1.000m: 140m
Dioptrinausgleich: +/- 4dpt
Augenmuschel mir Drehschiebehülse: ja, demontierbar, mit 4 Raststufen
Transmissionsgrad: 92%
Abmessungen: 120x141x68mm
Gewicht: 770g



Schon beim ersten Durchschauen fällt sowohl das sehr große Sehfeld als auch die hohe Randschärfe positiv auf. Es ist sehr handlich und greift sich auch bei Nässe noch gut und sicher.
Dennoch ist man auch nach solch guten ersten Eindrücken etwas skeptisch, wenn es auf den Abendansitz geht, und es langsam anfängt zu dämmern, vor allem, wenn man im Waldrevier unterwegs ist. Tatsächlich lässt einen das Ultravid hier aber keineswegs im Stich! Auch wenn man mit dem bloßen Auge kaum noch etwas ausmachen kann, so sieht man durch das Ultravid noch erstaunlich hell und scharf.



Die Dioptrinverstellung:
Was kein Fernglas, was ich bisher in der Hand hatte, besaß, war eine Dioptrinverstellung, die für beide Augen unterschiedlich verstellbar ist. Wer aber von euch eine Brille trägt, wird wissen, dass man eher selten die gleiche Dioptrinzahl links und rechts hat. Von daher finde ich das bei diesem Glas eine wirkliche Bereicherung. Dazu zieht man nur an der Verstellung, kann dann für links und recht separat die Schärfe einstellen (hinteres Rädchen verstellt die Dioptrinzahl links, das vordere für rechts). Danach drückt man das Rädchen wieder hinein (dann sieht man den roten Rand nicht mehr) und hat somit die Einstellung fixiert. Anschließend ist das Rädchen dann noch mal zur Einstellung der Schärfe nutzbar.



Fazit:
Das Leica Ultravid liegt sehr gut in der Hand; sowohl die Augenmuschelverstellung als auch die Schärfeeinstellung sind nicht zu leicht oder zu schwergängig. Das Ultravid überzeugte mich mit einem wirklich großen Sehfeld und macht auch bei Dämmerung noch eine wirklich gute Figur.
Durch das Gewicht und den sehr bequemen Neoprentrageriemen kann man das Glas auch gern einmal mehr mitnehmen. Es taugt also zu deutlich mehr als „nur“ einem Pirschglas. Einzig der Preis von 1.785€ wirkt im ersten Moment so, dass man erst einmal schluckt. Aber man hat mit dem Ultravid ein hoch qualitatives Glas für tatsächlich jede Gelegenheit, ob für die Pirsch, Drückjagd oder den Ansitz gerne auch im Wald.




Testbericht folgen
Small
Dateien hier her bewegen oder klicken um Dateien oder Bilder hochzuladen

Verwandte Testberichte

Jagd mit dem Nachtsichtgerät DIPOL DN 34 Pro
Hallo GEARTEST-Leser,viele passionierte Schwarzwildjäger sagen, dass der Wildschweinbestand in diesem Jahr hoch ist. So nutzen die Wildschweinjäger jede Mondphase, um den Bestand zu reduziere... weiter ›

von Dreispross
Flir Scout TK - Viel Leistung zum attraktiven Preis
Horrido Zusammen,heute möchte ich Euch die Wärmebildkamera Flir Scout TK vorstellen. Ein Einsteigermodell im Taschenformat mit abgespeckter Leistung zum sehr attraktiven Preis. Produktinformatione... weiter ›

von Waidmann
Nachsuche Jagd mit Wärmebildkamera Guide IR510P (IR-Kamera, Infrarot-Kamera) - Test, Erfahrungen
Ergänzend zum Artikel von Sven zum Guide IR510P hier meine persönlichen Erfahrungen aus der Jagdpraxis mit der Wärmebildkamera Guide IR510P. Wozu eine Wärmebildkamera? Ausgangssituation. ... weiter ›

von INT806
Burris FastFire III Rotpunk-Reflexvisier
Mir war es schon immer sehr wichtig, den gesamten Überblick bei einem Schuss auf Wild zu behalten. So stellte sich gar keine Frage nach einem Drückjagdzielfernrohr, ein „Rotpunkt“ war schon bei ... weiter ›

von Sissi van B.