SIG SAUER P226 MK25 Test
Von Carl M. Lidl am 24. Februar 2018

Anzeige
SIG SAUER P226 MK25


Als Jäger stehen uns in Deutschland (nur) zwei Slots für Kurzwaffen zur Verfügung. Ausnahme: Wer nachweislich Fallenjagd betreibt, der bekommt zumindest hier bei uns in Bayern ggf. (mit etwas Glück) eine dritte Kurz-waffe in Kaliber .22 lfb genehmigt. Dem normalen Jäger, der nur eine Waffe für den Fangschuss benötigt, genügt das vollauf. Wenn man jedoch ein gewisses Faible für Faustfeuerwaffen hat, dann muss man sich schon sehr genau überlegen, wie man seine zwei Slots belegt und was man sich dafür zulegt.

Für die Jagd brauchte ich v.a. eine robuste und zuverlässige Kurzwaffe: Für den Fangschuss, aber auch ggf. zur Selbstverteidigung, falls mich mal eine Sau annimmt (bisher nie passiert). Da ich aber auch gerne mal auf den Schießstand gehe, sollte die Waffe auch dafür geeignet und präzise sein. Und gut aussehen sollte die Kurzwaffe wenn möglich auch. Eine ‚Plastikpistole' à la Glock sollte es nicht gerade sein, wenn es sich vermeiden ließe.

Dass es eine halbautomatische Pistole und kein Revolver werden sollte, war mir inzwischen klar. Einen Revolver würde ich in einer Notfallsituation voraussichtlich immer in Double-Action schießen müssen - und zwar vom ersten bis zum letzten Schuss. Und DA ist bzgl. der Präzision aufgrund des hohen Abzugsgewichtes nicht ideal. Bei einer angreifenden Sau hat man nur ein circa handteller-großes Ziel (Stirn), das man zuverlässig treffen muss. Sonst fliegt man. Oder schlimmeres. Bei einer DA-SA (Double-Action/Single-Action) Pistole ist zwar der erste Schuss ebenfalls in DA (das Abzugsgewicht einer P226 liegt bei etwas über 50 Newton) - aber alle darauffolgenden Schüsse sind dann in SA (in etwa 20 Newton Abzugsgewicht), wo man keinerlei Kraft für die Betätigung des Abzuges benötigt und die daher bei den meisten Schützen präziser ausfallen.

Bzgl. des Kalibers wollte ich 9mm Luger, denn das genügt vollauf, wenn der Schuss gut platziert ist. Außerdem gibt es dafür eine riesige Auswahl an Waffen und Munition (und zu vertretbaren Preisen).

Ich habe bereits mehrere Kurzwaffenmodelle ausprobiert. Von der Pistole in 9mm bis zum Revolver in .44 Magnum. Teils habe ich die Waffen von Freunden probegeschossen, teils vom Waffenhändler oder auf dem Schieß-stand ausgeliehen, teils selbst gekauft und eine Zeit lang geführt und dann wieder verkauft. Letztendlich bin ich bei einem Modell hängen geblieben: Die SIG SAUER P226 in 9mm. Von dieser halbautomatischen Pistole gibt es mehrere verschiedene Modelle. Ich entschied mich für die P226 MK25 (gesprochen: "Mark 25"), da dieses Modell über eine besondere Anti-Korrosions-Beschichtung der Bauteile (nicht nur die äußeren, sondern auch die inneren Bauteile) verfügt. Auch die amerikanische Spezialeinheit "Navy Seals" verwendet übrigens dieses Modell. Die MK25 unterscheidet sich vom Standardmodell optisch durch die kleine Anker-Gravur und das UID-Label. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist, dass die P226 MK25 über eine M1913 Picatinny-Rail verfügt, an der man diverse Zusatzmodule befestigen kann (Lampen, Laser usw.).

Bezahlt habe ich damals nach etwas Verhandeln knapp €1500 (Listenpreis liegt um die €1649,-). Ein stolzer Preis für eine Pistole.

SIG SAUER P226 MK25 mit "Navy Seals"-Ankergravur


SIG Sauer P226 MK25 rechte Seite


Drei-Punkt-Kontrastvisierung (3-Dot-Sights)


Die neue P226 MK25 kam in einem Plastikkoffer mit drei Magazinen und einer starren 3-Punkt-Visierung, wie sie heute bei vielen Kurzwaffen Standard ist.

Ich habe seit dem Kauf in 2014 damit ca. 2000 Schuss (bislang alle auf dem Schießstand) abgegeben. Ich hatte nie auch nur das geringste technische Problem. Alle Patronen, mit der ich die P226 gefüttert habe, hat sie klaglos und zuverlässig geladen, abgefeuert und die leere Hülse ausgeworfen. Es gab nie einen Klemmer.

Der Schlitten blieb stets nach der letzten Patrone des Magazins immer zuverlässig hinten. Das klingt vielleicht banal, ist es aber keineswegs. Eine meiner vorherigen Pistolen hatte die doofe Angewohnheit, dass der Schlitten gelegentlich nach dem letzten Schuss nicht hinten ("offen") blieb, sondern sich wieder schloss, so dass man meinte, noch einen weiteren Schuss zur Verfügung zu haben. Blöd nur, wenn man dann abdrückt und eines Besseren belehrt wird. So eine Fehlfunktion ist sicherheitsrelevant und für mich ein absolutes No-Go.

Die P226 ist komplett aus Metall. Das Griffstück/Gehäuse, der Schlitten, die Visierung, der Abzug, das Magazin: Kein Plastik. Die P226 ist robust konstruiert und gilt als überaus zuverlässig. Dass die P226 mit 975g kein Leichtgewicht ist (insb. im Vergleich zu Pistolen die v.a. aus Kunststoff bestehen, wie z.B. eine Glock 17 Gen4 in 9mm wiegt nur ca. 625g und damit rund ein Drittel weniger), muss nicht unbedingt ein Nachteil sein, denn dadurch lässt sich die P226 sehr angenehm schießen. Der Rückstoß ist, trotz der relativ hohen Seelenachse, gering und die Waffe ist damit auch bei mehreren schnell hintereinander abgefeuerten Schüssen gut zu kontrollieren.

Ein weiterer Vorteil: Die P226 lässt sich mit wenigen Handgriffen schnell und ohne Werkzeug zerlegen (z.B. für die Reinigung) und wieder zusammensetzen.

SIG Sauer P226 MK25 Field-Strip - Schritt 1


SIG Sauer P226 MK25 Field-Strip - Schritt 2


Das Führen der Waffe im Revier auch im geladenen Zustand (Patrone im Patronenlager, aber Hahn nicht gespannt) ist dank mehrerer miteinander kombinierten, ausgeklügelten Sicherungsmechanismen gefahrlos möglich. Wenn man schießen muss, dann kann man - genau wie bei einem Revolver - die Waffe ziehen, zielen und abdrücken. Der erste Schuss ist zwar - insofern man keine Zeit mehr hat, den Hahn mit dem Daumen zu spannen - in Double-Action (also mit einem relativ hohen Abzugsgewicht). Die restlichen dann jedoch in Single-Action (geringes Abzugsgewicht). Das Magazin fasst 15 Schuss. Mit einer weiteren Patrone im Lauf hat man also 15+1 zur Verfügung.

Eine Besonderheit ist der De-Cocker: will man die gespannte/scharfe Waffe doch nicht abfeuern sondern wieder sichern und zurück ins Holster stecken, dann kann man mit dem De-Cocker-Hebel (über dem Knopf für dem Magazinauswurf) den Hahn absolut sicher entspannen ohne diesen und/oder den Abzug auch nur zu berühren. Aus sicherheitsrelevanter Sicht wichtig.

SIG Sauer P226 MK25 Bedienelemente


Das ganze Design der P226 ist einfach super durchdacht und hat sich in den mehreren Jahrzehnten seit der Einführung der P226 bewährt. Nicht zur im zivilen, sondern auch im behördlichen und militärischem Bereich, wo sie weltweit im Einsatz ist.

Bezüglich der Ergonomie: Die P226 liegt gut in der Hand und die Bedienelemente (De-Cocker, Slide-Release, Magazinauswurf) sind gut erreichbar. Binnen kurzer Zeit konnte ich meine P226 wie im Schlaf bedienen.

Der Abzug ist ein weiteres wichtiges Kriterium bei der Auswahl. Und der Abzug der P226 ist einfach super. Das gilt für den DA-, insbesondere aber für den SA-Abzug.

Die Präzision der P226 ist unumstritten hervorragend, das kann man überall im Internet nachlesen. Meine P226 ist da keine Ausnahme. Das Problem liegt eigentlich immer am Schützen (also an mir) selbst.

Hier ein Foto vom Schussbild meiner P226 MK25, Distanz 5 Meter, stehend freihändig, Munition "MagTech FMC (9b)", 9mm, Full Metal Jacket, 124gr.:


Hier auf 20m, sitzend und am Tisch aufgelegt:

Schussbild SIG Sauer P226 MK25, 20m


Verwendete Munition: Magtech, 9mm, Full Metal Jacket, FMC (9b), 124gr.


Es gibt für die P226 eine große Auswahl an Zubehör: andere Griffschalen, Visierungen, Holster und natürlich alles was man so an eine M1913 Picatinny-Schiene dranschrauben kann.

Kaufen/bestellen kann man die P226 bei jedem vernünftigen Waffen-händler. Je nach Modell werden dafür ca.€1100 für die Standardversion bis weit über Zweitausend Euro für spezielle und getunte Sportschützen-modelle fällig. Und das ist m.E. das einzige Manko der P226: sie ist nicht gerade günstig.

Ich habe diese Investition trotzdem getätigt, bin froh, dass ich es gemacht habe, denn diese Pistole werde ich definitiv nicht mehr hergeben. Ich kann die P226 jedem wärmstens empfehlen, der eine robuste, zuverlässige und präzise Kurzwaffe sucht.

Auf Youtube gibt es mehrere gute Videos zur SIG Sauer P226 MK25. Zum Beispiel: https://www.youtube.com/watch?v=s2O6aI901Z4

Anzeige

Kommentare

Axel Zw

Auch wenn viele Jäger meinen Mann bräuchte keine Kurzwaffe, ich bin deiner Meinung und guter Bericht!!!

Honigkuchenpferd

Mit der habe ich auch schon geschossen. Definitiv werde ich sie mir auch holen, kein Vergleich zu dem Schund, den Glock da mit seiner 5. Generation anbietet. Ein paar Zusatzoptionen möchte ich dir auf jeden Fall noch nahe legen: einmal das SRT Trigger Kit; es ist ein Traum und wird dein Trefferbild nochmal deutlich steigern! Dann ordentliche "night seights" (ich weiß, Strahlengesetz ind Deutschland und so, aber wo kein Richter, da kein Kläger.) Verbessert auf jeden Fall das im Ziel bleiben bei schnelleren Schussserien. Dann eine "solid guide rod", der bei der MK 25 ist hohl, der vermindert ziemlich den Rückstoß und eine um eins, zwei Stufen leichtere "hammer spring". Die werksseitige hat 21 pounds, was sinnvoll ist bei einer Militärpistole, aber nicht im zivilen Bereich. Es gibt welche mit 16/17/18 pounds usw. auf Grey guns für wenig Geld, das bringt dir den Abzug auf 3,5 pounds im Single Action. Und zu guter Letzt, solltest du mal noch mal verschiedene Griffstücke ausprobieren, selbst wenn du mit den gelieferten zufrieden bist, das kann überraschender Weise noch mal einiges an Schützenpräzision bringen, da die Griffart sich ändern kann und dann dein Finger anders auf dem Abzug liegt. Da würde ich die Nill oder Hogue empfehlen, die E2 Grips sind eine ziemliche Fummelei.

In diesem Sinne, immer eine sichere Kugel! WMH

Carl M. Lidl

Vielen Dank für die Tipps! Ich habe die 3-Punkt-Visierung bereits durch eine Straight-8-Visierung ersetzt. Mit dem Trigger bin ich eigentlich ganz zufrieden. Ich denke, ich muss einfach noch mehr Zeit auf dem Schießstand verbringen. Für die Fotos in meinem Bericht war ich zum ersten Mal nach bestimmt sechs Monaten mal wieder auf dem Schießstand. Mit etwas mehr Übung bekommt man sicherlich bessere Gruppen hin.

Honigkuchenpferd

das SRT kit kannst du selbst einbauen und stellt die größte Verbesserung, die möglich ist, meines erachtens dar.

Gerald Auer

Das ist jetzt meine persönliche Meinung.

Ich habe mehrfach gesehen wie nutschis auf 9mm reagieren... So gut wie gar nich ;-) kommt natürlich auf geschosswahl und gewicht usw an viele faktoren usw... Bei der kurzwaffe musst du wirklich den schuss ordentlich platzieren so wie du gesagt hast. Aber mach das mal mit 200 puls nach mehreren 100m nachsuche oder in brombeerhecken.
Ich selber habe eine 10auto Glock. Ich hasse sie aber ich wollte unbedingt das kaliber. Ich habe nach einer nachsuche 3 gezielte schüsse gebraucht um ein 40kg nutschi zu erlegen. Sie ist nach 2 kopfschüssen noch immer gekaufen. Erst der dritte hat den erfolg gebracht.
Wie gesagt ist meine persönliche "erfahrung".
Aber die SIG istdefinitiv eine sehr gute kurzwaffe

Carl M. Lidl

@Honigkuchenpferd: ich werde mir den SRT Trigger mal ansehen. Danke für Deine Tipps!
@Gerald: Wenn Du unbedingt 10mm Auto haben willst, dann könntest Du es ja so wie ich machen: P226 MK25 in 9mm hier in Deutschland kaufen und dann aus den USA dazu eine P220 in 10mm Auto bestellen. Die ist von der Bedienung genau wie die P226 MK25. Dem Motto von Clint Smith folgend "Beware the man who only has one gun. He probably knows how to use it!"

Ich habe mir die P220 Legion in 10mm Auto bestellt. Kannst Du Dir hier ansehen:
http://www.lipseys.com/itemfinder.aspx?mfg=SIG+SAUER&family=P220+Series&type=Semi-Auto+Pistol&caliber=10mm&action=Double+%2f+Single+Action

Der Import aus den USA ist keine große Hexerei. Man braucht nur etwas Geduld (kann ein Jahr dauern) und ist nicht ganz billig. Aber dafür hat man dann hinterer genau das, was man will :-)

Honigkuchenpferd

@Gerald Auer, was sind bitte Nutschis? Oo Ich denke ganz persönlich, dass es ausschließlich auf den Treffersitz ankommt. So nebulöse Kategorien wie "Stoppwirkung" und "Tötungswirkung" halte ich für grundsätzlich falsch, da bin ich eher auf der Seite vom berüchtigten Lutz Möller. @Carl M. Lidl, vielen Dank für den Anreiz, das ist eine sehr gute Idee mit dem Import. Ich tue mich mit den längeren Sigs (X-Five und co.) aber leider relativ schwer vernünftig zu schießen und die 10mm Auto, ist wie ich sehe, ja auch eine solche mit 5' barrel.

Carl M. Lidl

@Honigkuchenpferd: hast Du Erfahrung mit dem P-SAIT Trigger, den SIG z.B. bei der P220 Legion verwendet?

Honigkuchenpferd

Ich habe mal eine damit geschossen und mit das erklären lassen. Mein Fazit danach war, dass der durchaus seine Berechtigung hat, aber mehr im Sportschützenbereich, das Quäntchen mehr an Präcision braucht man nicht, da hilft einem eher ein MantisX. Ferner, und das ist der eigentliche Grund warum ich kein Fan davon bin, muss die Schraube, um den Abzug einzustellen mit Loctite z.B. sichern damit die sich nicht herausdrehen kann. Weil wenn diese Schraube sich herausbewegt, also den Abzug immer leichter macht, löst ab einem gewissen Punkt die Waffe nicht mehr aus und bist demnach "kampfunfähig". Da ich eine Kurzwafge bis aufs Training, nur zur Notwehr und als Fangschusswaffe benötige, wäre mir das zu unsicher. Ich bin mit dem SRT trigger sehr zufrieden und treffe auf 25m einen hängenden Kegelpin in weniger als 5 Sekunden in single action. Das reicht mir an Präzision.

Carl M. Lidl

Inzwischen ist endlich meine Sig Sauer P220 in 10mm Auto angekommen. Ich war erst einmal damit auf dem Schießstand, aber mein erster Eindruck ist, dass sie zwar deutlich mehr Wumms hat, sich durch ihr höheres Gewicht auch nicht schwieriger schießt, als meine P226 in 9mm. Sobald ich die ersten 1000+ Schuss durchhabe, werde ich hier einen Bericht angeben.

Hannes Schelmbauer

Darf ich fragen ob Du noch mit deiner MKII zufrieden bist?
Und gibt es etwas was Dich stört, bzw ist Dir etwas negativ aufgefallen, Du hast Sie ja jetzt schon eine Zeit lang.
Danke schonmal 😉

Carl M. Lidl

@Hannes Schelmbauer: ich bin nach wie vor sehr zufrieden mit meiner P226 MK25 in 9mm. Sie ist zuverlässig wie eh und je. Kein einziges technisches Problem. Funktioniert immer einwandfrei.

Übrigens: Für meinen zweiten Slot habe ich mir inzwischen die 'große Schwester' der P226 gekauft: eine SIG P220 in 10mm Auto. Die ist vom Aussehen und von der Funktion/Bedienungselemente her wie die P226. Nur vom Rahmen her etwas größer. Und eben in dem sehr starken Kaliber 10mm Auto. Sobald ich etwas mehr und m.E. halbwegs belastbare Erfahrungswerte damit gesammelt habe, werde ich hier meinen Bericht einreichen. Die würde ich mir an Deiner Stelle unbedingt ansehen.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren