Die Gewehrauflage "Bergjagd" von Heck Pack
Von daBonsai am 28. April 2020

Anzeige

Hallo Jäger/in,

ich möchte Dir heute hier ein neues Produkt vorstellen.

Als zwei Meter großer Kerl habe ich regelmäßig mit dem Umstand zu kämpfen das Gewehrauflagen bzw. Fenster in Kanzeln für mich in der Regel zu tief sind. Ich hänge dann meist wie ein „Affe auf dem Schleifstein“ hinter meiner Waffe und habe Schwierigkeiten sauber mit der Waffe in den Anschlag zu gehen. Mehrfach habe ich schon die Kugel nicht fliegen lassen, um Fehlschüsse zu vermeiden.

Bisher habe ich mir oft damit beholfen das ich links und rechts vom Fenster einen Nagel einschlug und ein Holz darauflegte. Konstruktionsbedingt ist aber das Holz lose und neigt zum klappern wenn man die Waffe auflegt oder neu ausrichten muss. Zweimal haben sich die Sauen schon am Klappern gestört und die Bühne war leer ohne dass ich zum Schuss kam. Da Schwarzwild bei uns kein Standwild ist und ich somit leider nicht so oft an Sauen herankomme wie ich gerne würde, hat mich das natürlich sehr verärgert.

In den langen Stunden auf dem Ansitz habe ich mir eine Konstruktion einfallen lassen, die diese Probleme löst.

Da ich in meiner Werkstatt daheim keine Wasserstrahlanlage oder etwas Vergleichbares steht, habe ich mich mit der Idee für die Gewehrauflage an Heck Pack gewendet. Gemeinsam haben wir das Design ausgearbeitet, einen ersten Prototypen produziert und diesen im Revier getestet. Das Ganze hat so gut funktioniert das Heck Pack die Gewehrauflage direkt ins Programm aufgenommen hat.

Die Gewehrauflage lässt sich links und rechts am Fenster verschrauben und bietet somit jedem Schützen die Möglichkeit seine Individuelle Schießhöhe einzustellen. Die Öffnung, in die das Holz gelegt wird, ist keilförmig gearbeitet so dass sich Hölzer mit unterschiedlichsten Durchmessern, bzw. auch rechteckige Dachlatten darin festklemmen. Wird einem an der Ansitzeinrichtung wieder mal die Schießlatte/Gewehrauflage gestohlen, kann man sich einfach einen Haselnuss Stock zurechtschneiden und diesen dann nutzen. Mit ein wenig Druck auf das Holz klemmt sich der Stock so fest in die Gewehrhalterung das ein klappern verhindert wird und die Latte fest liegt. Die Gewehrauflage ist so hoch gebaut das selbst in Kanzeln im Gebirge, von denen man nach unten bzw. auch den Hang weit hinaufschießen muss, immer die passende Gewehrauflage hat. Die Gewehrauflage ist aus Edelstahlblech gelasert, somit ist Rost kein Problem.

„Affe auf Schleifstein“ ist für mich jetzt Vergangenheit.

In Kürze gibt es noch ein weiteres variableres Modell, dies wird im Moment noch einem „Feintuning“ unterzogen.

Grüße und Weidmanns Heil

daBonsai

https://www.heck-pack.de/shop-uebersicht/gewehrauflage-model-bergjagd-aus-edelstahl/


Anzeige

daBonsai
Greenhorn

Kommentare

Dr. Tobias Kühn

Mit einem dritten Teil liesse sich sogar noch eine Armauflage umsetzen.

XXX YYY

Der Grundgedanke ist Gut aber die Umsetzung nicht.

Einen dünnen Ast als Gewehrauflage der Rollen, Wippen und keinen Sandsack aufnehmen kann ist mehr als Behelfsmäßig für einen sicheren Schuß.

Die Ausfräsungen im Blech sollten Eckig gestaltet sein so das ein Kantholz der Größe 4x6 aufgenommen werden kann.

Dann klappen auch weite und vor allem sichere Schüsse.

Patrick Schlawinsky

Gute Idee!

Mit einem Sandsack mit "Ohren" sind auch Runde Stöcker kein Problem.

https://www.amazon.de/HUBERTUS-COLLECTION-Vorderschaftauflage-Gewehrauflage-Waffenauflage/dp/B07RBQ389K

Der Link dient nur als Bildbeispiel (Artikel nicht verfügbar)

daBonsai

Hallo XXX YYY,
Danke für Dein Feedback, ich bin da aber anderer Meinung.
Zu Beginn, als ich über das Konzept nachgedacht habe dachte ich auch daran eine Rechteckige Vertiefung für die Aufnahme des Holzes zu schneiden. Ich bin dann aber sehr schnell davon ab.
4x6er Kanthölzer sind leider nicht 4x6 cm. Die Hölzer werden im Sägewerk auf das Maß geschnitten, schrumpfen aber durch den Trocknungsprozess um mehrere Millimeter. Somit müsste ich die Aufnahme größer schneiden und hätte dann nur eine Aufnahme ohne Klemmwirkung. Das wildverscheuchende Klappern, von dem ich geschrieben habe, wäre damit nicht behoben.
Wenn Du Dir die Bilder noch einmal genau anschaust wirst Du auf den Bildern erkennen können das der mehr als Daumendicke Ast, den ich für die Fotos genommen habe, tief in der keilförmigen Klemmung sitzt. Es ist also problemlos möglich auch dickere Äste oder Dachlatten zu nutzen. Diese sitzen dann nur weiter vorne, werden aber dennoch fest genug geklemmt. Wie ich im Artikel ja geschrieben habe ist der Vorteil der keilförmigen Aufnahme das unterschiedliche Durchmesser und auch rechteckige Hölzer mit einem leichten Druck fest in die Aufnahme verklemmt werden. Da rollt nichts. Ich konnte sogar den Haselnussstab geräuschlos eine Auflage höher einstellen, ohne das Rehwild, das 20 m vor der Kanzel war absprang. Das braucht zwar etwas Übung, ist aber ohne Probleme möglich. Durch die keilförmige Aufnahme ist das Spektrum der Hölzer die ich als Gewehrauflage nutzen kann weitaus größer, als wenn ich auf 4x6er Kanthölzer angewiesen bin.
Ich gebe dir aber insofern recht das bei einer ca. 150 cm breiten Kanzel der auf den Bildern verwendete Haselnussstab etwas windschief wirkt. Wir werden bei der Entwicklung der Vario Auflage noch einmal überprüfen ob das 4x6er Kantholz reinpasst und wenn dem nicht so ist dies dann sicherstellen. Welches Holz letztendlich der jeweilige Jäger bzw. die Jägerin verwendet kann ja individuell und der Kanzel angepasst entschieden werden.
@ Patrick: genau so eine Auflage hatte ich auch im Sinn. Danke.
Grüße und Weidmanns Heil
daBonsai

XXX YYY

Rund ist immer Mist da dann auch der Sack mit Ohren nicht von alleine liegen bleibt.

Ich habe einen Ledersandsack ohne Ohren immer dabei, egal welchen Hochsitz ich betrete.

Dieser bleibt alleine liegen da wir die angesprochenen Kanthölzer als Auflage verwenden.

Dachlatten sind auf eine bestimmt Länge genauso Instabil wie Haselnussstecken.

Da man zum Jagen mehrere Hände braucht, Waffe, Fernglas, Wärmebildgerät ist es von Vorteil das der Sandsack schon ungefähr dort liegt wo das Gewehr aufgelegt wird.

Da ist ein Rundholz ungeeignet, es sei denn man legt ohne Sandsack auf und riskiert Prellschläge beim Schuß.

Das klappern kann man verhindern indem man die Gewehrauflage mit Filz oder Teppich belegt oder aber den Kontaktpunkt der Auflage an der Kanzel mit Filz oder Teppich auskleidet.

Wichtig wäre bei der Entwicklung der Vario Auflage das ein Kantholz Flach aufliegt und nicht um 45 Grad verdreht mit der Kante nach oben. Darauf würde dann der Sandsack abrutschen.

Zum Klemmen würde es reichen wenn man den hinteren Teil Spitz zulaufen lässt so das ein Kantholz aufliegt, nach hinten geschoben werden kann und dann klemmt.

Wie geschrieben, der Gedanke ist Gut!!!!

Scharnhorst

Wenn man diese Teile an allen 4 Holmen montiert ... gibt das bestimmt ein kuscheliges Plätzchen 😎

Franz Baumann

Bevor ich mir in eine meiner Kanzeln so ein Teil schraube, noch dazu an jedes Fenster (!), würde ich die Brüstung mit einer breiten Auflage erhöhen. Oder, so mache ich es bei alten Kanzeln, eine U-förmige Auflage aus Holz bauen, die über die Brüstung gestülpt werden kann und auf der dann ein Sandsäckchen liegt. Hinten noch eine 4x6 Latte durch die Fenster für den Kolben und man kann ruhig und sicher auflegen.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren