Geschenkideen für Jäger
Von Gunfinder am 10. Dezember 2019

Anzeige

Liebe Geartester, 

Weihnachten steht wieder unmittelbar vor der Tür und das Suchen nach Geschenken bereitet dem einen oder anderen bereits Kopfzerbrechen.

Wenn man allerdings das Glück hat, ein Geschenk für einen Jagdkameraden oder eine Jagdkameradin zu suchen, gibt es unzählige Möglichkeiten, die Ausrüstung noch etwas zu ergänzen.

Wir haben ein paar Vorschläge für jedes Portemonnaie:

Patronenetui

Nach internen Umfragen nehmen unsere Jäger im Schnitt 10-20 Patronen auf den Ansitz oder zur Drückjagd mit (wir gehen die Sache recht optimistisch an ;) ). Diese lassen sich am besten in einem kleinen Munitionsetui verstauen, wobei Loden oder Leder am beliebtesten bei unserem Team sind.

Jagdscheinetui

Der Jagdschein muss immer am Mann sein- am besten ist dafür ein ein stabiles Etui, damit die Dokumente auch bei Wind und Wetter geschützt transportiert werden können. Zwar haben die meisten von euch schon ein Etui, aber eines hochwertiges in Reserve zu haben kann wohl nie schaden - vor allem weil sich der Gegenstand zwangsweise irgendwann abnützt.

Zielfernrohr Cover

Viele Jäger nutzen zum Schutz der empfindlichen Linsen Schutzkappen auf Objektiv und Okular. Prinzipiell sind solche Kappen auch kein schlechtes Geschenk, allerdings muss man dazu wissen welchen Durchmesser Objektiv und Okular haben, damit die Schutzkappen auch passen- nichts sollte jedoch leichter sein, als einen Jagdfreund über die Details seiner Ausrüstung auszufragen, geben die meisten Jäger nur zu gerne Auskunft über ihr bevorzugtes Gear. Einen besseren Schutz als Kappen bietet ein Zielfernrohr-Cover aus Neopren. Dabei handelt es sich um eine Art Schlauch, der über das ganze Zielfernrohr gespannt werden kann. Dieser lässt sich beim jagdlichen Einsatz schnell abziehen und passt aufgrund der Dehnbarkeit des Materials auch auf Zielfernrohre verschiedener Größen.

Jagdmesser

Ist es möglich zu viele Messer zu besitzen? Wir von Gunfinder kommen zu dem Schluss, dass das fast ein Ding der Unmöglichkeit ist. Messer gehören zur absoluten Grundausrüstung für Jäger, man kann also davon ausgehen, dass der zu Beschenkende bereits ein gutes Jagdmesser besitzt.

Mit einem recht günstigen Jagdmesser aus Kunststoff kann jedoch Jagdausrüstung sinnvoll ergänzt werden, beispielsweise mit dem Klassiker von Morakniv Jagdmesser. Das Messer ist sehr scharf und stabil, liegt hervorragend in der Hand und ist durch die Signalfarbe im Gelände einfach wiederzufinden- falls es verloren geht wäre es jedoch aufgrund des niedrigen Preises auch kein Beinbruch, würde es nicht mehr wieder gefunden. Klappmesser können praktisch sein, allerdings sind sie schwieriger zu reinigen als Messer mit feststehender Klinge, und daher für das Aufbrechen nur bedingt zu gebrauchen.

Vorderschaftschoner

Mit der Zeit tragen unsere Büchsen von der Jagd auch ihre Spuren davon. Bei neuen, edlen Schafthölzern können Kratzer in der Oberfläche ziemlich ärgerlich sein. Daher sind Vorderschaftschoner aus Filz sehr beliebt. Sie sorgen nicht nur dafür, dass der Vorderschaft möglichst lange frei von Schrammen bleibt, das Gewehr lässt sich auf einem weichen Untergrund auch sicherer auflegen.

Gewehrauflage

Für den Ansitz ist eine Gewehrauflage noch besser geeignet als ein Vorderschaftschoner. Mit einer solchen Auflage sind Schüsse, präzise wie auf dem Schießstand kein Problem mehr. Einsteigermodelle aus Kunststoff sind schon für rund 20 Euro zu haben. Aus Leder sieht das ganze natürlich deutlich edler aus.

Bergehilfe

Bergehilfen sind spezielle Gurte, mit denen Erleger alleine Wild ziehen können, welches zu schwer zum Tragen wäre. Die Gurte haben spezielle Schlaufen und Wildhaken- einerseits um das Stück Wild daran zu befestigen, andererseits um von einem oder mehreren Jägern richtig gepackt werden zu können.

Faltbare Wildwanne

Um ein frisch erlegtes Stück Wild sauber im Auto transportieren zu können ist eine Wildwanne eine sinnvolle Anschaffung.

Faltbares Sitzkissen

In vielen Ansitzeinrichtungen ist zum Sitzen nur ein hartes Holzbrett vorgesehen, weswegen ein stundenlanger Ansitz sehr unbequem werden kann. In dem Fall kann ein faltbares Sitzkissen ein echtes Bequemlichkeits-Upgrade bedeuten. Gute Sitzkissen schützen außerdem vor Kälte.

Schuss- und Jagdtagebuch

In einem Schuss-und Jagdtagebuch dokumentieren viele Jäger ihre Abschüsse und ist eigentlich für jeden Jäger ein gutes Geschenk. Wichtig herauszufinden: Der Jäger sollte noch kein Jagdtagebuch führen, weil ein zweites sonst keinen Nutzen hat.

Kochbücher zum Thema Wild

Nicht alle, aber viele Jäger interessieren sich auch für die Zubereitung des von ihnen geschossenen Wildbrets. Wie bei der Jagd gilt in der Küche: Man kann immer noch etwas dazu lernen. Deswegen ist auch für bereits versierte Wildköche ein Kochbuch eine gute Möglichkeit, die eigenen Fähigkeiten zu erweitern oder sich zumindest neu inspirieren zu lassen.

Taschenwärmer

Es gibt wahrscheinlich keinen von uns, der nicht schon einmal das Gefühl hatte, sich die Finger beim Ansitz beinahe abgefroren zu haben. Taschenöfen aus Metall lassen sich entweder mit Brennstiften oder mit Feuerzeugbenzin antreiben und halten bis zu einer Dauer von zwölf Stunden zuverlässig warm.

Wenn das Geschenk ein bisschen teurer als 50 Euro sein darf haben wir auch noch andere Geschenkideen, mit denen sich begeisterten Jagdkameraden eine Freunde bereiten lassen.

Heizweste

Eine beheizbare Weste hält nicht nur die Hände sondern den ganzen Torso warm. Gerade für Drückjagden, bei denen Bewegungsfreiheit ein wichtiger Erfolgsfaktor ist, sind sie eine gute Alternative dazu, sich mehrere dicke Schichten Kleidung überzuziehen. Die meisten Jäger verfügen nicht über eine Heizweste. Gute Modelle sind ab ungefähr 150 Euro erhältlich.

Wildkamera

Wenn der zu Beschenkende ein eigenes Revier hat (und nicht ausschließlich als Gast jagen geht) wird er sich schon öfter die Anschaffung einer Wildkamera überlegt haben. Vielleicht hat er auch schon einige im Einsatz. Hier gilt aber wie so oft bei der Ausrüstung: Viel hilft viel- als Geschenk für einen Revierinhaber macht man mit einer Wildkamera keinen Fehler. Am Besten eignen sich dabei Modelle mit eigenen SIM-Karten, welche die Bilder aus dem Revier direkt an das Handy schicken können. Mit solchen Modellen erspart man sich das lästige Auslesen der SD-Karten und muss nur zum Wechseln des Akkus an die Kamera fahren.

Im Großen und Ganzen gibt es viele Geschenkideen genauso für Jungjäger wie für alte Hasen- Habt ihr noch weitere Ideen? Wir freuen uns über weitere Hinweise in den Kommentaren.

Euer Gunfinder-Team


Anzeige

Gunfinder
Offizielles Profil

Kommentare

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren