1771 Lochschaft von Anschütz
Von Jagd-Team Nordschleswig am 14. Februar 2020

Anzeige


Ich suchte eine Waffe, mit der ich auch im Frühjahr am Bau auf Jungfüchse und im Winter auf den Altfuchs ansitzen kann. Das Kaliber sollte nicht zu rasant und groß sein, da ich den Winterbalg gerne verwerten würde. Dabei würde ich auch gerne den Schuss dämpfen können. Schalldämpfer dürfen bei uns aber nur aus schalenwildtauglichen Waffen geführt werden. Geeigneterer Wiese sollte die Waffe auch für den Wettkampf tauglich sein. Das Kaliber stand damit fest, es sollte eine 222 werden!

Der Hersteller war eigentliche durch die Prämisse „wettkampftauglich und jagdlich geeignet“ schon sehr eingeschränkt. Wenn man im Biathlon oder im Matchkampf auf das Werkzeug der Schützen schaut, wird man schnell sehen, Anschütz ist mehr als präsent. Der Abzug ist Weltklasse, die Läufe präzise und die Verarbeitung super. Ich hatte mich nun für die Anschütz 1771 mit Lochschaft im Kaliber 222 und einem M15 Mündungsgewinde entschieden.

Der Schaft als Eigenanfertigung aus Nussbaumholz sticht einem sofort ins Auge. Dabei ist er kein normaler Lochschaft, der lediglich ein Loch für den Daumen aufweist. Darduch bekomme ich die Waffe ideal in die Schulter gezogen und entlaste gleichzeitig mein Handgelenk. Eine sehr ergonomische Haltung, die mir beim Wettkampschießen die nötige Ruhe verschaff. Der Hinterschaft ist im Kolbenbereich (Hinterschaft) ausgefräst. Im vorderen Bereich ist der durchgängige Schaft etwas breiter und mit einer Fischhaut versehen. Der Halt ist hier für die Wettkampfdisziplinen für mich ideal. Der Schaft ist in ein Ölbad getaucht worden, um vor Witterungen geschützt zu sein. Ich bin sehr angetan von Anschütz eigen entwickeltem Schaft.


Das System wird durch einen einreihigen Dreiwarzenverschluss verriegelt. Der Öffnungswinkel der Kammer beträgt 60 Grad. Der Schlossgang gleitet sehr leicht. Die seitlich angebrachte Sicherung wirkt dabei auf den Abzug und ist sehr leise. Die Verschlusskammer kann auch im gesicherten Zustand geöffnet werden. Dadurch besteht die Möglichkeit, im gesicherten Zustand die Waffe zu entladen. Allerdings läuft man hier Gefahr beim Pirschen, dass der Verschluss ausversehen geöffnet wird.

Beim Abzug kann zwischen einem Math-Druckpunkt oder einem Direktabzug gewählt werden. Ich habe den Druckpunktabzug gewählt. Diesen kann man von 300 g bis 800 g Abzugsgewicht einstellen, sodass jeder Schütze die Waffe seinen Vorlieben anpassen kann.

Die Anschütz 1771 wird mit einem 4 Schuss Magazin geliefert. So habe ich auch genügen Schuss für den Ansitz auf Jungfüchse am Bau.

Der Lauf ist 510 mm lang und hat eine Drallänge vom 356 mm. Auf dem M15 Mündungsgewinde habe ich einen Sonic 50 Schalldämpfer gesetzt und auf der Picatinny Schiene ein 56. Schmidt und Bender montiert.

Die Waffe hat mich diesen Winter bei der Raubwildjagd begleitet und ich konnte gute Erfolge damit erzielen. Bei den Nachtansitzen gab es sicherlich nicht mehr Erfolge, aber ich habe mich beim Schießen sicherer gefühlt. Die Waffe lässt sich super in die Schulter ziehen, wodurch ich wesentlich ruhiger schießen konnte. Die Ranz ist gerade voll in Gange und so pirsche ich momentan viel. Dabei kommt mir die Waffe mit ihren 3,6 kg sehr entgegen.

Ich habe die Waffe auf dem Schießstand und auf der Jagd ausführlich getestet und werde die Waffe dieses Jahr auch bei den Wettkämpfen führen. Nach dem Motto „der Lauf schießt, der Schaft trifft“ dürfte ich mit der Waffe nur noch die 10 treffen. Wenn da nicht noch der Schütze wäre…

Der Preis beträgt 1.899,-€

Fazit:

Die Waffe gefällt mir außerordentlich gut. Die Verarbeitung und Präzision sind ausgezeichnet. Den Schaft finden ich ideal. Für mich eine fantastische Kombination für die Jagd auf Raubwild und für den Schießstand.

Waidmannsdank

Jagd-Team Nordschleswig

Andreas Jordt

Anzeige

Jagd-Team Nordschleswig
Offizielles Profil

Kommentare

south-hunter

moin moin,

schöner bericht :-) die büchse hatte ich auf der messe in dortmund in der hand :-) ich glaub ich muss da nochmal drüber schlafen. .222 ist ein feines kaliber.

sonnige grüße in die alte heimat :-)

Bastian Dietz

Hi!
Vermutlich scheiden sich da die Geister, aber warum nicht .223?
Gäbe es von Anschütz ja identisch.
WH

Jagd-Team Nordschleswig

@Bastian Dietz, da bei uns die Kreismeisterschaften und Landesmeisterschaften
ist das Kaliber beim Büchsenschießen auf .222 Remington und .22 Hornet begrenzt ist.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren