Freisprechen auf der Drückjagd
Von Jan Hüffmeier am 11. November 2019

Moin Moin GearTester,

die Drückjagdsaison ist in vollem Gang und ich möchte euch einen kleinen Tipp für das Telefonieren/Kommunizieren auf der Drückjagd geben.

Ich weiß, jetzt wird der ein oder andere von euch sagen, "Auf der Drückjagd, dazu auf dem Stand, wird nicht telefoniert"! Denen kann ich persönlich natürlich nur zustimmen, aber die Realität sieht ja meist anders aus! ;-)

Damit man also trotz Telefoniererei und Kommunikation auf dem Drückjagdstand bereit ist und keine Sauen, durch das halten des Handys verpasst, dazu noch kalte Finger bekommt! Habe ich einfach immer die Standard Kopfhörer meines iPhone dabei und kann mit diesen frei sprechen! 

Das Mikrofon funktioniert sehr gut und unterdrückt Störgeräusche und verstärkt das Flüstern. Sprich, die Sprachqualität ist sehr gut, auch wenn man leise spricht! Dazu stören die Ohrstöpsel nicht in der Wahrnehmung der Geräuschkulisse und man hört die typischen Geräusche von anwechselndem Wild trotzdem.

Den wesentlichen Vorteil sehe ich aber darin, das wenn man schon telefoniert/kommuniziert, zumindest die Hände frei hat und mit der Waffe direkt in den Anschlag gehen kann!

Nicht zuletzt kann das freie sprechen natürlich auch Vorteile haben, vorausgesetzt ich jage in einer Region mit Empfang und ich kenne meine Nachbarschützen. So kann ich bspw. über Siri via Sprachbefehl bei meinen Nachbarschützen anrufen und Ihnen ggf. anwechselndes Wild ankündigen.

So wie man es von der Elchjagd in Skandinavien kennt, wo allerding meist mit Funkgeräten am Gehörschutz gejagt wird.

Ich hoffe der Tipp war für den ein oder anderen von euch hilfreich und ich freue mich auf eure Tipps und Tricks, die euch bei der Jagd helfen! 



Kommentare

tz99

oh Mann - "die Realität sieht anders aus". Klar:SMS Schicken, Whatsapp checken, Filmchen schauen. Finde das ziemlich daneben. Und den Nachbarn anrufen das Wild kommt... Also ich filme die Sauen gleich und verschicke das dann, dann weiß der Nachbar genau was kommt.

Es gibt Dinge, die sollte man einfach mal sein lassen und dazu gehört Telefonieren bei einer DJ.

KleinerTipp: Wild hört recht gut und kann Geräusche lokalisieren

Jan Hüffmeier

Hi @tz99,
wie geschrieben: ich stimme dir persönlich voll und ganz zu. Nur werden wir das nicht mehr ändern können, ohne das die Handys vor der Jagd eingesammelt werden! Und ich glaube dazu wäre auch keiner von uns bereit! Mein Bericht entspringt aus meinen Erfahrungen die ich die letzten Jahre auf den Drückjagden gemacht habe. Und wenn man als Beständer das ganze Jahr auf eine Drückjagd hin arbeitet und dann am Erntetag die Chancen nicht genutzt werden, da die Chorona das Handy am Ohr hatte, dann kann das sehr frustrierend werden!
Aus diesem Grund der Ansatz mit dem freien sprechen/flüstern, denn ich glaube, die wenigsten können heute noch ohne Handy los ziehen! Keine Endlösung, aber zumindest ein Ansatz Hilfestellung, für den ein oder anderen, wenn er telefonieren möchte!

Sebastian Tilch

Wer bei der Jagd nicht mal für eine gewisse Zeit das Handy aus der Hand legen kann, der sollte es doch einfach lassen. Man sollte kein Sklave der ständigen Erreichbarkeit etc sein.
Ist kein Angriff gegen dich, nur meine Meinung generell zu dem Thema

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren