„Das Robuste“ von Fujinon oder auch „ein treuer Begleiter auf dem Ansitz“ – Test des Fujinon 10x50 FMTR SX
Von Jenniffer am 18. Oktober 2019

Meine Anforderungen an ein Fernglas sind je nach Jagdart unterschiedlich. Für die Ansitzjagd können sich je nach Revier unterschiedliche Voraussetzungen ergeben. Mein Heimatrevier hat Feld- und Waldanteile. Das typische niederrheinische Niederwildrevier. Hier gibt es (noch) keine Sauen. Dann werde ich zur Jagd in die verschiedensten Reviere eingeladen: Eifel, Rheinland-Pfalz, Ruhrgebiet. Wald, Feld, Tal, Berg, Hang etc. Mal ist der Blick weit, mal eher eingeschränkt aufgrund der Geländegegebenheiten.

Eine weitere Erschwernis kommt hinzu. Ich bin sehr stark kurzsichtig, ohne meine Brille oder Kontaktlinsen ist die Jagd für mich unmöglich. Oft habe ich das Gefühl hier ein Hindernis zu haben, wenn ich mit Brille oder Kontaktlinsen durch Ferngläser schaue.

Herausforderung angenommen, wurde mir von der bei mir im Kreis Kleve ansässigen Firma Fujifilm mitgeteilt und ich durfte und darf nach wie vor das Fujinon 10x50 FMTR SX auf Herz und Nieren prüfen, um festzustellen ob es auch speziell für meine Anforderungen geeignet ist. Ich habe das Fernglas also von Fujifilm/Fujinon für einen Langzeittest zur Verfügung gestellt bekommen. Die Erfahrungen und Angaben, die ich hier mache sind ohne Fremdeinfluss entstanden.

Fujifilm verbindet man zunächst mit Fotokameras und den dazugehörigen Objektiven. Ich selbst erinnere mich noch daran, die Filme für meine analoge Spiegelreflexkamera immer von Fujifilm gekauft zu haben. Doch das ist zu kurz gedacht. Die Ferngläser von Fujinon sind von dem Marine-Markt kaum noch wegzudenken und haben auch im militärischen Bereich ein Standbein. Diese beiden Bereiche finden ebenso „draußen“ statt wie unsere Jagd. Viele Anforderungen stimmen überein. Was liegt daher näher als die Ferngläser auch für den jagdlichen Gebrauch einzusetzen.

Das erste Mal in der Hand hatte ich das Glas am Stand von Fuji auf der IWA 2019. Bereits dort in dem Bereich der Messehallen mit den oftmals schlechten Lichtverhältnissen war ich von der Schärfe und Klarheit des Bildes, welches das Glas liefert restlos begeistert. Wenige Tage vor meinem Urlaub an der Nordsee erreichte mich dann das Paket von Fujinon. Kurzentschlossen packte ich das Fernglas mit ins Reisegepäck. Ein vorab Test im Urlaub konnte sicher nicht schaden. Gesagt, getan. Aufgrund der dazugehörigen, passenden und mehr als praktischen Tasche hatte ich das Fernglas schließlich bei jedem längeren Spaziergang am Meer, auf dem Deich oder in der ländlichen Umgebung bei mir. Die hochwertig verarbeitete Tasche mit dem breiten Trageriemen kann man sich locker über die Schulter hängen. Das Gewicht des Fernglases von 1,4 kg fällt aufgrund der Tasche kaum auf. Ein wenig Platz um auch noch Kleinigkeiten dort unter zu bringen ist ebenfalls vorhanden. Perfekt.

Nun zu dem Fernglas selbst. Das Fujinon 10x50 FMTR SX. Fujinon Ferngläser mit der Bezeichnung MT sind "Marine Tested" und erfüllen die äußerst strengen Spezifikationen des US-Militärs: Sie sind zu 100 % wasserdicht und stoßfest. Das leichte Aluminiumgehäuse und die spezielle Beschichtung der Objektivlinsen und -prismen gewährleisten perfekte Beobachtung auch unter härtesten Bedingungen. So steht es im Internet beschrieben.

Also raus ins Revier und ab auf den Ansitz um die Angaben zu überprüfen.

Die Handhabung des Fujinon 10x50 FMTR SX ist intuitiv einfach. Anpassung der Augenmuscheln an Brillen- und nicht Brillenträger, durch Herausdrehen. Verstellmöglichkeiten in der Breite, je nach Augenabstand. Mehr braucht es nicht. Kurzum einmal in die Hand genommen und man kann das Fernglas blind bedienen.

Für Jäger mit einem großen Augenabstand sind übrigens alle FMT-SX-Gläser interessant. Bei kaum einem Fernglas lassen sich Augenabstände größer als 70mm einstellen, die Fujinon FMT-SX gehen bis 73mm.

So sitze ich nun auf dem Hochsitz und warte. Die letzten Sonnenstrahlen des Tages sind noch da, kurz vor der blauen Stunde und der eintretenden Dämmerung. Eine Ricke betritt den Wildacker, jetzt wird es spannend. Ist ein sicheres Ansprechen des Wildes möglich? Ich nehme das Fernglas zur Hand und schaue durch. Ein glasklares, gestochen scharfes Bild mit einem Höchstmaß an Kontrast und Auflösung. Keine verschwommenen oder verzerrten Bereiche. Das erklärt sich durch die Ausstattung der Fujinon FMT-Serie mit patentierten Flachfeld-Okularen. Diese bieten eine gleichbleibend hohe Bildschärfe über das komplette Sehfeld und machen selbst lange, intensive Beobachtungen möglich, ohne zu ermüden.

Die Ricke zieht über den Wildacker, sie nimmt mich nicht wahr und äst beständig weiter. Die Dämmerung bricht herein, doch auch das bringt das Stück nicht dazu von dannen zu ziehen. Ich beobachte sie konstant durch das Fernglas. Mir fällt auf, dass es merklich kälter geworden ist und mir wird der Sinn der Gummiarmierung um das Fujinon 10x50 FMTR SX auf einmal sehr deutlich. Sie macht zwar das Fernglas ein wenig schwerer, isoliert aber bei kalter Witterung das Glas besser gegenüber der Hand, macht es griffsympathischer und ist widerstandsfähiger also die normale Belederung.

In dem immer weiter schwindenden Licht zeigt die im patentierten Electron Beam Coating (hierfür steht übrigens das Kürzel SX im Namen) mit Zirkonium Oxyd vergütete Optik was sie leisten kann. Mehr als 90% des im Objektiv ankommenden Lichtes verlässt das Okular. Gleichzeitig werden dadurch die Dauerhaftigkeit und Widerstandsfähigkeit der Gläser enorm erhöht.

Das letzte Licht ist nun verschwunden und mit ihm auch die Ricke. Es wird Nacht. Ich mache mich zufrieden auf den Rückweg zum Auto und freue mich auf den nächsten Ansitz, ob an Niederrhein, in der Eifel oder in Rheinland-Pfalz.

Fazit: Das Fujinon 10x50 FMTR SX erfüllt alle Bedingungen, die ich an ein Ansitzfernglas stelle. Oftmals bereiten mir Brille oder Kontaktlinsen in Zusammenhang mit einem Fernglas Probleme. Entweder habe ich Schwierigkeiten das Glas im Hinblick auf Augenmuscheln oder Verstellmöglichkeit der Breite anzupassen oder es gibt verschwommene oder verzerrte Bereiche. Bei dem Fujinon 10x50 FMTR SX trat keines dieser Probleme auf im Gegenteil.

Schaut man sich an, was dieses Glas bietet, hat man wirklich das Gefühl, hier hat jemand mitgedacht. Komfort für den Benutzer des Glases und gleichzeitig hoher Nutzen durch die kontrastreiche Klarheit des Gläser. Hinter der Konkurrenz verstecken muss sich dieses Fernglas somit nicht. Das Fujinon 10x50 FMTR SX gibt es ab ca. 850,- EUR käuflich zu erwerben. Probiert es doch einfach selbst einmal aus.

Mir bleibt noch der Firma Fujinon/Fujifilm (https://www.fujifilm.eu/de/produkte/optische-geraete/) für die Unterstützung zu danken und euch allen ein kräftiges Waidmannsheil zu wünschen.

Viele Grüße, Eure Jenny


Kommentare

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren