Erläuterungen zur Nachtsichttechnik
Von Grimbart TV am 25. August 2019

Nachtsichttechnik ist ein heiß diskutiertes Thema in der Jägerschaft und in der Politik. Die einen sehen Tradition und Waidgerechtigkeit bedroht. Die anderen führen gerade die Waidgerechtigkeit als Hauptgrund an, denn sonst sei bei schlechtem Licht kein sauberer Schuss anzutragen bzw. nicht sauber anzusprechen.

Es geht also um die Deutung und Anwendung einer technischen Innovation im jagdlichen Bereich. Diese Herausforderung sieht sich die Jägerschaft gelegentlich gegenüber, und regelmäßig ist der Widerstand groß. Aber mal im Ernst, wir jagen nicht mehr mit Fallgruben, Speeren und dergleichen – und zwar aus gutem Grund: wir wollen ein hochwertiges Lebensmittel erlangen ohne unnötiges Leid zuzufügen. Gleichzeitig wollen wir das mit möglichst wenig Beunruhigung der Natur erreichen. Ganz nebenbei wollen wir auch stets das Risiko minimieren Sach- und Personenschaden zu verursachen.

Es erscheint also durchaus sinnvoll den Jäger zu befähigen bei Dunkelheit zu sehen – denn nur dann kann er Schwarzwild bejagen. Und das muss sein, denn wir leben in einer Kulturlandschaft, geprägt von intensivster Landwirtschaft, in der das Wild kaum noch echte Notzeiten erlebt. Kulturfolger wie das Schwarzwild profitiert davon. Die Bestände explodieren förmlich. D. h. der Wildschadensdruck auf die Jäger wächst und kann Existenzen betrogen. Außerdem lauert die ASP und versetzt Politik und Schweinemastindustrie in Angst und schrecken. Die Jäger als (neuentdeckte) Problemlöser sollen es richten. Aber wie bei nachtaktivem Wild? Und bei aller Einsicht, dass etwas passieren muss, die Jäger sind auch immer Anwalt des Wildes! Das bedeutet es kann und darf nicht um die Vernichtung ganzer Bestände gehen- wir sind keine Schädlingsbekämpfer.

Vor diesem Hintergrund ist GrimbartTV nach Bayern aufgebrochen und hat mit einem Fachmann gesprochen, um herauszufinden, was in Deutschland bereits wo erlaubt ist, welche technischen Dinge man bedenken muss, und was man von den verschiedenen Lösungen erwarten darf.

Denn wie auch immer die Diskussion ausgeht, Fakten helfen bei der Meinungsfindung. https://youtu.be/boOHKoiK1RQ 


Grimbart TV
Enthusiast

Kommentare

XXX YYY

Wenn die Politik reagieren würde und den Landwirten auferlegen würde das sie ihre Frucht einzäunt und damit schützt so wie sie ihr Vieh einzäunt, müsste man nicht über Nachtsichttechnik nachdenken.
Dann schieße ich bei Mondschein wie seit Jahrzehnten auf der Wiese oder Kirrung das Schwarzwild und gut iss......

Wilfried Reck

... Da is was dran ...

Hunters_View

Bevor wir die Hälfte unseres Landes einzäunen würde ich lieber mit Technik jagen.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren