Leica Magnus 1,8-12x50
Von Frank Bokelmann am 2. Dezember 2018

Seit ca. 3 Jahren führe ich das Leica Magnus auf einer Blaser R8, zunächst auf einem Lauf 8x68S, aktuell auf einer 338. Blaser Magnum.

Ich habe mir dieses Leica-Glas bei einem online-Händler gekauft, ohne es vorher anzuschauen, da ich mit zwei Leica Ferngläsern und einem Entfernungsmesser sehr zufrieden bin und die ZFR gut bewertet wurden, außerdem war es etwas günstiger als ein Z6i 2-12x50.

Das Zielfernrohr ist recht massiv, entsprechend schwer, aber auf den genannten Kalibern war dies bewusst auch ein weiteres Kaufkriterium.

Die bisherigen, z.T. offiziellen Bewertungen der „üblichen Verdächtigen der Jagdpresse“ kann ich nicht uneingeschränkt bestätigen.

Zu den m.E. eindeutigen Vorzügen gehört das feine Absehen, die sehr genaue ASV sowie die sehr gute Abbildungsqualität.

Leider  empfinde ich einige, z.T. konstruktionsbedingte Detaillösungen als eher unglücklich. Zunächst ist der Verstellring trotz Werksüberarbeitung so schwergängig, daß ein Vergrößerungswechsel spontan kaum möglich ist (z.B. Drückjagd, mal schnell Vergrößerung hochstellen zum Ansprechen ist kaum möglich). Für ein ZFR mit eigentlich sehr breitem Einsatzspektrum, dafür habe ich es gekauft, nicht ideal.

Bedingt durch die Positionierung des  sehr leichtgängigen „Lichtschalters“ ist es darüberhinaus praktisch kaum möglich, zumal mit Handschuhen, an der Vergrößerung zu drehen, ohne den Leuchtpunkt an- bzw. auszustellen, ein meiner Meinung nach bei Mitbewerbern deutlich besser gelöster Punkt.

Als letztes ist die wirklich sehr gute Abbildungsqualität nur durch einen sehr präzisen Einblick in das Okular zu erreichen, ein leichtes Verkanten bzw. wenige  mm Abstandsänderung zum Okular führen zu vergleichsweise sehr deutlichen Einschränkungen des Gesichtsfeldes.

In der Summe ist dieses ZFR meiner Meinung nach gut geeignet für ruhige Jagdsituationen, deutlich weniger geeignet für Situationen mit rasch wechselden Bedingungen wie Pirsch oder Drückjagd. Ich werde dieses Zielfernrohr behalten, da ich den Wertverlust beim Verkauf und Kauf eines anderen ZFR als derzeit für zu hoch erachte. Ein weiteres Leica ZFR werde ich aber nicht in Erwägung ziehen.


Kommentare

Askaris

Das ist ein Bericht wie ich ihn gern öfters über einen Produkttest bei Geartester lesen möchte. Kurz und knapp und die wichtigsten Sachen auf den Punkt gebracht. Die Vorteile herausgearbeitet und genannt und abweichend von den Werbeaussagen des jeweiligen Hersteller, bzw. des berichtenden Propagandisten, die Schwachpunkte und Mankos des Produktes beschrieben. So stelle ich mir einen nachvollziehbaren und "fairen" Testbericht gemäß Geartester Philosophie vor.

Klasse, weiter so Frank Bokelmann, ich freue mich schon auf Deinen nächsten Testbericht.

Waidmannsheil von Askaris12

Ferdinand Mogwitz

Hallo Herr Bokelmann

Ich finde Ihren Bericht auch gut und richtig, denn er ist authentisch. Außerdem danke ich Ihnen für den Kauf dieses Leica ZF.
Offenbar haben Sie ein Magnus der ersten Generation erworben. Inzwischen gibt es einige Verbesserungen. Als Produktmanager für Zielfernrohre bei Leica möchte ich gerne in direkten Kontakt mit Ihnen treten. Können Sie mir Ihre E-Mail-Adresse zukommen lassen?

Beste Grüße, Ferdinand Mogwitz

Billy Bebi

Ein sehr schöner Bericht. Ich besitze das 2.3-16x56 Herstellungsdatum 8.2017 die Vergrösserungsverstellung geht leider auch bei meinem schwer trotz 2.Gen Magnus. Leuchteinheiteinstellung finde ich trotzdem gut so und das mit dem Einblick ist wohl ab 6-fach Zoom allgemein nicht besser zu lösen.
Freundliche Grüsse
Billy Bebi