S&W 686 Security Special Revolver
Von Constantin_W am 22. August 2018

Wer ein Revier betreut kommt leider früher oder später in die unschöne Lage einen Fangschuß abgeben zu müssen. Sei es bei einer Nachsuche, oder bei verunfalltem Wild am Straßenrand. Jedes mal stellt sich die Frage, welche Waffe hier die richtige ist und die meisten Jäger bleiben ihrer Büchse treu. Ich habe mich aus mehreren Gründen jedoch gegen diese Variante und für eine Kurzwaffe entschieden (soweit ich es planen kann). Zum Einen ist die Energieabgabe und somit das Risiko von Abprallern (besonders auf Asphalt) deutlich geringer. Nach den jüngsten Unfällen mit Querschlägern sollte man hier einen größeren Fokus drauf legen. Weiterhin ist in Zeiten der natürlichen Degenerierung das Abfangen von Wild nicht immer gerne gesehen. Viele Unfallteilnehmer sind geneigt das verletzte Stück Wild eher zum Tierarzt zu fahren als vor Ort zu erlösen. Je unauffälliger die Waffe dann ist und eingesetzt werden kann, desto besser in meinen Augen (auch eine kalte Klinge wäre ggf. vorzuziehen, aber dieser Vorgang ist in den Augen vieler trotz der Effizienz barbarischer. Ich würde hier je nach Einzelfall abwägen). Zuletzt ist eine Kurzwaffe in eng bewachsenen Umgebungen (z.B. Maisfeld) schneller und problemloser in den Anschlag zu bringen als eine Langwaffe. Vor dem Hintergrund dieser Argumentation stand ich vor der Frage welche Kurzwaffe die richtige für mich sein würde. Folgende Auswahlkriterien erschienen mir relevant:

- so viel Energie wie nötig zum sicheren Töten, aber so wenig Energie wie möglich wegen der Abpraller

- möglichst kompakt zum verdeckten Tragen und Hantieren in engen Umgebungen

- idiotensicher im Umgang (unter Stress sicher anwendbar)

- fehlerunanfällig

- im Rahmen der für Fangschüsse relevanten Distanzen präzise

- optisch ansprechend (eigentlich irrelevant, aber wenn man schon Geld ausgibt darf es dem Enthusiasten ja auch gefallen)


Die Auswahl führte mich zu einem Revolver in .357 mag (der bei schwachem Wild auch .38 Spezial verdaut) mit einem 3 Zoll Lauf. Meine Wahl fiel auf den Smith & Wesson Modell 686 Security Special (mit 3" Lauf, es gibt jedoch auch ein Modell mit 4"). Selbst bei einem Versager bietet ein Revolver einen zweiten Schuss, durch den außen liegenden Hahn ist auch ein Single Action Schuss möglich, der kurze Lauf lässt die Waffe im Schulterholster weitestgehend bequem tragen und auf 10m gehen die Murmeln sauber ins Ziel. Mir gefällt der Holzgriff in Kombination mit dem matt satinierten Stahl-Finish zudem auch noch optisch sehr gut. Bisher hatte die Waffe noch nie auch nur den Hauch einer Störung. Nach dem Weg durch ein Maisfeld war die Waffe durch Blütenstaub, Wasser und Pflanzenreste in einem bedauernswerten Zustand und tat dennoch fehlerfrei ihren Dienst. Bisher hat sie auch jede Munitionssorte ohne Probleme verschossen. Das ist bei Revolvern jedoch auch üblich.

Leider hat der Revolver auch ein paar Nachteile. Zuerst sei einmal der Preis genannt. Neu kostet das gute Stück nach Liste 1.500 EUR, im Netz ca 1.200 EUR. Ich hatte das Glück einen gebrauchten zu einem sehr guten Kurs zu finden, denn der Neupreis treibt mir Schweiß auf die Stirn. Zum Zweiten ist die Präzision des kurzen Laufs auf 25m nicht gerade atemberaubend. Ein Sportschütze würde den Prügel nach der ersten Stunde wahrscheinlich fluchend in die Tonne treten. Auf der Waffe ist dennoch ein verstellbares, sportliches Visier montiert. Das ist besonders für meinen Anwendungszweck vollkommen ungeeignet. Aktuell nutze ich es zwar, fluche aber jedes mal in der Dämmerung erneut, da rein schwarze Kimme und Korn bereits bei schwindendem Licht eine Herausforderung darstellen. Glücklicherweise gibt es einige passende Alternativen, die mit selbstleuchtenden, oder nachleuchtenden Punkten das Zielen bei schlechtem Licht erleichtern. Ein weiterer Nachteil ist das Gewicht. Der Revolver wiegt bereits ungeladen ca 1030g. Das zieht einem gut die Hose runter, weshalb ich mich für ein Schulterholster entschieden habe. Da ich den Revolver mit einem Fangschussgeber auch bei der Fallenjagd nutze trage ich ihn inzwischen öfter durch die Gegend und wünsche mir manchmal eine leichtere Variante. Spätestens beim Verschießen der .357er Patronen danke ich dem Gewicht jedoch, denn durch den kurzen Lauf ist der Rückschlag vergleichsweise stark.

Ich besitze den Revolver nun bereits 4 Jahre und hatte ihn ein paar wenige Male aktiv im Einsatz, sowie regelmäßig auf dem Schießstand. Für mich ist er ein treuer Begleiter geworden, den ich im Bedarfsfall nicht missen möchte. Sollte man jedoch kein Angebot für eine Gebrauchtwaffe finden, würde der Preis-Leistungs-Vergleich wahrscheinlich positiv für eine Konkurrenzwaffe (Taurus oder Hermann Weihrauch) ausfallen.


Kommentare

Carl M. Lidl

Super Bericht, vielen Dank!

Jannis Hellmuth

Danke für den schönen Bericht Constantin!
Schöner Revolver.

Silas vom Schlössle

Das Problem bezüglich schwarzes Korn auf/durch schwarze Kimme lässt sich kinderleicht beheben, einfach ein neongelber Lackstift (Edding) kaufen und das Korn damit etwas pimpen.
Funktioniert einwandfrei !

Hans Forstmann

Top! Freu mich immer über Berichte zu Kurzwaffen. In den normalen Jagdmagazinen findet das ja nicht statt...

Rolf Schneider

Hallo Constantin,

Danke für den guten Bericht.
Ich benutze auch den S & W 686 im Cal. .357 mit 4 " Lauf. Ein schwächeres Kaliber, sollte es meiner Meinung nach, bei einer Nachsuche auf Sauen, auch nicht sein. Ich habe mir meinen S & W mit einem NIL Holzgriff nachgerüstet, der sehr gut in der Hand liegt. Als Visierung habe ich im Korn eine rote Einlage und die Kimme ist mit einer gelben Einlage umrandet. Das ergibt eine kontrastreiche, schnelle und saubere Zielerfassung. Gerade bei nächtlichen Wildunfällen und im Straßengraben liegendem und zu erlösendem Wild, ist der S & W für mich erste Wahl. Ehe eventuelle Zuschauer ( Gaffer ) richtig mitbekommen, was der Jäger vorhat, ist mit einem Griff unter die Jacke, dem schnellen Schuss, dem Drama ein Ende gesetzt. Ich hatte schon erlebt, dass beim Auspacken und Laden der Langwaffe, Protest aufkam, nach einem Tierarzt gerufen wurde usw. Ich muss aber auch sagen, dass ich bei Nachsuchen mit dem Hund, immer die Langwaffe dabei habe.

Gruß und Waidmannsheil
Rolf