Schalldämpfer - Recknagel ERA SOB1
Von MartyMcWaller am 5. Juli 2018

Heute möchte ich euch mal den ERA SOB1 Schalldämpfer der Firma Recknagel vorstellen. Es handelt sich hierbei um einen overbarrel Schalldämpfer, welcher auch für Magnumkaliber geeignet ist. Gefertigt ist er aus einer hochfesten Aluminiumlegierung, gepaart mit einer kratzfesten und korrosionsbeständigen Oberflächenbeschichtung. Den SD habe ich mir neu im Internet bei Waffen Schrumm (UVP liegt bei 469€) im Kaliber .30 erworben. Er besitzt eine Gesamtlänge von 235mm und verlängert die Waffe um 145mm. Der maximal zulässige Laufdurchmesser darf 22,5mm betragen.

Die Montage ist sehr einfach, man muss sich aber wie bei jedem over barrel SD, beim Aufschrauben konzentrieren um nicht ggf. die Laufaußenseite zu verkratzen. Beim Festziehen des SD ist es nicht notwendig mit voller Gewalt festziehen, sondern es reicht ein dezentes Anlegen per Hand.

Handling:

Natürlich merkt man das zusätzliche Gewicht, des Schalldämpfers da sich die Waffe etwas anders anfühlt. Ich habe aber nicht das Gefühl das ich jetzt extrem gegensteuern muss um die Waffe im „Gleichgewicht“ halten zu können. Was ich damit sagen will, der Einfluss dieses Aluminiumschalldämpfers ist fast vernachlässigbar in Bezug auf das Handling.

Das grundsätzliche Handling der Waffe mit verschraubten SD ist allerdings Gewöhnungssache. Betritt man die Kanzel oder will man die Waffe vor dem Schuss aufnehmen, muss man sich schon etwas mehr konzentrieren, nirgendwo anzustoßen. Und ich kann euch jetzt schon mit hoher Wahrscheinlichkeit sagen, dass es euch doch passieren wird :) Als ich einmal etwas aus dem Kofferraum holen wollte, bin ich mit der auf den Rücken geschnallten Büchse extrem an das Dach meines Autos geknallt. So heftig dass ich mir erst einmal drei Probeschüsse zwecks Treffpunktlageprüfung gönnte. Glücklicherweise war alles da, wo es hinschießen sollte. Die Beschichtung des SD scheint eine spezielle Version aus dem Militärbereich zu sein und verzeiht wirklich den einen oder anderen Rempler ohne dass man sich gleich drin verewigt. Ich habe mich bei meinen Jagdwaffen zwar davon verabschiedet, dass sie ewig aussehen wie neu, möchte aber dennoch keine komplett verkratzen und abgegriffen aussehenden Jagdwaffen haben, dass Auge jagd ja irgendwie doch mit :) Die Gesamtlänge des SD ist leider auch zu groß für meinen Futteraal, sodass ich diesen nicht komplett schließen kann. Auf dem Weg zum oder im Revier spielt dies keine Rolle, auf dem Weg zu BüMa oder zum Schießstand muss dann halt der SD abgenommen werden. Ebenfalls kann ich in meinem Waffenschrank auch die Waffe nicht montiert lagern. Der Schalldämpfer sollte aber sowieso immer von der Waffe demontiert im Waffenschrank gelagert werden. Eine Lagerung, hochkant und zwar so das Luft innerhalb des SD zirkulieren kann, gilt als ideal. Ab besten also etwas erhöht unterbauen. Dies verlängert die Lebensdauer laut Aussage des Herstellers erheblich.

Aussehen:

Was mir an der Optik gefällt ist die Tatsache, dass der Schalldämpfer von der Geometrie nicht monoton aussieht, sondern neben den Greiferrillen auch einen ansprechenden Schriftzug aufgedruckt hat. Auch ist lobenswert zu erwähnen, dass die Oberflächenbeschichtung hochwertig wirkt und eben wie schon erwähnt extrem kratzerresistent ist.

Bildquelle: "https://www.recknagel.de/Joomla/images/stories/schalldaempfer-erasilencer.png"

Funktionalität:

Wir ihr bestimmt alle schon mitbekommen habt, muss eine Waffe mit Schalldämpfer meist neu eingeschossen werden. Bei mir wurde nach dem Montieren des SD, aus einem 2cm Hochschuss ein 11cm Tiefschuss.

                               Abbildung 1 ca. 2cm Hochschuss ohne SD

       

                             Abbildung 2 11cm Tiefschuss mit SD

Die Verschiebung erfolgte ausschließlich auf der Y-Achse. Laut dem Hersteller, ist dies durch das zusätzliche Gewicht am Laufende und dem daraus resultierendem geänderten Schwingverhalten des Laufes zu rechtfertigen. Solange man weiß wie viele Klicks man verstellen muss, ist die Abweichung für mich aber in Ordnung. Schraube ich den SD d“rauf“, muss ich 18 Klicks rauf, schraube ich den SD runter muss ich 18 Klicks drunter ;)

Was mir aber stark auffiel, war der enorm verbesserte Streukreis. Das war echt beeindruckend! Einmal habe ich sogar fast drei Schuss Loch in Loch auf 100m geschossen, wohin ich ohne SD immer eine gesunde Streuung hatte (als Sportschütze tut der Anblick weh;) aus jagdlicher Sicht aber absolut in Ordnung). Geschossen wurde Geco Teilmantel und Geco Plus im Kaliber 30.06 Springfield aus einer Sauer 101 GTI.

Was echt störend ist, aber für meines Wissens alle SD auf dem Markt gilt, ist das Flimmern des SD welches nach etwa drei Schüssen beginnt (Hinweis: Der SD ist nicht für dicht aufeinander¬folgende Schussserien, wie zB. in einem Schießkino geeignet). Dabei kommt es wirklich zu meiner Meinung nach krassen Fata Morgana Effekten, die Ziele teilweise sogar doppelt zeigen (keine Sauen oä. sondern die 19mm Schusspflaster wie auf meinen Bildern zusehen, sah man doppelt). Abhilfe bringen dabei zB Neoprenüberzüge, wie sie zB von der Firma Niggeloh perfekt zugeschnitten für jeden SD angefertigt werden (dazu gibt es eine Art Konfigurator auf der Homepage von Niggeloh). Verwendet man diese, dann verringert sich die maximal zulässige Schusshöchstzahl bis man den SD definitiv abkühlen lassen muss, von zehn Schüssen auf etwa fünf Schüsse. Das Neopren wirkt natürlich wärmeisolierend, was das Abkühlen verlängert. Zu viel Wärme tut dem SD eben nicht gut, immerhin bleibt ein großer Teil der heißen Mündungsgase im SD zurück. Genügend abgekühlt ist der SD übrigens, wenn man ihn mit der bloßen Hand wieder anfassen kann. Aus jagdlicher Sicht sind 5-10 Schüsse meiner Meinung nach ausreichend. Ausgenommen vll der ein oder andere glückliche Drückjagdtag, wobei diese ja nicht im warmen Hochsommer abgehalten werden sondern meist im kälteren und windigen Herbst.

Der Rückschlag sowie das Mündungsfeuer sind wie bei den meisten anderen SD stark reduziert. Diese zu beschreiben finde ich in einem Bericht schwierig. Ich würde sagen aus einer 30.06 wird vom Rückstoßgefühl eine schwache .222. Mündungsfeuer ist eigentlich nicht vorhanden.

Ich habe nun schon einige Male mit dem SD ohne Gehörschutz geschossen und ich muss sagen, dass es nicht unangenehm war. Dennoch werde ich auch in Zukunft nach Möglichkeit immer einen Gehörschutz tragen, auch wenn die Schusslautstärke und der Schalldruck um ein vielfaches reduziert sind und eher einem KK Gewehr gleichen, kann es auf die Dauer nicht gut sein zu viele Schüsse ohne Gehörschutz zu schießen. Aber für den Notfall weiß ich, es geht auch locker mal ohne. Laut Hersteller, kann unter Idealbedingungen bis zu 31dB geschluckt werden. Ob das bei jeder Waffe und Munition gleich ist, ist zu bezweifeln und wurde auch so nicht vom Hersteller behauptet. Fakt ist, der Mündungsknall ist definitiv geringer. Ich hatte versucht mittels einer Handyapp Vergleichsmessungen durchzuführen, was ich aber leider aus Plausibilitätsgründen abgebrochen habe. Mir ist es im Endeffekt auch fast egal wie viel dB tatsächlich geschluckt werden. Was aber aus jagdlicher Sicht für mich wichtig ist: Wie wirkt sich der veränderte Schall auf mich, einen Jagdhund bzw. wie auf das Wild aus!

Die Wirkung auf Wild würde ich wie folgt bezeichnen, es wirkt kurz verwirrt und kann den Schuss nicht genau orten, wobei es aber eine Tendenz erkennt aus welcher Richtung er kam. Man hat gefühlt eventuell zwei Sekunden mehr Zeit bis andere als das beschossene Stück abspringen und flüchten. Ich hatte aber auch mal den Fall, dass ich zwei Böcke vor hatte und einen der beiden mit einem sauberen Kammerschuss erlegte. Der Bock lag direkt im Knall. Der zweite Bock sprang nicht ab! Vielmehr äugte er nach seinem Begleiter (er hatte diesen ja nicht flüchten sehen). Als ich etwa 10 Minuten später abbaumte, stand er immer noch etwa 20m neben dem erlegten Bock. Erst als ich zum Anschuss lief, sprang er ab und schreckte!  

Den Kontakt zu Firma Recknagel, würde ich als vorbildlich bezeichnen. Ich hatte mal eine Frage per Email gestellt und wurde prompt angerufen um die offenen Themen zu erklären! Damals ging es um die Demontage des SD sowie die Anzahl der Schüsse bis wann ein SD demontiert und gereinigt werden sollte. Als Richtwert kann man sich in etwa 150 Schuss merken.

Kommen wir mal zu einer weiteren Besonderheit des SD. Man kann ihn nämlich gegenüber vielen anderen SD komplett demontieren. Dies ist zum Einen interessant, wenn man ihn reinigen will und zum Anderen wenn man beispielsweise zwei Waffen im gleichen Kaliberbereich hat (zB. 30.06 Springfield und .308 Winchester), welche aber zwei unterschiedliche Mündungsgewinde aufweisen (verfügbare Mündungsgewinde der SD im Kaliber .30: M13x1 M14x1 M15x1 M16x1 M17x1 M18x1, ½“-20UNF, ½“-28UNEF, 5/8“-24 UNEF). Dann kann man nämlich einfach die Gewindebuchse (Kosten 18,50€ pro Gewindebuchse) tauschen und hat einen SD für zwei unterschiedliche Waffen im gleichen Kaliberbereich. Sollte mal nach einigen Schüssen eine Reinigung anstehen und der SD lässt sich nicht öffnen, soll man diesen laut Recknagel großzügig mit WD40 einsprühen bzw. in ein solches Bad legen und über Nacht einziehen lassen. Eine Demontageanleitung liegt genauso wie das entsprechende Demontagewerkzeug jedem SD bei. Die Demontage ist wirklich sehr einfach. Meine Frage, ob ein erneutes Einschießen nach der Demontage/Montage notwendig sei, wurde verneint, irgendwie logisch aber sicher war sicher.

Mit dem Schalldämpfer zu diesem Preis macht ihr nichts falsch!

Ich hoffe euch hat mein Bericht gefallen! Neben meinen Berichten hier auf Geartester.de bin ich auch seit einiger Zeit auf Instagram aktiv. Es würde mich freuen, wenn vielleicht der eine oder andere Geartester mal bei mir vorbeischaut und mir folgt (@martymcwaller)

Vielen Dank und allzeit Waidmannsheil!

Christian


Kommentare

Rogalla

Sehr gut geschriebener Artikel, zeigt aber auch wieder auf, dass der Gebrauch eines SD mit Standläufen in Standardlängen mitunter sehr schwierig sein kann. Da sind die US-Waffenhersteller schon weitvorraus. Wechselläufe in Deutschland für z.B. eine Merke Helix in .308 und 45cm zu bekommen gleicht einem Martyrium (Preise/Wartezeiten). Da kann man sich eher echte Alternativen von Savage,Mossberg, Remington,Ruger o. Sabatti gönnen.

Kinghunter

Es gibt auch den SOB2 der die Waffe um nochmal 40mm weniger verlängert. Ich selber habe in Vorraussicht meine 101 GTI mit dem kurzen 51cm Lauf gekauft und bin damit nach kürzer und führiger als Standart 56cm Lauf mit SOB1. In .308 eine super Waffe, modern und praxisnah.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren