Nordforest Hunting Keilerschutzhose
Von waldfein am 19. Mai 2018

In der vergangenen Drückjagd-Saison (2017/18) konnte ich die Nordforest Hunting Keilerschutzhose ausgiebig testen. Um den Testbericht so übersichtlich und kompakt wie möglich zu halten, unterteile ich den Bericht in drei Bereiche: Material, Eigenschaften und meine persönlichen Erfahrungen.


Das Material

Die Hose besteht aus drei unterschiedlichen Materialen (oder Stoffarten): ein festes, robustes Material, welches im Bereich der Knie zusätzlich durch Kevlar-Besätze verstärkt ist; ein weiches Stretch-Material im Bereich des Gesäßes und schließlich aus dem eigentlichen Keilerschutzmaterial im Inneren der Hose, das überall dort verarbeitet ist, wo es gebraucht wird, z.B. auch im Bereich der Innenschenkel (Oberschenkelarterie).

Der Hersteller schreibt dazu: „Neu und einzigartig ist die Keilerschutzeinlage aus speziell gewebtem und stichfestem Material. Die positiven Eigenschaften dieses Materials haben sich bereits als Schutzkleidung im Fechtsport bewährt. In die Keilerschutzhose sind mehrere Lagen dieses außergewöhnlichen Materials eingearbeitet. Somit ist eine hohe Schutzwirkung bei gutem Tragekomfort gewährleistet. Nach schweren Jagdunfällen mit wehrhaften Sauen haben das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik (KWF) und die Deutsche Prüfstelle für Land- und Forsttechnik (DPLF) einen gemeinsamen Prüfgrundsatz erstellt. Es wurden Keilerschutzhosen auf Durchstichwiderstand gegen Keilerangriffe geprüft. (Oberstoff: 92 % Polyamid, 8 % Elasthan; Innenmaterial: 100 % Polyester; Stichschutz 89 % Polyester, 11% Baumwolle.)" (Quelle: grube.de)

Wie sicher das Keilerschutzmaterial ist habe ich – zum Glück – nicht unter Live-Bedingungen testen müssen, aber ich habe mir hier etwas einfallen lassen. Mehr dazu unten in dem Video.


Eigenschaften

Die Eigenschaften der Hose sind sehr gut auf den Einsatzzweck optimiert. Sowohl im Sitzen und Stehen also auch im Gehen und Rennen hat die Hose stets einen guten Sitz. Das Material gibt an den Stellen nach, wo es nötigt ist, und bietet Schutz, wo es notwendig ist. Interessanterweise wirkt die Hose zunächst sehr steif, aber kaum ist sie angezogen, zeigt sich das gut durchdachte Konzept der Verteilung der Materialien und die Verteilung der Nähte.

Die Hosentaschen sitzen sind dort wo, sie sein müssen. Die beiden Reißverschluss-Einschubtaschen bieten genügend Platz und sind auch im Sitzen – auch beim Autofahren – gut zugänglich. Die Druckknopf-Pattentaschen auf den Oberschenkeln sind für meinen Geschmack etwas klein; es passt aber dennoch genügend Material rein. Abgerundet wird das Ganze durch eine Reißverschluss-Gesäßtasche und eine robuste Messertasche.

Besonders hervorheben möchte ich noch die Beinabschlüsse mit innenliegender Gamaschen (als Zecken-, Modderschutz), zusätzlich ist der Beinabschluss mit Haken zur Befestigung an den Stiefel versehen, ein Hochrutschen der Hosenbeine wird so verhindert.

Zudem weist die Hose sehr gut das Wasser ab; sie ist natürlich keine Regenhose, aber sie hält lange die Nässe draußen und trocknet zudem sehr schnell wieder.


Erfahrungen

Getestet im Matsch, in den Brombeeren, im hohen Schilf und überall dort, wo einen Hundeführer der Weg auf einer Drückjagd so hinführen kann, stets hatte ich das Gefühl der Hose und dem Material vertrauen zu können. Im Grunde ist mein Urteil über die Hose recht simpel: Vom Hersteller als Hundeführer- und Keilerschutzhose angepriesen, hält die Nordforest Hunting Keilerschutzhose genau dieses Versprechen ein.

Einen einzigen kleinen Minuspunkt muss ich der Hose aber trotz der guten Erfahrungen geben. Die Nähte auf der Innenseite der Oberschenkel können beim langen Tragen (10 Stunden plus) etwas anfangen zu scheuern, zumindest wenn man keine Langeunterhose trägt. Allerdings hielt sich dies in Grenzen und es gab keine wunden Stellen, aber dennoch soll dies nicht unerwähnt bleiben.

Alles in allem hat mich die Qualität der Hose überzeigt und ich freue mich schon jetzt auf die nächste Drückjagdsaison mit der Hose.


Wie immer gibt es natürlich auch einen ausführliches Produkttest-Video auf YouTube: https://youtu.be/nf9ikrCPGNs


Kommentare

Der Kochpottjäger

Moin Waldfein,
interessanter Bericht und zunehmend überlege ich mir auch solch eine Hose zuzulegen.
Aber wie sind Deine Erfahrungen zu den rückwärtigen Belüftungsreißreisverschlüssen?
Ich habe schlechte Erfahrungen mit meiner Schnittschutzhose (Kettensäge) gemacht, die genau solche Reißverschlüsse hat. Ich habe mir damit meine Ledersitze im Auto verkratzt! Wie sind Deine Erfahrungen dahingehend?

Weidmannsheil
Frank

waldfein

@Der Kochpottjäger: Der Belüftungsreißverschluss hat keine auffallend scharfen Kanten und steht auch nicht besonders hervor. Er drück also noch beim sitzen und ich glaube daher auch nicht, dass er sich in die Poster/Sitze drückt. Ich hab zwar keine Ledersitze im Jagdauto, aber auf dem Polstern hab ich keine Spuren entdecken könne. Waidmannsheil!

Der Kochpottjäger

Danke für Deine Aussage hinsichtlich des Reißverschlusses!

Gruß Frank

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren