Testbericht Mauser M12 Extrem
Von Stephan Jansen am 18. April 2018

Seit knapp 4 Jahren bin ich im besitz der Mauser M12 Extrem. Nun habe ich mich dazu entschlossen einen kleinen Bericht über meinen treuen Begleiter zu verfassen. Gleichzeitig wird dies auch mein erster Bericht bei Geartester.

Aber fangen wir vorne an…

Nach dem bestehen meines Jagdscheins kam die große Frage, welche Waffe soll ich mich besorgen um für den Ansitz gut gerüstet zu sein? Die Entscheidung wurde mir vorerst abgenommen, da ich das Glück hatte eine Waffe meines Großvaters zu „erben“. Der alte 98er mit Zeiss Zielfernrohr (abs. 1), wohlgemerkt ohne Leuchtpunkt und 6-Facher Vergrößerung, bescherte mir meinen ersten Bock und Fuchs. Leider war die Montage mit den Jahren sehr abgenutzt und das Zielfernrohr saß nicht mehr fest. Es musste also was Neues her.

Meine erste Überlegung ging in die Richtung Blaser R93, doch leider waren die Preise weit außerhalb meiner Möglichkeiten und so suchte ich weiter nach einer anderen Lösung. Auf der Messe Jagd und Hund wurde ich dann auf die damals neue Mauser M12 Extrem aufmerksam gemacht. Schon bei dem ersten Kontakt mit der Waffe stellte ich fest, das passt! Gefühl, Optik, Bedienung und Preis, alles stimmte und so entschied ich mich für den Repetierer aus dem Hause Mauser.

Details der Waffe:

Mauser M12 Extrem

Kaliber: 30.06

Optik: Zeiss Duralyt 3-12 x 56

Gewicht: ca. 3 kg

Die ersten Ansitze blieben ohne Erfolg dennoch überzeugte die Waffe mich voll und ganz. Gutes Gewicht, super Grip bei Nässe und die Schüsse auf dem Schießstand passten auch.

Bei den ersten Drückjagden wusste ich, alles richtig gemacht!

Die Mauser lässt sich butterweich repetieren und das 5 Schuss Magazin schließt bündig mit dem Schaft ab. Mit der offenen Visierung ist man auch auf engen Schneisen gut ausgerüstet. Der Kammerstengel ist mit einer angenehm großen Kugel ausgestattet und liegt sehr gut in der Hand. Leider wurde erst nach meinem Kauf eine Handspannung bei der Waffe eingeführt, doch auch die klassische Sicherung ist leicht und leise zu bedienen. Der Kunststoffschaft ist schlicht und auch bei Nässe sehr griffig.

Die M12 ist somit für mich der Perfekte Begleiter für Ansitz und Drückjagd. Leider fehlt mir als Student das Geld für eine Zusätzliche Drückjagdoptik, doch ich hoffe das ich auch da noch eine Lösung finde.

Ich hoffe euch hat mein erster Bericht gefallen.

Waidmannsheil und Horrido!

Bilder findet Ihr auf meinem Instagram Account: waldlaeufer1307


Kommentare

Martin

Servus Stephan,

Vielen Dank für deinen Bericht.
Mir ging es eigentlich genau wie dir. Ich hatte keine Waffe und habe gleich mit der M12 extreme in .308 und Handspannung und Schalldämpfer angefangen.
Ich bin nach knapp 3 Jahren mit der Waffe voll und ganz zufrieden. Lediglich das repetierer (nur beim Öffnen) geht ein wenig streng. Hier habe ich überlegt mal den Büchsenmacher drauf schauen zu lassen.
Alles in allem kann ich die Waffe auch guten Gewissens weiter empfehlen.
Euch allen Waidmannsheil.

Beste Grüße
Martin

Stephan Jansen

Hi Martin,
Vielen Dank für deinen Kommentar.
Das Problem beim öffnen der Waffe habe ich nicht. Denke das es da wirklich für dich Sinn macht mal den Büchsenmcher gucken zu lassen.
Hätte ich gewusst das die Waffe ein Jahr später mit Handspannung auf den Markt gekommen wäre, dann hätte ich mit Sicherheit auch noch ein Jahr gewartet.

Waidmansheil

Stephan

Martin

Da hast du sicher Recht. Würde man aber immer nach diesem Grundsatz handeln würde man nie zu einer Waffe kommen. Ich bin mal gespannt und hoffe dass die Waffe noch viele Jahre Freude bringt.
Viel Waidmannsheil und eine schöne Woche!

Totto

Moin Stefan,

für einen persönlichen Erfahrungsbericht fehlen mir ein paar mehr Informationen und auch Fotos von deiner Waffe. Ebenso könnte viele Leser interessieren welche Munition, mit welchen Streukreisen du aus der Waffe schießt, mit welcher Montage das Glas verbaut ist. Wie steht der Abzug der Waffe und lässt sich lautlos entsichern, ..... . ?

Gruß
Totto

Stephan Jansen

Hi Totto,
danke für deine Vorschläge zur Verbesserung! Ich wollte eigentlich erstmal nur einen kleinen Einblick und meine Erfahrung mit der Waffe teilen. Werde mich aber dann nochmal um einen Bericht zur Munition und Optik Montage etc. kümmern. Bei den Bildern hatte ich das Problem das ich nicht wusste wie ich sie einfügen kann :D deswegen habe ich meinen Instagram Account angegeben (aber leider hat es ja auch nicht jeder) wenn du mir sagen kannst wie ich das mache werde ich auch zukünftig Bilder mit einbauen.

Gruß Stephan

Alex

Hallo Stephan,

wie zufrieden bist Du denn mit dem Polymerschaft?
Zeigt die Softtouch-Beschichtung nach nun 4 Jahren deutliche Abnutzungsspuren oder ist sie leidlich robust?

Danke und VG
Alex

Stephan Jansen

Hi Alex, der schaft ist immer noch wie am ersten Tag. Ein zwei kleine Macken habe ich mittlerweile am Schaft aber das passiert dir ja bei jedem... Auch vom Grip ist es in meinen Augen bis jetzt der beste den ich in der Hand hatte.
Gruß Stephan

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren