Steel Action HS
Von steel actionator am 17. April 2018

Hallo Geartester

Heute möchte ich euch über meine neue Steel Action berichten.

Seit 25 Jahren führte ich einen einfachen Repetierer im Kaliber 7x57 und schoss das 8 g Kegelspitzgeschoss von RWS (Teilzerleger). Präzession super, geringe Wildbretentwertung, eine hervorragende Kombination als Rehwildwaffe.

Nun war es in SH aber notwendig, bleifrei zu schießen. Schon in der Vergangenheit war Munition im Kaliber 5x57 „schwer“ zu bekommen und nun bei bleifrei wurde es noch etwas schwieriger.

Eine Alternative war das 8,2 g Geschoss GECO Zero. Aber trotzdem, eine neue Waffe sollte her und ich entschied mich für den Geradezugrepetierer Steel Action HS im Kaliber .308.

Mein Optik (Schmidt & Bender 2,5-10 x 56 Zenith und Docter Sight II) wollte ich weiter benutzen. Da ich zuvor sehr gute Erfahrungen mit der Recknagel Schwenkmontage gemacht hatte, wollte ich eigentlich die Schwenkmontage auf die Picatiny-Schiene „schrauben“ lassen. Nach einer Auskunft von Recknagel gibt es aber keine Unterteile für Picatiny auf die man dann die Schwenkmontage drauf setzt. Also, und so ist dass wohl auch vorgesehen, Ringe mit Klemmhebel und für das Docter Sight eine Montageplatte mit Klemmhebel.

Als Munition habe ich mich für die Hornady GMX in 150 gr (9,7g) entschieden. Warum Hornady GMX, wo es doch so viele Probleme geben soll? Erstens waren die Hinweise auf Präzessionsprobleme schon älteren Datums und es soll sich da etwas geändert haben.

Zweitens hat das Geschoss einen Tombakmantel und dürfte daher ähnliche Reinigungsintervalle wie die bisherige bleihaltige Munition verlangen. Ein weiterer Punkt: Hornady und Sellier&Bellot Vollmantel soll man hintereinander schießen können, ohne anschließende Chemische Reinigung und erneutes Einschießen. S&B (Übungsmunition) hat ebenfalls einen Tombakmantel.

Ostern war es dann soweit. Ich konnte meine Steel Action erstmals bei meinem Händler in die Hand nehmen. Jetzt mussten noch das Glas und das Docter Sight montiert werden und ab ging es zum Schießstand.

Die Waffe mit Docter Sight wurde auf 50 Meter mit 2 cm Hochschuss eingeschossen, mit dem Glas mit 4 cm Hochschuss auf 100 Meter.

Und die Schüsse lagen genau dort, wo ich abgekommen war, was will man mehr.

Leider hab ich keine Fotos und und auch die Schusskreise nicht ausgemessen. Aber: die Schüsse liegen dort wo man hingehalten hatte.

Insgesamt macht diese Büchse richtig Spaß. Der Repetiervorgang geht flüssig und schnell. Die Handspannung lässt sich geräuschlos bedienen. Und auch das andere „Zubehör“ ist nett.

2 Magazine werden mitgeliefert, die Waffe hat einen einstellbaren Abzug (jetzt serienmäßig) und ein Mündungsgewinde für Schalldämpfer oder Mündungsfeuerdämpfer. Die aus dem vollen Material gefräste Picatiny-Schiene erlaubt eine günstige Montage der Optik.

Ich glaube, von der Steel Action wird man in Zukunft noch einiges hören. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, diese Waffe auf Messen mal in die Hand zu nehmen.

Gruß und Waidmannsheil



Kommentare

Honigkuchenpferd

Herrgott, das ist ein Waffenbericht in dem man vor allem Bilder der Plempe sehen sollte und keine Märchenstunde.

south-hunter

moinsen, " hkpferd - ganz oben ist doch ein schönes bild :) " eine schöne büchse mit feiner technik und gleich noch eine munition`s empfehlung :) test-leserherz was willst du mehr.

Honigkuchenpferd

@ south-hunter: Naja da fiele mir auf Anhieb einiges ein, z.B. mal genauer abgelichtet, wie das Schloss funktioniert, wie der Mechanismus ist, dann was zur Bettung und dem System noch erzählt resp. gezeigt, welche Optionen der Hersteller noch bietet usw.. Munitionsempfehlungen sind ferner vollkommener Quatsch, selbst Waffen eines gleichen Produktionslaufes können komplett unterschiedlich auf dieselbe Munition reagieren.

Carl M. Lidl

Danke für Deinen ersten Bericht. Das ist eine total interessante Büchse! Ich bin mir sicher, dass wir da bald noch mehr zu hören werden. Vielleicht kannst Du uns ja noch ein paar Fotos nachreichen. Das wäre super interessant.

south-hunter

@hkpferd, jeder test ist nur eine persönliche einschätzung und wenn sich jemand die mühe macht hier einen bericht zu schreiben und man dazu wünsche zb. nach bildern hat, dann bittet man freundlich drum ;-) dann gibts bestimmt auch bilder :-) selbst muniton aus einer anderen fertigungsserie kann aus dem gleichen lauf ein anderes trefferbild ergeben, ich finde es trotzdem gut zu wissen, es ist zumindest ein anhaltspunkt. http://www.steel-action.de/ hier gibts alles über die büchse.

Franz Baumann

Schade, dass man den größten Kritikpunkt nicht erwähnt. Noch dazu, wo dieser die Sicherheit betrifft und nach den Blaser R 93-Unfällen doch Sicherheit bei Geradezugrepetierern ganz oben stehen sollte. Also die Frage, was ist, wenn der Verschluss nicht ganz geschlossen ist, gespannt und abgedrückt wird. Ich brauche diese Frage nicht zu beantworten, das hat die DEVA gemacht. Kann jeder googeln: Untersuchungen zur Handhabung DEVA steel action. Und hier steht:

3.
Funktionssicherheit der Schlagbolzensperre
Vorgabe: Es darf keine Schussauslösung möglich sein
.
Parameter:

Waffe halb verriegelt

Spannschieber in gespannter Position
Ergebnis:
Die Vorgabe wurde einwandfrei erfüllt.
Bemerkung: Auf dem Zündhütchen ist eine leichte Markierung des Schlagbolzen

sichtbar.

Und nun frage ich mich, was los ist, wenn das ZH eben etwas weiter hoch steht, wenn Dreck zwischen ZH und Schlagbolzen ist. DAS ist die wesentliche Frage und nicht, ob ich für wenig Geld einen präzisen Geradezugrepetierer bekomme, um im Falle des ohnehin kaum eintreffenden Falles auf einer DJ mehr erlegen zu können.

Honigkuchenpferd

@Frank Baumann, vielen Dank füt die Anmerkung. Ist das nicht aber bei der R8 genauso?

Bennidenni

Der Bericht beinhaltet so gut wie keine richtigen Informationen zur Waffe. Schöne Waffe, keine Frage, aber der Bericht ist mehr als unnütz.

Hans Forstmann

Ich finde es spannend mal was über diese Waffe zu lesen. Man hört viel aber nichts genaues. Mehr Bilder wären schön aber es wird sicher nicht der letzte Bericht zu dieser Waffe hier bei GearTester sein... Weiter so!

Franz Baumann

@Honigkuchenpferd: Ich habe keine R 8. Gegenfrage: Ist ein Trabi genau so sicher wie ein Volvo, nur weil er auf vier Reifen fährt? :-)