Bau eines Jagd-Hochsitzes (Offene Kanzel)
Von International806, 10. Oktober 2017

Wir alle sind schon auf unzähligen Hochsitzen gesessen. Einige davon waren toll, andere weniger. Ich habe mir oft im Geiste Notizen gemacht und mir vorgenommen, einiges Tages mal einen eigenen Hochsitz ganz und gar nach meinem Geschmack zu bauen.

Dabei galt es aber eine weitere Anforderung, die von meinem Revierverpächter kommt, zu beachten: Als Baumaterial sind nur unbehandeltes Holz und Nägel zugelassen. Sonst nichts. Keine Chemie, keine Winkeleisen, keine Schrauben. Einzige Ausnahme: Die Dachpappe oben auf dem Dach.

Meine Vorstellung von einem tollen Hochsitz:

- Hoch genug, damit man auch bei hohem Gras noch das Rehwild sehen kann (unser Bauer mäht etwas unregelmäßig)

- Genug Platz, damit man bequem auch viele Stunden lang da oben ausharren kann

- Ganz wichtig: ich muss meine Beine ausstrecken können, sonst tun mir schnell die Knie weh

- Keine geschlossene Kanzel, sondern schön luftig mit viel Blick rundherum

- Stabil, solide, sicher – auch für zwei Personen

- Die ganze Konstruktion muss biologisch abbaubar sein

Begonnen habe ich damit, mir Notizen und Skizzen von meinem Wunschhochsitz anzufertigen. Außerdem habe ich bei anderen Hochsitzen Maße genommen, insb. Höhe der Sitzbank, Abstand von der Sitzbank nach vorne zur Vorderwand/Gewehrauflage, Abmessungen im Innenraum usw.

Mit dem fertigen Plan, dem benötigten Holz und einem Haufen Werkzeug ging’s dann an einem Juli-Wochenende morgens in den Wald.

Da soll er hin:

Zuerst wurde das Fundament verlegt: vier alte Gehwegplatten, Kiesbett, Wasserwaage. Die Gewegplatten erhalten eine minimale Neigung, damit das Wasser nicht darauf stehen bleibt.


Danach habe ich die beiden Hälften des Unterbaus angefertigt und mit Hilfe meines Jagdkollegen aufgerichtet.

Abgesehen von dieser einmaligen ‚Aufrichtaktion’ zu zweit konnte ich den Rest alleine machen.


Besonders wichtig war mir, dass die ganze Konstruktion absolut solide ist. Daher der massive Unterbau mit zahlreichen Querverstrebungen und Stützen.


So sieht das Ganze bisher aus:


Der Blick von oben ist schon mal prima. Auch wenn das Gras sehr hoch ist, werde ich von hier oben einen guten Blick haben.


Fehlt noch eine richtig breite Holzbank, auf der ich meine Beine ausstrecken kann.


Nach vorne natürlich auch – dafür gibt’s eine extra Fußablage.


Kleine Details zum Schluss:

Aussparung in der Rückwand machen für die Gewehrauflage


Ecken abrunden


Gewehrauflagen rundherum abrunden.


Auch die Sitzbank und alle anderen Flächen und Auflagen wurden mit Schmirgelpapier geglättet. So kann man sich überall anlehnen, hinlangen und mit der Hand rüberfahren, ohne sich einen Splitter einzuziehen.


So sieht das Ding fertig aus.

Ich bin da jetzt schon mehrfach angesessen und muss sagen, dass ich recht zufrieden bin. Deutlich gemütlicher alles alles, wo ich bisher sonst so angesessen bin. Am besten gefällt mir, dass ich da oben genug Platz habe, um meine Beine in alle Richtungen auszustrecken. Das ist wirklich eine Wohltat.

Wer nähere Infos zum Bau so einer offenen Kanzel wünscht, der kann sich sehr gerne jederzeit an mich wenden.

Hier noch die ungefähren Abmessungen: Gesamthöhe ca. 530cm, Innenraum ca. 170x140cm, Sitzbank ca. 165x65cm

Jagdhochsitz bauen
Offene Kanzel
kanzel
hochsitz
ansitz
Sonstiges
Tipps & Tricks

Kommentare

Tim Berger
Ein absolut geiler Sitz!!! Da bekomme ich direkt Lust, mich auch drauf zusetzen ;) Gerade für große Leute sieht der sehr gemütlich aus
waldfein
Ich bin ein Fan von offenen oder halboffenen kanzeln, irgendwie brauche ich immer etwas Freiraum um mich herum. Deine Bauanleitung ist super, sehr detailreich und gut verständlich. Vielen Dank dafür und Waidmannsheil!
Tobias Christ
Sieht super aus! Kannst du noch eine Art Einkaufsliste zusammenstellen? Grüße
Matthias Scheck
Tolle Kanzel - da sind auch lange Sauen-Ansitze kein Problem. Einen kleinen Verbesserungsvorschlag hab ich: wir nehmen bei uns für die "Türen" bei solchen Kanzeln MDF-Platten, die man mit Holzklötzen sichern kann - dann zieht´s auch an der Stelle weniger in die Kanzel und man kann notfalls auch auf der Tür auflegen. Man muss zwar aufpassen, dass man das einsetzen und rausnehmen leise macht, aber mit etwas Übung gehts.
FranzFerdinand
Super Sache! Ja, bitte unbedingt um eine Einkaufsliste!
FranzFerdinand
und bitte noch eine Frage beantworten: Wie zufrieden bist mit Deinem Revierauto (Bild 7)? Danke
International806
@FranzFerdinand: Ich nutze meinen Countryman sowohl als normales Auto als auch im Revier. Dafür ist er prima. Ich muss ihn halt dauernd putzen/saugen - und schauen, dass ich möglichst keine Kratzer in den Lack mache, wenn ich damit im Wald unterwegs bin. Aber generell ein tolles Auto: Allradantrieb, Anhängerkupplung, umklappbare Rücksitze. @Tobias Christ und FranzFerdinand: Für die Einkaufsliste benötige ich ein wenig Zeit.
FranzFerdinand
@International806: 1x Danke zum Auto und 1x großes Danke für die Einkaufsliste!!