Lapua MEGA in 13g - Optimal für meine .30-06
Von Ober Jäger, 02. November 2016

Hallo alle Geartester da draußen,

ich melde mich mal wieder zurück mit einem Erfahrungsbericht. Es geht mir heute um mein Lieblingsgeschoss in .30, dem MEGA von Lapua. Eine klassische Konstruktion, die mir jedoch dabei half, ein Problem zu lösen. Aber lest selbst...

Hintergrund:
Ich jage in einem Revier mit Reh- und Schwarzwild. Rotwild ist bei uns Wechselwild aber auch davon erlege ich 3-4 Stücke im Jahr. Was ich daher brauche, ist eine stärkeres Mittelkaliber, wie die .30-06. Alles wunderbar auf stärkere Sauen und Rotwild. Problematisch wird es jedoch wenn dann auch hier und da ein Kitz oder generell schwächeres Stück Rehwild mitgenommen werden möchte. Gerade in unseren Waldbereichen im Revier sind die Distanzen gering und die Wildbretzerstörung oft immens. Ich brauchte also was zahmeres was auch umhaut! Ich habe alles mögliche über die Jahre probiert aber nichts hat geholfen, außer die klassische Lapua Mega in 13 Gramm (200 Grain) Geschossgewicht.

Das Geschoss:
Über das Lapua muss man - und streng genommen - kann man nicht viel Worte verlieren. Es ist ein skandinavischer Klassiker in extrem klassischer Teilmantelbauweise. Dicker Batzen Blei, Mantel drum und fertig. Es ist kein Verbundgeschoss, welches den Kern in den Mantel lötet. Hier wird der Kern so gut es geht mechanisch im Mantel gehalten. Der Mantel zieht sich relativ hoch und schützt so den Bleikern. Aber zur Praxis...

Eine sehr sehr klassische Geschosskonstruktion. Aber für mich heißt das: Never change a running system...

Auf der Jagd:
Das schwere Geschoss ist nicht schnell unterwegs. Wir reden aus meiner Sauer 90 von gerade mal 750 m/sek. Dadurch geht schlicht weg nicht so viel kaputt. Ich habe mit keinem anderen Geschoss, so wenig Versulzungen gehabt, wie mit diesem.

So sieht ein regulärer Ausschuss mit der MEGA aus. Solides Loch aber kein Matsch drumherum... Lecker!

Zudem ist das Geschoss durch sein Gewicht ein echter Hammer. Die Energie ist hoch und die Augenblickswirkung auch, ganz egal auf welche Wildstärke.

Auch wenn die Stücke mal nicht gleich liegen, für reichlich Schweiß ist dennoch gesorgt...

Zudem habe ich den Eindruck gehabt, das ein in Notsituationen abgegebener Schuss durch Äste oder Blätter dennoch sein Ziel zuverlässig erreicht. Das ist nicht wissenschaftlich fundiert, da es stets auf Nachsuche passiert. Es ist lediglich ein solider Erfahrungsbericht auf Basis von vielen Erlegungen.

Fazit:
Ich habe mehrere hundert Stücke wild erlegen können und habe keine Ausfälle dieses Geschosses erlebt. Wenn, dann war der Schütze bzw. sein Schuss schlecht. Wenn jemand also auch eine .30-06 zähmen möchte oder generell was wildbretschonendes sucht, ist er mit dem Lapua Mega in 13g wirklich gut bedient.
Die Packung in .30-06 liegt bei 45 Euro Listenpreis. Bei einem guten Händler kriegt man sie meist für ein paar Euros weniger...

WMH euch allen!!

Munition

Kommentare

Waidmann
@Oberjäger: Danke für den Bericht. Aus meiner 30-06 schießt Lapua leider überhaupt nicht. Habe aber vieles Gute gelesen. Vielen Dank für den Bericht!
campfire
Ich habe das Mega in 30-06 (12g) 10 Jahre geschosen und jetzt in 9,7g in der 308 (auch schon 10 Jahre - Fazit: was Augenblickswirkung und Wildpretschonung angeht gibt es m.M. nichts besseres !