Pilzmesser von Opinel
Von Minos Dobat am 9. August 2014

Ich jage gerne - nicht nur Wild sondern auch alles andere Gute dass man in Wald, Flur und Wasser erbeuten kann. Und hierzu zählen natürlich Pilze! Deshalb gehört das hier präsentierte Stück Gear selbstverständlich auch in die Kategorie Jagdwaffen ;-)

Zugegeben - man braucht kein Pilzmesser um einen Pilz abzuschneiden. Jedes noch so schäbiges Messer 'will do the job'. Aber ich sammele gerne und häufig Pilze und deshalb habe ich mir ein spezielles Pilzmesser vom bekannten, französischen Messerhersteller Opinel gegönnt.

Nach den Regengüssen letzte Woche konnte ich das Stück an reichlich Pfifferlingen testen. Die sichelartig gebogene und sehr dünne Klinge ist ein echter Vorteil gegenüber einem Messer mit klassischer Jagdmesserform und der in den Schaft integrierte Pinsel ist von der Stärke perfekt abgestimmt um Schmutz zu entfernen ohne den Pilz selbst zu beschädigen. Gerade weil man für die Pfifferlinge häufig in dichtes Unterholz kriechen muss ist der unkomplizierte Klappmechanismus ein beruhigender Vorteil. Das Stück ist zudem sehr leicht, so dass man es problemlos im Jagdrucksack dabei haben kann.

Alles in allem - Nicht gerade das unentbehrlichste Stück Gear, aber das perfekte Geschenk für den Jäger der schon alles hat.

Und wo wir schon in der Blattjagdzeit und bei Pifferlingen sind:

1) Bockrücken auslösen, pfeffern und mit Frühstücksspeck/Bacon umwickeln.
2) Im Ofen oder besser noch auf dem Grill bei langsamer Hitze durchgaren bis der Speck Goldbraun ist
3) Nebenher Pfifferlinge in Butter anbraten, mit reichlich Sahne aufgießen und mit Salz und Pfeffer etwas ziehen lassen
4) Dazu einfaches Brot und ein Rotling oder kräftiger Weißwein!

Das ist Sommer!

Minos Dobat
Spezialist

Kommentare

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren