SOUS VIDE mit Klarstein: Wildküche Revolutioniert
Von Ober Jäger, 10. Januar 2017

Hallo zusammen,

ich möchte euch von einer wirklich spektakulären Entdeckung berichten: SOUS VIDE Zubereitung mit dem Sous Vide Stick von Klarstein.
Ich habe immer gedacht, als ich vor einigen Monaten das erste mal von dieser Garmethode im Wasserbad hörte: Das ist für Hipsterköche, die kein Gefühl für Fleisch haben. Es kam mir auch immer zu technisch vor. Und darüber geredet haben nur Technokraten und Klugscheißer... Aber wie es im Leben (im Idealfall) ist, überdenkt man manchmal seine vorgefertigten Meinungen. In meinem Falle, hat mein Schwiegervater dazu beigetragen, welcher mir den Sous Vide Stick von Klarstein schenkte. Jetzt sage ich: Vielen Dank, denn SOUS VIDE ist der Hammer. So holt man alles aus de Fleisch raus und es gelingt IMMER! Top für Wildfleisch...

So funktioniert es:
Als erstes bereitet man sein Stück Wildbret und bereitet es entsprechend vor. Man wäscht es und trocknet es gründlich ab. Danach würze oder mariniere ich es nach belieben. Dann geht das Stück ab ins Vakuum. Fertig vakuumiert kann man es dann auch durchaus noch 1-2 Tage im Kühlschrank ziehen lassen.

Für die Garung im Wasserbad empfiehlt sich ein Vakuumierer. Ich habe hier bei GearTester vom La.va gelesen und zugeschlagen. Absolut zu empfehlen...

Als nächstes lasse ich Wasser in einen großen Topf ein und stelle den Sous Vide Stick hinein. Dieser sorgt für die konstante Temperatur und die Umwälzung des Wassers. Das ist das Geheimnis von Sous Vide: Das Wasser wird auf die exakt gewünschte und ideale Kerntemperatur gebracht. Der Stick hält diese und verteilt sie gleichmäßig um das Gargut. Das Stück Fleisch (Oder Fisch oder gar Gemüse) nimmt diese gewünschte Kerntemperatur an und ist so perfekt zart und auf den PUNKT gegart! Dabei ist es fast unmöglich, dies falsch zu machen! Selbst wenn man ein Stück Fleisch doppelt so lange drin lässt wie nötig, es geht nicht wirklich schief. Wenn man das im Backofen oder Pfanne versucht, geht es garantiert in die Hose. In Ofen oder Pfanne, ist es ungleich schwerer, die optimale Kerntemperatur abzupassen. Mit dem Sour Vide Stick kein Problem!

Der Sous Vide Stick von Klarstein ist leistungsstark und sehr flexibel. Zudem ist er kompakter als die Komplettgeräte mit Wasserbad.

Wenn die Temperatur erreicht wurde (Einzig durch den Stick!) werfen wir das Fleisch im Vakuum hinein. Die Temperatur und die Garzeit richten sich nach der Fleischart und der Größe des Stücks. Das Internet ist voll von perfekten Anleitungen.
Mein Highlight: Rehrücken. Die ideale Wassertemperatur beträgt 58 Grad. Die optimale Garzeit liegt bei 30 Minuten.
Die Temperaturen bei Fleisch variieren zwischen 56 und 62 Grad. Grundsätzlich gilt: Je zarter das Fleisch, desto niedriger die Temperatur. Dann kann man nichts falsch machen...

Nein, es ist nicht roh! So sieht es aus, wenn das WIldfleisch aus dem Vakuum geholt wird. Es ist auf den Punkt gegart mit perfekter Kerntemperatur. Alles was fehlt ist ein wenig Farbe...

Nach der Garen nehmen wir das Fleisch aus dem Vakuumierbeutel, trocknen es ab und würzen erneut. Das Fleisch sieht dann aus wie eine veritable Wasserleiche aber davon dürft ihr euch nicht erschrecken. Um das zu ändern wird in einer Pfanne mit reichlich Butter scharf angebraten! Das für höchstens eine Minute.
Dann ist es fertig! Ihr werdet genauso staunen wie ich, das verspreche ich euch!

Hier gehts aus kosmetischen Gründen in die Pfanne. Schön heiß und kurz anbraten, der gar ist es ja schon!

Das Produkt:
Es gibt für diese Garmethode komplette Apparate mit Wasserbehältnis und die sogenannten Sticks. Der Schwiegervater, welcher mich bekehrte, kennt sich mit Küchengerätschaften sehr gut aus und seine Entscheidung zu Gunsten des Sticks beruht auf der Flexibilität, die ein solcher bringt. Mit einem Stick, kann man große Wasserbäder auf Temperatur bringen und somit auch entsprechend große Stücke Fleisch zubereiten. Eine ausgelöste Keule ist so kein Problem, nur die Garzeit verlängert sich natürlich. Hätte ich mich bewusst für eine Lösung entschieden, ich hätte auch zum Stick gegriffen. Das Gerät von Klarstein ist mit 1.300 Watt extrem leistungsstark und leicht zu bedienen. Die Bedieneinheit besteht aus einem Drehrad und zwei Knöpfen. Man stellt spielend leicht die gewünschte Temperatur und die Zeit ein. Mehr braucht man nicht... Meine Empfehlung lautet Klarstein!

Was will man mehr? Und so sieht es IMMER aus. Für mich das Argument schlecht hin, wenn es immer gelingt...

Fazit:
Ich koche gern und viel Wildfleisch und ich meine es auch ganz gut zu beherrschen. Das Thema Sous Vide hat mir jedoch gezeigt, das es noch ein bisschen perfekter geht und das es vor allem IMMER perfekt gelingen kann. Meine Vorbehalte haben sich inzwischen gänzlich in Luft aufgelöst und ich lade umso mehr Leute zum Essen ein. Ein gutes Zeichen, oder?

Tipps & Tricks

Kommentare

Patrick Braun
Super Bericht, alles erklärt wie es geht! Sous Vide ist mittlerweile kein Geheimtipp mehr. Vor geraumer Zeit konnte man mit dieser Zubereitungsart noch alle verblüffen, wenn man auch nicht gesagt hat wie man es zubereitet hat. ;) Im übrigen auch eine sehr gute Ergänzung um perfekte Steaks auf dem Grill zu zaubern.
Guido Lamsbach
Sehr guter Bericht, Daumen hoch
Jan Franke
Hallo! sieht ja gut aus. danke für den Bericht. Wie macht Ihr das mit der Soße?
Patrick Braun
@smileing: Du musst es sowieso noch braten. Von dem Saft der in der Pfanne bleibt lässt sich die Sauce machen.
Torsten Becker
Hallo! Hört sich prima an, kannte ich vorher nicht. Allerdings habe ich es mal in der Geschirrspülmaschine bei 65°C ausprobiert. Funktioniert genauso gut und ist keine extra Stromverklarerei weil das Geschirr ja auch sauber muss. :)