Aufbrechen ohne Rückenschmerzen
Von Minos Dobat am 11. Juli 2016

Hallo zusammen,

ich habe hier auf GearTester eine ganz einfache Aufbrechhilfe vorgestellt. Einfach, gut aber nicht perfekt, wenn man etwas krummen Rücken hat:

Die einfache LÖSUNG: Link

Gerade wenn es kalt ist, oder wenn große Strecken zu versorgen gilt, dann tut mir schnell der Rücken weh beim gebeugten arbeiten. Deshalb habe ich das Prinzip etwas verfeinert und gute Ergebnisse erzielt. Grund genug, für einen Bericht hier auf GearTester.

Bauweise:
Ich baue meinen neuen Böcke aus den Standarddachlatten. Keine Kosten und leicht zu verarbeiten. Dabei aber noch immer stabil genug. Ich gehe mit den vier Beinen knapp auf Hüfthöhe. Das hat sich als Arbeitshöhe bewährt. Solltet ihr also für euch auch so anpassen, deshalb hier keine Längenmaße.
Die Breite der Konstruktion ist für Sauen rund 50cm und für Rehwild bei 40cm ideal. Nicht zu weit, da sonst kein Seitenhalt entsteht. Die Bretter zur Auflage auf die Querstreben schrauben und fertig. Ein kleiner Spalt zwischen den Brettern lässt das Wasser und Schweiß gut ablaufen.

Fazit:
Leicht gebaut und nicht teuer. Aber in der Anwendung super: Das Aufbrechen kann mit beiden Händen erfolgen. Der Rücken bleibt grade und man ist schnell. Unbedingt nachbauen!

Minos Dobat
Spezialist

Kommentare

Sven Loki

Eine wirklich gute Idee! Danke für den Bericht.
Ich habe so etwas ähnliches mal auf einer Drückjagd gesehen, dort war die ganze Konstruktion aber nicht gerade sondern noch etwas geneigt, so dass beim Versorgen die kompletten Innerreien noch zusätzlich nach vorn rutschten und das Ganze noch etwas angenehmer gestalteten. Hatte ich aber bis zu deinem Bericht auch total vergessen. Wäre ja vielleicht was für deine Aufbrechhilfe 3.0 ;)

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren