Zielabdeckung durch Schalldämpfer
Von Max Esslinger am 19. August 2016

Hallo liebe Geartester,

da Schalldämpfer zunehmen genehmigt werden stellt sich für viele die Frage: Welches Modell soll es denn werden.
Dabei spielt neben Dämpfung, Länge und Gewicht auch oft der Durchmesser eine Rolle.
Viele fürchten hohe Zielabdeckungen duch dicke Dämpfer, besonders bei kleinen Vergrößerungen. Zwar kann man das im Laden testen. Aber ggf nicht mit der eingenen Waffe, nicht im Wald/Feld und nicht für alle erhältlichen Größen.

Um sich eine bessere Vorstellung machen zu können genügt es aber aus die Bastelschäre und den Zirkel aus der Schublade zu kramen.

Man schneidet sich kurzer Hand kreise aus stabilem Karton in den Entsprechenden Durchmessern der in Frage kommenden Schalldämpfer modelle. Dazu noch ein Loch in die Mitte die dem Laufprofil entspricht.





Jetzt kann problemlos die Scheibe auf den Lauf geschoben werden und die Zielabdeckung betrachtet werden.



Dabei ist zu beachten dass sich die Abdeckung durch den Schallämpfer verändert, je nach dem wie lang dieser nach hinten über den Lauf ragt.
Es empfiehlt sich also auch die Länge des Schalldämpfers bei der Positionierung der Scheibe zu berücksichtigen oder einfach mal etwas zu testen wo die Abdeckung am geringsten ist.
Dabei gillt NICHT, je näher am Glas desto größer!


Zwar kann man nicht sehen wie sich der Dämper vor der Müngun auswirkt, aber man erhällt zumindest bei Teleskopschalldämpfern einen guten Eindruck.



Viel Spaß beim Basteln und Testen.
Max (BCB)

Kommentare

Ober Jäger

Hey Max, einfache Lösung! Top...

Hans Forstmann

Ich habe mich das bei Erstanschaffung auch gefragt: Wieviel vom SD sehe ich!? Hättest Du mal damals schon deinen Trick verraten, lieber @BushcraftBear

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren