Laufreinigung Jagdgewehr am Beispiel Blaser R8 Professional Success (Büchse Gewehr Lauf reinigen Reinigung Putzen)
Von Carl M. Lidl am 8. Juni 2016

Erstmal was allgemeines vorneweg. Es gibt zwei Hauptarten von Verschmutzung bei Jagdbüchsen:

1. Pulverschmauch
Vor allem im Lauf, aber auch vorne an der Mündung und im Patronenlager und Verschluss.
Diese Pulverablagerungen sind besonders gefährlich, weil sie den Stahl angreifen. Das Zeug muss also weg. Die gute Nachricht: lässt sich sehr einfach mit Waffenöl entfernen.

2. Geschossabschmierung im Lauf
Lagert sich an der Laufinnenseite an, wenn das Projektil durch den Lauf saust. Ob und in wieweit das der Präzision der Waffe abträglich ist und daher entfernt werden sollte, darüber scheiden sich die Geister. Die meisten sagen: ein bisschen was davon ist gut. Aber wenn es zu viel wird, dann leidet die Präzision der Waffe. Also: nach ca. 20-30 Schuss muss diese Abschmierung am Lauf durch eine sog. "chemische Reinigung" entfernt werden. Danach kann es sein, dass man ein paar 'Opferschüsse' abgeben muss, damit wieder eine 'gesunde' Abschmierung im Lauf hergestellt wird und die Waffe wieder ganz präzise schiesst.

Aber eins nach dem anderen und nochmal ganz von Vorne:

Der Büchsenmacher meines Vertrauens hat mir folgende Empfehlungen bzgl. der richtigen Reinigung meiner Jagdbüchse (in meinem Fall eine Blaser R8 Professional Success) mit auf den Weg gegeben, die ich hier im ersten Teil dieses Artikels gerne mit allen Jagdkollegen teilen möchte.

Im zweiten Teil noch ein paar ergänzende Tipps rund um das Thema Reinigung und Verbesserung der Treffpunktlage.


Teil 1. Reinigung des Jagdgewehres (Büchse)
Es geht mir hier insb. um das Reinigen des Laufes von innen. Dass man seine Büchse nach jeder Jagd äußerlich ein wenig säubert und die Metallteile mit einem leicht öligen Lappen etwas abwischt, ist wohl klar und ich nehme an, das macht auch jeder.

Wann wird der Lauf von innen gründlich chemisch gereinigt?

  • Spätestens nach ca. 20-30 Schuss
  • Wenn die Büchse ca. 4 Wochen lang nicht benutzt wurde
  • Immer dann, wenn eine andere Munition oder Laborierung verwendet wird (also z.B. wenn von verbleiter auf bleifreie Munition umgestellt wird. Oder wenn man von seiner teuren Jagdmunition auf die billige Übungsmunition auf dem Schießstand umstellt und dann wieder zurück etc.)
  • Allerspätestens dann, wenn die Waffe nicht mehr richtig auf den Punkt schießt (ungenau ist).
    In diesem Zusammenhang eine kurze Anekdote: der Waffenhändler meines Vertrauens hat mir auch folgendes erzählt: immer wenn Kunden zu ihm kommen und ihm sagen, dass ihre Büchse nicht mehr so richtig auf den Punkt trifft, dann liegt das nach seiner Erfahrung zu 98% an einem schlecht gereinigtem Lauf. Also den Lauf immer schön gründlich von innen reinigen. Nach seiner Erfahrung ist das fast immer die Lösung.
Benötigtes Zubehör (Vgl. Foto 1):
1. Gewehrhalterung aus Plastik (z.B. von MTMCASE-GARD)
2. Ein langer kugelgelagerter Putzstock mit Kunststoffummantelung (z.B. von DEWEY)
3. Runde, flache Baumwollpatches (ebenfalls von DEWEY erhältlich)
4. Verschiedene Bürstenaufsätze für den Putzstock
5. Ein „Nadelaufsatz“ für den Putzstock (auf den man die runden, flachen Baumwollpatches aufspießen kann)
6. Waffenölspray (z.B. Brunox Waffenpflegespray) und/oder
7. Waffenöl flüssig (z.B. Ballistol Universalöl)
8. Laufreinigungsmittel (z.B. Robla Solo MIL)
9. Schmiermittel aus der Dose (z.B. LIQUIMOLY Guntec Waffenfett) und/oder
10. Schmiermittel aus der Tube (z.B. TetraGun Grease)
11. Q-Tips
12. Kurzer Putzstock (für Kurzwaffe)
13. Trommelförmige Baumwollpatches für den kurzen Putzstock
14. Schutzkappe für das Zielfernroh

Foto 1: Überblick über das gesamte Equipment



Foto 2: Putzstöcke und Baumwollpatches




Foto 3: Verschiedene Bürstenaufsätze für den langen Putzstock. Ich verwende v.a. die Plastikbürste ganz rechts und habe davon drei Stück, die Reihum nach der Verwendung im Geschirrspüler landen.



Foto 4: Nadelaufsatz für den langen Putzstock (mit einem Adapter, damit das Ding auf meinen amerikanischen DEWEY-Putzstock passt)



Foto 5: Aufgespießter runder, flacher Baumwollpatch auf langem Putzstock



Foto 6: Reinigungsmittel



Foto 7: Laufreinigungsmittel Robla Solo MIL




Foto 8: Kurze Putzstange (nimmt man normalerweise für Kurzwaffen) mit trommelförmigem Baumwollpatch


Fotos 9+10: Patronenlager ölig, Patronenlager gesäubert




Wie führt man die chemische Reinigung des Laufes durch?

Achtung: Natürlich vor der Reinigung immer erst den Ladezustand der Waffe überprüfen.

Hinweis: die Bürsten oder Baumwollpatches immer mit dem Putzstock von hinten (vom Patronenlager her) nach vorne (zur Laufmündung hin) durch den Lauf schieben

Vorsicht: mit der Nadelspitze kann man sich ganz fürchterlich das Glas vom Zielfernrohr zerkratzen. Daher vor dem Reinigen immer erst die Schutzkappen auf das Zielfernrohr machen!

- Waffe in die Gewehrhalterung legen. Die Laufmündung darf gerne etwas tiefer liegen als das Patronenlager.
- Den Verschluss hinten entfernen, damit man freien Zugang zum Lauf bekommt
- Erstmal 4x feuchte Patches durchschieben (Patch mit ca. 5 Tropfen Robla Solo Laufreiniger beträufeln), damit der größte Dreck raus ist
- Dann Plastikbürste (langer Putzstock) mit ca. 5 Tropfen Robla Solo MIL beträufeln und 10x vor und zurück durch den Lauf schieben (Bürste von hinten ganz durch den Lauf durchschieben, Bürste muss vorne aus dem Lauf herausschauen, dann wieder ganz zurück und hinten herausziehen. Das Ganze wie gesagt 10x. Eine Metallbürste nur von hinten nach vorne durchschieben und dann abschrauben - aber nicht wieder zurückziehen.)
- mehrere Minuten einwirken lassen
- 1-2 trockene Baumwollpatches durchschieben (die kommen vorne schwarz-grünlich-bläulich verfärbt heraus), um den Dreck herauszuwischen
- Nochmal das Ganze: wieder die Plastikbürste (5 Tropfen Robla Solo MIL) 10x durch, wie oben. Danach wieder 1-2 trockene Baumwollpatches, wie oben.
- das Ganze solange wiederholen, bis der trockene Baumwollpatch nicht mehr verfärbt, sondern schneeweiß vorne wieder herauskommt (das können je nach Verschmutzung durchaus 10+ Durchgänge sein)
- Wenn der Lauf innen sauber ist und die Baumwollpatches vorne tatsächlich weiß herauskommen, muss unbedingt das aggressive Robla Solo MIL komplett aus dem Lauf entfernt werden. Dazu nochmal 1-2 trockene Baumwollpatches durchschieben und abschließend 2-3 mit Waffenöl getränkte Pads durchschieben (Ballistol)
- Zum Schluss noch das Patronenlager vom Öl befreien. Den vorderen, leichter zugänglichen Teil des Patronenlagers kann man auch mit einem trockenen Baumwolllappen (zerschnittenes altes T-Shirt) oder mit Q-Tips reinigen.
Für den hinteren, weiter innen im Lauf gelegenen Teil des Patronenlagers nehme ich den kurzen Putzstock (für meine Kurzwaffe), auf den ich vorne einen trommelförmigen Baumwollpatch aufschraube. Damit kommt man auch gut in den Lauf zum hinteren Teil des Patronenlagers rein (auf den Fotos 9+10 sieht man leider nur den vorderen/äußeren Teil).

Abschließend natürlich die Waffe auch mal von außen säubern. Also einen Baumwolllappen mit etwas Reinigungsöl beträufeln und damit insb. die Metallteile abwischen und anschließend mit einem sauberen Baumwolllappen alles trockenreiben. Es sollte hinterher kein Reinigungsmittel auf der Brünierung oder dem Holz zurückbleiben.

Das Ganze funktioniert natürlich auch mit anderen Büchsen. Wenn man da den Verschluss nicht wie bei einer Blaser R8 entfernen kann, sondern durch das Patronenauswurffenster arbeiten muss, dann muss man halt anstelle der Putzstange eine Putzschnur mit den entsprechenden Bürstenaufsätzen verwenden.

Generell reicht es eigentlich, wenn man - immer schön regelmäßig - mit der Plastikbürste arbeitet. Metallbürsten braucht man nur bei wirklich hartnäckiger Verschmutzung. So weit es sich vermeiden lässt, würde ich also empfehlen nur mit der Plastikbürste zu arbeiten und den Einsatz von Metallbürsten möglichst zu vermeiden.

Achtung: vor dem nächsten Einsatz der Büchse muss unbedingt das Öl aus dem Lauf raus (sonst Treffpunktverlagerung). Also vor der Jagd zu Hause noch schnell zwei trockene Baumwollpatches durchschieben. Und dann im Revier gerne auch nochmal die Boresnake durch den Lauf ziehen, das schadet nie.
Wichtig ist darauf zu achten, dass keine Rückstände vom Reinigungsöl im Patronenlager sind (sonst Gefahr durch erhöhten Gasdruck im Patronenlager).

Zusammenfassung:
1. Normalerweise (also z.B. nach der Jagd, man hat vielleicht 1-2 Schuss abgegeben) genügt es, die Büchse vom Pulverschmauch zu befreien. Also eine Plastikbürste mit Waffenöl mehrfach durch den Lauf, mit ein paar Patches den Schmauch rauswischen. Zum Schluss nochmal den Lauf von innen mit Waffenöl einschmieren. Auch den Pulverschmauch vorne an der Mündung und im Patronenlager und Verschluss mit Waffenöl entfernen. Fertig.

2. Ca. alle 20-30 Schuss den Lauf richtig von Innen chemisch reinigen wie oben beschrieben. Ggf. ein paar Opferschüsse abgeben, damit der Lauf wieder von Innen etwas durch den Abrieb der Geschosse 'geschmiert' wird.


Teil 2. Ein paar Tipps

a) Einschießen einer neuen Büchse (bzw. eines neuen Laufes)
Auf dem Schießstand zwei Schuss abgeben, dann den Lauf vor Ort - so gut es eben auf dem Schießstand geht - von innen reinigen: zwei feuchte Pads mit Robla Solo MIL durchschieben (Bürste nicht nötig) und dann mit 1-2 trockenen Pads trocknen. Dann wieder 2 Schuss abgeben, danach wieder mit Robla Solo MIL reinigen, dann wieder trockene Baumwollpatches durch usw. Das Ganze 10x wiederholen (20 Schuss).
Zu Hause dann den kompletten Reinigungsvorgang wie oben beschrieben durchführen.
Laut meinem Waffenhändler wird so die neue Büchse bzw. der neue Lauf optimal eingeschossen und man sollte langfristig seine Freude damit haben.

b) Der „Papiertest“
Bei jeder Jagdbüchse sollte man mal den "Papiertest" machen. Dazu eine Seite weißes Papier zwischen Lauf und Schaft durchziehen. Wenn das nicht 'reibungslos durchflutscht', sondern leicht scheuert, dann schwingt der Lauf offensichtlich nicht komplett frei. In so einem Fall den Lauf vom Schaft wegschrauben (das geht bei den meisten modernen Jagdbüchsen) und dann mit Schleifpapier etwas vom Schaft wegschleifen. Nur so viel, dass der Lauf komplett berührungsfrei vom Schaft ist.

c) Auflagefläche des Laufes am Schaft reinigen
Hier verweise ich auf den Artikel von Försti.
Also: Wenn der Papiertest nicht ‚reibungslos’ verlaufen ist und man eh den Lauf abschraubt, dann auch gleich von unten die Auflagefläche des Laufs am Schaft gründlich reinigen. Das ist wohl insb. bei Blaser R8 und Blaser R93 wichtig. Meines Erachtens dürfte das aber auch für andere Jagdbüchsen zutreffend sein.

d) Den Schuss richtig abfeuern --> bessere Treffpunktlage
Hier verweise ich auf den Artikel von Huntress, die dort sehr gute Hinweise gibt, worauf man bei der Schussabgabe achten sollte.
Ergänzend von mir noch folgender Tipp: bei der Schussabgabe versuchen, der Kugel ‚hinterherzuschauen’. Weniger, um zu sehen, wie die Kugel fliegt (das wird den wenigsten gelingen – mir zumindest nicht) als vielmehr darum, weil man dann unbewusst weniger versucht ist, sofort nach dem Schuss (und eben manchmal schon während der Schussabgabe) die Waffe herunterzunehmen/den Kopf hochzureißen/die Waffe zu verreissen, sondern die Waffe weiterhin gerade auf das Ziel gerichtet lässt. Das verbessert bei manchen Schützen die Treffpunktlage. Einfach mal ausprobieren.

Schlussbemerkung
Ich übernehme keine Garantie für die Richtigkeit der Angaben in diesem Artikel und verweise ausdrücklich auf die Gebrauchs-, Sicherheits- und Pflegeanweisungen des jeweiligen Herstellers.

Kommentare

Ober Jäger

Ich habe es mal wie hier beschrieben durchgezogen. Zumindest habe ich die meisten Schritte umgesetzt. Wie hier beschrieben habe ich auch die Vorteile gleich erfahren. Die Waffe schoss nicht mehr richtig gut und danach ging es wieder zurück zur alten Präzision. Danke Dir!

PS: Spaß macht es leider immer noch nicht. Ich sollte meinen Forumsnamen in Putzmuffel ändern ;-)

Carl M. Lidl

Vielen Dank, das freut mich sehr zu hören! Well done.

Carl M. Lidl

Nachtrag/Ergänzung: man muss nicht nach jedem Schuss eine wie im Artikel oben beschriebene chemische Reinigung des Laufes durchführen. Zwischen den chemischen Reinigungen - die in der Regel alle 20-30 Schuss stattfinden sollte - genügt es völlig (bzw. ist sogar besser für die Treffpunktlage), wenn man das Innere des Laufes einfach nur vom Pulverschmauch befreit. Dazu einfach ein paar Patches mit Waffenöl durch den Lauf schieben.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren