MSA Sordin Supreme Pro X
Von Stefan Hennecke am 27. März 2016

Liebe GearTester-Fans,

ich einigen Bundesländern ist er ja schon erlaubt – der Schalldämpfer. Eine Entlastung für das Gehör, die mit Sicherheit eine große Zukunft vor sich hat. Aber diese Innovation ist bei Weitem noch nicht in allen Ländern Deutschlands erlaubt.

Man kann sich in dieser Situation aber sehr gut mit einer technischen Alternative aushelfen, die schon seit einigen Jahren auf dem Markt seine Runden macht und von vielen Jägern bereits verwendet wird. Die Rede ist von aktiven Gehörschützern.

Seit einigen Monaten teste ich den Gehörschützer MSA Sordin Supreme Pro X in orange.



Um euch, liebe Leser, jetzt nicht mit unnötigen technischen Details zu überschütten, werde ich hauptsächlich über den Komfort und die Funktionalität des Gerätes berichten, denn das sind ja die wichtigen Informationen die entscheidend für den Kauf sind.

Die Meisten von euch kennen es, man sitzt zum Teil mehrere Stunden auf einer Drückjagd oder dem Ansitz. Zu jeder Sekunde ist mit anwechselndem Wild zu rechnen und in der eine schnelle Reaktion erforderlich sein kann. Häufig ist nicht genug Zeit um die Gehörschützer aufzusetzen oder zurecht zu rücken. Somit lässt man sie die komplette Dauer der Jagd auf den Ohren. Umgebungsgeräusche werden verstärkt und man kann von weither anwechselndes Wild oder auch die Treiber hören. In der Vergangenheit, mit günstigeren Modellen, fiel es mir oft schwer die Gehörschützer über längere Zeit auf den Ohren zu belassen, da durch den Druck nach einer mehr oder weniger langen Zeit schon Schmerzen auftraten. Mit den Silikoneinlagen von MSA Sordin gehört dieser Kritikpunkt der Vergangenheit an. Hervorragender Tragekomfort über mehrere Stunden hinweg. Das Gel passt sich der Ohr-Form an und entlastet durch die Verschiebung des Gels das Ohr immens.

Wie oben bereits erwähnt, kommt es gerade auf Drückjagden schnell zu Situationen in denen eine hohe Reaktionsfähigkeit gefragt ist und der Anschlag der Waffe nicht immer 100%ig passt. So kam es in der Vergangenheit das ein oder andere Mal dazu, dass man mit dem Schaft leicht an den Gehörschützer stieß und dieser leicht verrutschte. Bei den MSA Sordin muss man sich darüber aber keine Gedanken mehr machen, da die flache Bauweise der Ohrmuscheln keinesfalls mehr eine Gefahr für ein kollidieren mit dem Schaft mit sich trägt.


Besonders hervorzuheben ist, dass die Gehörschützer zwei separat geschaltete Mikrofone besitzen. Genaues Orten der Geräusche ist somit um einiges leichter und hilft dem Jäger richtig zu reagieren und vor allem zu agieren. Ebenfalls verbessert sich die Qualität bei der Kommunikation.
Kommt der Schütze dann tatsächlich doch zum Schuss, so überzeugt der Gehörschutz mit einer guten Dämmleistung, welche für das Ohr von großer Bedeutung ist. Man hat ja nur einen Satz Ohren in seinem Leben – das muss man sich vor Augen halten!

Einige fragen sich bestimmt auch, warum man auch beim Ansitz orange Gehörschützer tragen kann – die ist jedoch einfach erklärt: Das Wild kann die Farbe Rot nicht eräugen und selbst das für das menschliche Auge auffällige orange ist für das tierische Auge nicht sichtbar. Gerade auf der Drückjagd von Vorteil – ein weiterer Teil der Sicherheitsbekleidung, der den Jäger für Standnachbarn sichtbarer macht.

Doch ich habe nicht nur positive Erfahrungen machen können. Zu Beginn sei direkt zu nennen, dass es nicht ganz einfach war die Batterien in das Gerät einzusetzen. Dies kann jedoch von Gerät zu Gerät oder auch Person zu Person unterschiedlich sein. Ein Weiterer, und für mich ein weitaus gravierender Fehler ist, dass der Gehörschützer beim Abspreizen der Ohrmuscheln ein sehr hohes Pfeifen von sich gibt. Entspannt man den Kopfbügel jedoch, indem man sich die Kopfhörer aufsetzt oder komplett Absetzen will, so verklingt dieses Pfeifen.

Im Großen und Ganzen kann ich aber das Resümee ziehen, dass der Gehörschützer, gerade für Jäger mit schwachem Gehör ein immenser Vorteil darstellt. Darüber hinaus kann er aber auch als vorbeugende Maßnahme dienen, um Gehörschäden zu vermeiden. Mit ca. 240€ (bei passendem Angebot) liegt er in der oberen Preiskategorie, doch man sollte sich zweimal überlegen wie viel einem selbst die Gesundheit wert ist und ob man bereit ist diesen Preis zu bezahlen.

Ich für meinen Teil kann dieses jagdliche Zubehör nur empfehlen und als Tipp mitgeben nicht am falschen Ende zu sparen.

Kommentare

Mike Nachbur

Habe ihn seit zwei Jahren und bin mehr als zufrieden damit

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren