Mit der Dose auf (Alt)Fuchs und Marder
Von Wolfgang Robl am 30. Januar 2015

Schon seit meiner Kindheit bin ich von der Fallenjagd fasziniert; das Gefühl wenn man am Morgen zu der geschlossenen Falle hingeht und sich schon auf dem Weg ausmalt welches schlaue Raubwild sich dieses Mal überlisten lassen hat ist einfach unbeschreiblich. Da ich nun die Fangjagd schon seit einigen Jahren intensivst ausübe und auch die unterschiedlichsten Fallen in meinem Revier habe bin ich vor einiger Zeit auf die Wippbetonrohrfalle gestoßen. Die Überlegung, die sich Matthias Dose bei dieser Falle gemacht hat sind so einfach wie genial. Bei dieser Falle muss das von Natur aus scheue Raubwild keinen Köder aufnehmen, an einer Schnur oder ähnlichem ziehen oder eine Stolperschnur berühren. Das Raubwild fängt sich bei dieser Falle nur durch seine Neugier (wobei ich aus meiner Erfahrung sagen kann dass das Raubwild in den meisten Fällen nicht aus Hunger sondern aus purer Neugier, weshalb es aus der Falle so gut riecht in diese geht). Mittlerweile gibt es 2 Versionen dieser Falle. Bei der älteren Version ist es erforderlich, um die Funktion zu gewährleisten diese mit einem Kasten aus Holz zu umbauen; wobei hierduch in Winter meistens die Tarnung nicht mehr gegeben ist. Bei der der neuen Version ist dieser kleine Schönheitsfehler durch die umbauung des mittleren Rohres, welches durch Wippen die Falle freigibt. Auch die Schieber wurden, ähnlich wie bei der Dr. Spittler Betonrohrfalle durch Schieberkästen umbaut und somit kann die Falle komplett mit natürlichem Material verblendet werden. Mit 240€ für das ältere Modell und 450€ für das neue (jeweils inkl. Versand) relativiert sich der Betrag bereits nach einigen Fangsaisonen. Ich konnte mit einer Falle in einer Saison 4 Marder, 3 Dachse und 9 Füchse (darunter 5 Altfüchse) erbeuten. Die Falle kann direkt auf der Internetseite www.wipprohr.de bestellt werden.

Kommentare

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren