Steiner Ranger 3-12x56 Zielfernrohr
Von Jagd-Team Nordschleswig, 05. Juli 2017





Steiner Ranger 3-12x56 Zielfernrohr

Dass Steiner gute Ferngläser mit einem hervorragenden Preis/Leistungsverhältnis baut, ist spätestens seit dem Nighthunter 8x56 bekannt. Mit den Zielfernrohren von Steiner hatte ich bis dato jedoch noch keinerlei Erfahrungen gemacht. Das Ranger 3-12x56 ist ein Allroundglas welches besonders unter schlechten Lichtverhältnissen punkten soll aber auch sonst eine Allroundoptik darstellt. Bei einem Glas für unter 1000 Euro war ich gespannt, wie dessen Leistungen sind, zumal ich schon einige Gläser in dieser Preisklasse genutzt habe. Das Ranger macht rein äußerlich erstmal einen sehr guten Eindruck. Mit einem Gewicht von 705 Gramm und einer Gesamtlänge von 337 Millimeter ist es ein kompaktes Glas, welches sich mit dem 30 Millimeter Mittelrohrdurchmesser für jede Art von Ringmontage eignet. Der Vergrößerungsbereich ist von 3 bis 12 fach für nahezu alle Gelegenheiten ausreichend. Für die Drückjagd und für extreme Distanzen sollte hier jedoch zu einem anderen Modell gegriffen werden. Das Sehfeld beträgt bei niedrigster Vergrößerung 12 Meter auf 100 Meter und bei höchster Vergrößerung 3 Meter auf 100 Meter. Der obere und der rechte Turm sind für die Höhen- beziehungsweise die Seitenverstellung. Die Mechanik arbeitet mit laut hörbaren und gut fühlbaren Klicks und verstellt die Treffpunktlage jeweils um 1 Zentimeter pro Klick auf 100 Meter. Der Verstellbereich beträgt jeweils 85 Zentimeter in der Vertikalen und Horizontalen. Mit dem linken Turm lässt sich der Leuchtpunkt des Absehens bedienen.



Der Leuchtpunkt lässt sich in 5 Tages- und 6 Nachtstufen einstellen. Zwischen den einzelnen Stufen ist der Leuchtpunkt ausgeschaltet. Eine nummerierte Skala sowie der Übergang zwischen Tag- und Nachtbeleuchtung ist ebenfalls aufgezeigt. Das Glas ist mit Stickstoff gefüllt um ein inneres Beschlagen zu unterbinden, ebenfalls ist es absolut Wasserdicht. Der Augenabstand beträgt großzügige 9 Zentimeter. Das Absehen ist ein 4A-I Absehen, welches durch seine feinen Striche eine sehr geringe Zielabdeckung gewährleistet. Die von Steiner angegebenen Transmissionswerte von 90 Prozent sind auch für die Nachtjagd noch sehr gut zu nutzen.



Nach der technischen Ausstattung kommen wir nun zur Praxis. Montiert wurde das Ranger auf einer Sauer 100 und der erste Einsatz war natürlich auf dem Schießstand. Das Einschießen klappte problemlos und die Mechanik arbeitete tadellos, sodass das Einschießen schnell von der Hand ging. Hier fiel schon der sehr feine Leuchtpunkt auf, welchen ich bei diesem Glas nicht erwartet hätte und deutlich gröbere Absehen von Gläsern dieser Preisklasse gewohnt war. Der Kontrast und die Helligkeit sind für ein Glas in diesem Segment wirklich herausragend. Ebenso ist die Randschärfe sehr gut und ebenfalls keine Selbstverständlichkeit für eine Zieloptik unter 1000 Euro. Besonders in der Dämmerung und bei Mond spielt das Glas seine volle Lichtstärke aus und entpuppte sich als wirklich gutes Nachtjagdglas. Der Leuchtpunkt ist wie oben schon angesprochen sehr fein und erlaubt so eine akkurate Zielerfassung. Die Dimmbarkeit ist für die Nacht und den Tag absolut geeignet. Ein noch feineres Dimmen in den Nachtstufen wäre unter Umständen wünschenswert, jedoch bin ich mit den Verstellmöglichkeiten bis dato sehr gut zurechtgekommen. Das einzige was es hier Anzumerken gibt, ist ein leichtes Überstrahlen des Leuchtpunktes auf die horizontalen Balken. Stellt man jedoch den Punkt passend ein, tritt dieses Problem nicht auf. Auch bei Tag macht der extrem helle Leuchtpunkt eine sehr gute Arbeit und ist selbst bei gleißendem Sonnenschein noch gut zu sehen und hilft bei der Zielerfassung. Der großzügige Augenabstand verhindert einen ungewollten Kontakt von Okular und Gesicht, zusätzlich ist das Okular mit einem Gummiring versehen.



Der Dioptrienausgleich lässt sich problemlos bedienen und verbleibt nach der Einstellungin seiner Position, ohne sich leicht zu verstellen. Die Vergrößerungsverstellung ist ebenfalls mit einem Gummiring versehen und lässt sich auch im Anschlag noch gut und leicht bedienen. Das Steiner Ranger ist ein Glas, welches sich für den Ansitz perfekt für den deutschen Jäger eignet. Nicht nur als Zweitglas oder für den Jungjäger. Hier hat Steiner ein Glas produziert, welches seine Mitbewerber wie Meopta und Co konkurrenzlos in den Schatten stellt. Das Allroundglas lässt keinerlei Wünsche in diesem Preissegment offen und man fragt sich wie Steiner es schafft für einen derartigen Preis ein solches Glas auf den Markt zu bringen. Ein überaus feines Absehen mit einem tages und nachttauglichen Leuchtpunkt sowie eine sauber arbeitende Klickverstellung zeichnen das Glas aus. Ebenso die sehr gute Randschärfe und Helligkeit. Mich hat das Glas begeistert, egal ob im Wald oder im Feld, in der Dämmerung oder am Tag. Für eine UVP von 999 € ist hier ein Schnäppchen mit überzeugender Qualität zu bekommen.

Optik

Kommentare

Special Hunter
Danke für den tollen und ausführlichen Bericht! Es muss also nicht immer nur Zeiss oder Swarovski sein ;-)
Stefan Raab
Wieder ein sehr guter Bericht, danke! Mein Freund hat dieses Glas und es ist wirklich gut. Vor allem der feine Leuchtpunkt und die klare Optik bestechen. Hätte ich nicht schon ein Delta Optical, das Steiner Ranger wäre meine Wahl!
Patrick Schlawinsky
Habe das Ranger 4-16x56 und bin voll auf zufrieden. Einziges Manko ist die Beschichtung, welche nicht besonders kratzfest ist. Habe schon leichte Kratzer nur vom Reißverschluss des Futterals auf der Oberfläche bekommen. Nun ist das Glas mit Tarn-Band eingepackt und so kann nix mehr passieren. Kann das Glas nur wärmstens empfehlen. Wmh
XXX YYY
In diesem Preissegment gibt es auch noch das Minox ZE 5i 3-15x56 SF welches noch zusätzlich über Parallaxeausgleich und einen stufenlosen Leuchtpunk mit Lagesensor verfügt.
Tobi Tim
Wie habt ihr denn die verstellbare Schaftbacke an die Sauer 100 gezaubert?
Peter Schnaus
Hi, kann ich voll bestätigen. Habe es auch seit 2 Wochen.