Pimp my Viper Flex mit GO-LO
Von Waidmann am 14. Februar 2017

Horrido GearTester,

heute von mir: Pimp my Viper Flex
Das ich ein anerkannter Fan von dem Pirschstock Viper Flex bin, habt ihr sicherlich schon aus meinen Berichten herausgelesen.

https://www.geartester.de/s/categories/76/stories/1840

Warum? Eigentlich ganz einfach - Das Teil ist genial und man hat sofort dieses eine Gefühl: Von Jägern für Jäger entwickelt. Das überzeugt mich!
Präziser lässt sich über einen Pirschstock nicht schießen - da bin ich mir sicher!

Nun aber zum Thema oben: PIMP my VIPER FLEX

Auf Instagram bin ich auf den Bausatz „GO-LO“ von Viper Flex aufmerksam geworden und dieser ist eigentlich in wenigen Worten beschrieben.

Der Standard Viper-Flex hat einen beschränkten Winkel, wieweit sich die Füße auseinander spreizen lassen. Der GO - LO Bausatz vergrößert diesen Winkel um ein vielfaches. Was bringt das? Ganz einfach:

Nun stellt euch aber folgende Situation vor:
Ihr pirscht im Bestand und erspäht ein Stück Wild, welches von einem herunterhängenden Ast größtenteils verdeckt wird. Die einzige Möglichkeit, dass Stück frei zu bekommen, ist der Schuss aus der Hocke heraus. Nun ist euer Viper Flex aber auf die Höhe für einen Schuss im Stehen eingestellt.
Beim Standard Viper Flex habt ihr nun 2 Möglichkeiten:

1: Den ViperFlex als Standardpirschstock nutzen und alla Jägerprüfung am „wackligen Knüppel“ anstreichen. Ich hasse es, weiter als 100m traue mich mir nicht zu. Das geht besser ...

2: Den ViperFlex langsam auf die Höhe einstellen, aus der ihr hockend schießen könnt. Das dauert und ist unter umständen nicht gerade leise.

Alles irgendwie nicht richtig cool und die Gefahr, dass der Schuss schlecht sitz, bzw. das Stück vorher abspringt ist einfach zu hoch. Kann funktionieren, muss aber nicht!

Anders mit der Bausatz „GO-LO“.
Der Bausatz macht euren Viper Flex nämlich zum absoluten Breitbein-Pirschstock mit variabler Höhe.
Das heißt in anderen Worten, der Bausatz sorgt dafür, dass der beschränkte Winkel sich von etwa 90° auf fast 170° erweitert. In der Praxis bedeute das: Ihr habt die Möglichkeit, in wenigen Sekunden von der Position stehend in die Hocke zu wechseln. Der Hammer!

In der folgenden Fotostory ist der Umbau kurz erklärt.


Bild 1: Bausatz


Bild 2: Löst zunächst die Schrauben an der vorderen Gabel


Bild 3: Achtet auf die verschiedenen Längen der Schrauben. Die „neu“ mitgelieferten Schrauben sind etwas kürzer. Die Alten etwas länger. Das hat seinen Sinn.


Bild 4: Nun legt ihr die goldfarbene Buchse in die ovale Bohrung des mitgelieferten Verlängerungsstückes ein. Achtung: Die Nase muss nach außen zeigen und die Bohrung wie auf dem Foto dargestellt mit der Gewindebegrenzung nach unten zeigen.


Bild 5: Gleiches auf der anderen Seite wiederholen und die alten Schrauben(lang) einschrauben.


Bild6: Die neuen Schrauben (kurz) oben einschrauben.


Bild7: Gleiches auf der anderen, hinteren Seite wiederholen.

Fertig. Nun läßt sich der ViperFlex auf über 90 Grad biegen und ein Schuss aus der Hocke ist schnell möglich.

Zu Beachten dabei: Ihr müsst die Schrauben etwas justieren. Diese dürfen nicht zu locker, aber auch nicht zu stramm sitzen, sonst kann das mitgelieferte Verlängerungsstück nicht seinen Zweck erfüllen. Hier etwas probieren und ggf. nach schrauben gefordert.

Ein geniale Lösung wie ich finde, die den Viper Flex ein gutes Stück auf währtet.
Beziehen könnt ihr den Bausatz GO LO direkt bei Viper Flex oder sicher bald bei Hubertus Fieldsports und Co. Der Preis liegt etwa bei 25€.

Viel Spaß beim Nachbauen und Happy Hunting!
Euer Waidmann!

Kommentare