Testbericht über die Blaser R8
Von Sissay veddeler am 30. März 2016

icht über die Blaser R8 Professional

Mein Name ist Sissay Veddeler, ich bin 20 Jahre alt und besitze seit 2011 den Jagdschein.
Seit drei Jahrenführe ich eine Blaser R8 Professional, ein Geradezugrepetierer mit Handspannung.
Das Kaliber meiner Wahl: 30.06 Springfield. Montiert ist ein Zeiss Duralyt 3-12x50 mit Leuchtabsehen 60, eine gute Kombination für den Ansitz, da man sowohl auf einer größeren Distanz die Stücke sicher ansprechen kann, als auch in kurzer Entfernung gut ins Glas bekommt.
Für Drückjagden nutze ich ein Zeiss Varipoint VM 1-4x24 T*.Der Professional Schaft besteht aus robustem Kunststoff mit Elastomer Einlagen am Pistolengriff und Vorderschaft zur besseren Handhabung.
Der große Vorteil eines Professional Schaftes liegt darin, dass er sehr robust ist und nicht verkratzt, selbst unter schweren Bedingungen, wie es dem Durchgehen bei Drückjagden oder der Pirsch.
Wie z.B. im Jahr 2015, als ich nach meinen geschrieben Abi Klausuren mit meinem besten Freund aus Hamburg kam und die Nachricht von meinem Pächter erhielt, in der stand, dass ich einen Bock als Geschenk frei hätte.
Im letzten Jahr bekam ich die Einladung meines Pächters, einen Bock zu schießen.
Voller Freude nahm ich meinen Freund und meine Blaser R8 mit ins Revier, um eine Runde zu kirren und einmal die Felder abzuglasen. Inmitten einer großen Wiese, so an die 400 Meter entfernt, entdeckte ich den vermuteten älteren, aber dennoch passenden Bock, der sich im hohen Gras niedergetan hatte.
Nach einer kurzen Besprechung mit meinem Freund erklärte ich ihm mein Vorhaben, den Bock anzugehen. Ich stellte den Kirreimer ab, schulterte die Waffe, hing mir das Fernglas um, nahm das Zweibein und zog meine Schuhe aus, um möglichst Geräusche zu verhindern. Wer kennt es nicht? Ein kleiner Ast, der unter dem Schuh knackt, kann schnell das Ende einer Pirsch sein.
Beim heran gehen bemerkt man das Gewicht der Waffe kaum, weil der Kunststoffschaft um einiges leichter ist, als ein Holzschaft. So kann man sich voll auf sein Ziel konzentrieren.
Das Gras war gut einen Meter hoch und der Wind stand mir ins Gesicht, optimale Vorraussetzungen also.
Die Blaser R8 war geladen, aber dank der Handspannung nicht schussbereit. Ein wichtiger Vorteil gegenüber anderer Waffen, denn: Sicherheit geht immer vor!
Nur mühsam kam ich voran, da ich mich im offenen Gelände befand und meine Bewegungen mit Bedacht gewählt sein mussten. Ich sah aber durch mein Fernglas, dass der Bock vertraut während des Wiederkäuens im Gras lag. Um mich auf Schussdistanz zu nähern zu können, musste ein kleiner Graben durchquert werden. Keine leichte Aufgabe, doch mit Hilfe des Schaftes, konnte ich mich auch im Wasser abstützen.
Endlich war der Bock nah genug. Nun hatte ich allerdings noch das Problem mit der richtigen Schussposition. Ich musste mich aufrichten, ohne dass mich der Bock etwas merkt. Gar nicht so einfach, denn das Zweibein musste noch positioniert werden, auf Kugelfang geachtet und nochmal das Umfeld auf Spaziergänger abgesucht werden.
Der Schlamm am Schaft beeinträchtigte mich nicht. Als dann der Bock endlich breit stand, musste es schnell gehen. Im Bruchteil einer Sekunde musste die Sicherheit gegeben sein, der Bock im Glas und entsichert. Da die Blaser R8 extrem griffig ist und die Elastomereinlagen ein abrutschen verhindern, war ich sofort im Anschlag. Schnell das Umfeld kontrolliert, war schon entsichert, ließ ich die Kugel aus dem Lauf.
Schon war die nächste Patrone repetiert, was durch den Geradezug einfach und schnell geht. Doch ein zweiter Schuss war nicht nötig, der Bock lag im Knall. Die Blaser machte ihren Job gut. Nach gut drei Minuten trat ich an den braven Bock heran und gab ihm den letzten Bissen und hielt einige Minuten inne, um das Passierte nochmal Revue passieren zu lassen. Dann ging es ans Bergen und an dasVersorgen des Stückes.
Als ich das Stück versorgt hatte, zerlegte ich die Waffe und spülte den Dreck herunter. Einfach und unkompliziert.



Fazit:

Für mich, ein Jäger der auf Qualität und Robustheit Wert legt, ist es die Ideale Waffe für den Alltag im Revier. Selbst für Reisen ins Ausland ist sie durch ihr Gewicht nicht zu schwer und durch ihre Zerlegbarkeit für den Transport optimal ausgelegt.
Blaser ist ebenso für seine Präzision sowie Wiederholgenauigkeit bekannt, und dies konnte ich überzeugt mehrfach feststellen. Für mich die perfekte Waffe!

Waidmannsheil
Sissay Veddeler

Kommentare

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren