Leupold QR Montagen – Es muss nicht immer teuer sein
Von Max Esslinger am 25. Februar 2016

Hallo Geartester,

beim Kauf meiner Waffe war eines klar: Die Optik musste man wechseln können!

So das vom 1fachen Drückjagdglas bis hin zum 56er Nachtglas alle Optionen offen waren.
Eines sah ich jedoch nicht ein. Für eine zweite Optik gute 1000€ zu zahlen, um dann nochmals die Hälfte (500€) für eine Montage (beispielsweise Balser Sattelmontage) auszugeben.

(Im Folgenden werde ich als Vergleich die Blaser Sattelmontage als eine gute, aber teuer Montage heranziehen da ich mit dieser Erfahrung und Vergleichsmöglichkeit habe!)

Also habe ich mich auf die Suche gemacht, und bin fündig geworden!
Die Anforderungen an die Montage entsprachen den „allgemein Gültigen“:

  • Wiederhohlgenau beim Wechsel
  • Schussfest
  • Präzise
Das alles erfüllt m.M. nach die Leupold QR (Quick Release) problemlos, und das zu einem Bruchteil des Preises im Vergleich zu anderen Herstellern.

Wer jetzt meint „der Ammischeiß kann doch nichts“ und „die“ sollen erst mal lernen Montagen zu machen, der vergleiche gerne einmal die Umsätze, so wie Verkaufszahlen deutscher Hersteller mit denen von Leupold. Da lacht „der Ammi“ nur!
Also legte ich mein Vertrauen darauf, das sich hohe Verkaufszahlen und jahrelange Erfahrung nicht irren können.

Dabei gibt es die Leupold QR (Quick Release) als 2 Ausführungen:
Einteilige Basen oder zweiteilige Basen.

Der Vorteil der zweiteiligen Basen lag bei mir darin, das offene Ladefenster der Sako 85 nutzen zu können, ohne die Patronen unter eine Brückenmontage fummeln zu müssen.
Die Einteilige Montage bietet natürlich die perfekte Ausrichtung der einzelnen Ankerpunkte für die Ringe zu einander.

Erwähnt sei hier das es die Leupold QR ausschließlich als Ringmontage gebaut wird! ZFs mit Schiene können mit ihr nicht montiert werden.

In der Funktion basiert die Leupold QR auf einer Klemmmontage.
Die an den Ringen befindlichen Bolzen werden in die dafür vorgesehenen Bohrungen in der Basis gesteckt und dann mittels des kleinen Hebels arretiert.
Dabei wird die Montage nach vorne und unten gedrückt was eine Arretierung in wiederholbar identischer Position gewährleistet.

Die Ringe sind dabei als halbringe ausgeführt und benötigen i.d.R. kein verkleben. Ich selbst habe sie mittels Gummihandschuhen zur Erhöhung er Reibung montiert
(siehe: http://www.geartester.de/s/categories/71/stories/1...)


In der Anwendung laufen die Hebel allerdings nicht ganz so präzise wie eine Blaser Sattelmontage.
Es ist ein gewisser Kraftaufwand nötig um die Hebel in die arretierte Stellung zu bewegen.
Dabei ist zu beachten: Die Montage ist arretiert, wenn sie fest ist, NICHT wenn die Hebel waagerecht sind. Denn auch hier gilt: Nach Fest, kommt ab!

Dennoch ist es zu versuche die Hebel (ggf. durch korrekte/erneute Montage) in waagerechte Stellung zu bewegen da sich hier die Rückstoßkräfte weniger auswirken und die Montage nicht fester ziehen.
Somit lässt sie sich nach der Jagd leichter wieder abnehmen.


Auch das einführen der Ringe in die Basen kann teils etwas klemmen. Das hat allerdings meist den Hintergrund, dass das ZF leicht verkantet eingeführt wird
Da die Basen durch klemmen arbeiten müssen sie für eine Wiederhohlgenauigkeit mit engen Toleranzen arbeiten. Ein verkanten führt hier direkt zum klemmen.
Mit der nötigen Konzentration und Ruhe ist dies aber kein Problem.

Es besteht die Möglichkeit dass sich die Montage nach den ersten Schüssen setzt. Sollte ein Klemmen beim auf und abnehmen des Glases also IMMER vorkommen empfiehlt es sich einen der Ringe im auf der Waffe montierten Zustand zu lösen um die Spannung zu nehmen.
Mit dieser einmaligen Korrektur sollte das Problem dann gelöst sein.



Fazit:

Bekommt man hier eine Blaser Sattelmontage für den halben Preis? NEIN !

Es gibt klare negativpunkt:
  • Klemmen beim schrägen einstecken
  • ggf. Setzen der Montagebasen
  • größerer Kraftaufwand beim Arretieren / lösen der Montage
Dennoch sind dies Punkte die für mich eine Untergeordnete Relevanz spielen:

Das Klemmen wird durch die nötige Ruhe verhindert.
Ich montiere ohnehin das richtige Glas VOR der Jagd. Und stelle nicht auf der DJ fest dass ein 56er Glas montiert ist wenn die erste Rotte anwechselt.

Das Setzen kann mit jeder anderen Montage ebenso passieren und ist mit dem lösen von 2 Schrauben behoben (Kontrollschuss und ggf. einschießen ist Pflicht!! --> zusätzliche Kosten? Nein!, zusätzliche Übung!)

Der Kraftaufwand kann durch korrektes und präzises Montieren verringert werden.
Eine korrekte Einstellung der Montage ist hier auch bei einer Blaser Sattelmontage nötig.
Zudem kann im Notfall eine kleine Zange zur Hilfe genommen werden (aber ACHTUNG! Nicht Abreißen!)


So sind für mich die Negativpunkte hinnehmbar und keine direkte Einschränkung der wichtigsten Eigenschaften:
  • Wiederhohlgenauigkeit beim Wechsel
  • Schussfestigkeit
  • Präzision
welche die Montage absolut erfüllen.
Der Hersteller gibt sogar eine Wiederholgenauigkeit von ½ MOA an.



Dabei liegen die Basen bei rund 100€ (je nach Modell).
Die Ringe sogar nur bei 70-80€

Zu einem neuen Glas kommen also nur noch 80€ für die neuen Ringe hinzu!


Ausführungen sind in 30mmm als auch in 25,4 (1“) zu bekommen.
Auch unterschiedliche Größen (Höhen) und Farben sind erhältlich.

Mit im Lieferumfang ist dabei ein passender Torxschlüssel (wie bei IKEA).



Für mich eine absolut funktionale Montage für den kleinen Geldbeutel die absolut mit den Namhaften deutschen Herstellern mithalten kann!

Mit freundlichen Grüßen,
Max (BushcraftBear)

Kommentare

Minos Dobat

Millionen Amerikaner können ja nicht völlig daneben liegen (zumindest nicht bei Waffen ;-))... Ich habe die QR Montage auf mittlerweile zwei Remington 700 montiert und es gab nie Ärger. Auf einer edlen Ausführung der 700 habe ich eine Montage von EAW, da ich der QR anfangs nicht wirklich traute (@sachsi: Wie Du auch, ganz ähnlich), aber der dreifache Preis war nicht nötig. Geiles Preis-Leistungs-Verhältnis....

Minos Dobat

Sako, sehr schön!!!!

Waidmann

Sehr schön. Die behalte ich mal im Hinterkopf! Auf dem dritten Foto, sieht man etwas blaues unter dem Ring hervorschimmern. Was ist das? Kleberückstände?

Max Esslinger

Das blaue unter den Ringen sind Gummihandschuhe.
Um Kleben zu vermeiden wurden Gummihandschuhe über das Okular gezogen.
Siehe: http://www.geartester.de/s/categories/71/stories/1429
lg, Max

Hans Forstmann

Das mit den Handschuhen habe ich hier gelesen und ausprobiert. Es geht!!!!!

BrandlMann

Nutze seit Jahren die Leupold QR Montagen. Optisch attraktiv, es gibt Basen für so gut wie jede Waffe und die Ringe gibt es in beliebigen Höhen, so dass man jedes Glas optimal montieren kann. Auch finde ich es sehr vorteilhaft wirklich nichts kleben zu müssen. Etwas Loctite auf die Schrauben, gleichmäßig anziehen, fertig!

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren