Im Test: Der Schleppwildexpress
Von Nils Waltring am 5. Oktober 2015

Als käm‘s von einem guten Freund!
Testbericht über eine Bestellung bei www.schleppwildexpress.de

Die Ausbildung eines brauchbaren Jagdhundes und die Vorbereitung auf eine Prüfung sind von Höhen und Tiefen gekennzeichnet. Gleiche Erfahrungen hatte ich in der Vergangenheit mit verschiedenen Möglichkeiten des Bezugs von Schleppwild gemacht. Dabei bestanden die Höhen bislang ausschließlich aus selbst erlegtem oder von guten Freunden geliefertem Schleppwild. Lieferungen gewerblicher Online-Anbieter stellten die Talsohle dar. Das Wild kam meist in nahezu gepresster Form an. Die Isolierung war in aller Regel mangelhaft. Beim Öffnen bot sich einem ein unappetitlicher Anblick und Geruch. Man hatte den Eindruck, dass ein Minimum an Kühlkette auch vor dem Versand nicht eingehalten worden war oder das Wild vor dem Einfrieren einfach zu lange gelegen hatte. Dieser Eindruck verdichtete sich dann meist nach dem Auftauen durch eindeutige Mängel, wie vor allem säuerliche oder gefrierbrandähnliche, muffige Gerüche oder Feuchtigkeit und Eisbildung im Haar und Federkleid. Nach nur wenigen Tagen der Nutzung stand in aller Regel die Entsorgung über den Luderplatz an.

Umso gespannter war ich, als sich mir nur wenige Wochen vor der Prüfung meines eigenen Hundes die Gelegenheit bot, die Leistungen der Firma Schleppwildexpress.de aus dem
Bayrischen Hengersberg zu testen.

Der erste Eindruck der Internetseite (www.schleppwildexpress.de) überraschte positiv. Eine optisch ansprechende und klar strukturierte Seite erwartete mich. Direkt auf der ersten Seite las ich das vollmundige Versprechen:

Wir von Schleppwildexpress.de sind stets bemüht Ihnen einwandfreie Ware von hervorragender Qualität zu fairen Konditionen zu liefern. Ganz getreu unserem Motto:

"Vom Hundeführer für den Hundeführer"

undefined


Wer sich nur etwas mit Arbeitszeugnissen auskennt, kann nachvollziehen, dass ich mich bei meiner Skepsis fragte, ob es denn am Ende bei den stetigen Bemühungen bleiben sollte, oder ob diese wohl auch von Erfolg gekrönt sein würden.

Von meiner Skepsis weiter getrieben begab ich mich gespannt in das Sortimentsangebot und war sofort positiv überrascht. Neben den klassischen Sparten Haar- und Raubwild sowie Federwild fanden sich die weiteren Kategorien „Stockenten etc. flugfähig“ und „Fährtenarbeit“.

Das Angebot in jeder der Kategorien war umfangreich und basierte auf rein natürlichen Produkten. Kunstschweiß und Co. sowie irgendwelche Hilfsmittelchen sind sympathischer Weise nicht zu finden.

Neben der Vielfalt der als Frostware erhältlichen Tierarten beeindruckte mich insbesondere der Umstand, dass für die wesentlichen Schleppwildarten gleich mehrere Angebote existieren. So können Kaninchen und Hasen sowie Füchse in verschiedenen Gewichtsklassen bestellt werden. Für Kaninchen gibt es zudem neben der Kategorie „jagdlich erlegt“ auch die Premiumkategorie „schweißfrei“.

Der positive Eindruck setzte sich beim Federwild ungetrübt fort. Neben einer breiten Auswahl an verschiedenstem Federwild – darunter diverse Entenarten – sind die beiden Hauptfederwildarten (Stockente und Fasan) als Erpel und Ente bzw. Hahn und Henne einzeln bestellbar.

Meine Bestellung sollte das klassische Ausbildungssortiment widerspiegeln. Daher bestellte ich von der Stockente jeweils einen Erpel und eine Ente sowie eine Fasanenhenne, eine Ringeltaube, einen Feldhasen und ein Kaninchen. Um eine der Nebenkategorien zu testen, wurde die Bestellung um 500 ml Wildschweiß ergänzt.

Der Bestellvorgang erweist sich als sehr komfortabel. Nach jeder Produkteingabe wird einem der Warenkorb mit einer übersichtlichen Darstellung der darin enthaltenen Produkte sowie einer Aufsummierung der bisherigen Auswahl angezeigt. Man findet problemlos in das Sortiment zur weiteren Produktauswahl zurück. Ich entschied mich gegen den für EUR 4,00 zusätzlich angebotenen Expressversand, um den Zustand der Lieferung bei ganz normalem Versand feststellen zu können.

Nach Aufgabe der Bestellung war die weitere Kommunikation sehr angenehm. Man bekommt eine Bestellbestätigung per E-Mail und eine Mitteilung, wann die Ware zur Post aufgegeben wird, damit man sich für den Folgetag auf die Lieferung einstellen kann.

Da ich vergessen hatte, meiner Frau mitzuteilen, dass tiefgefrorenes Schleppwild angeliefert würde, stand der Karton zunächst einmal bis am Abend des Liefertages in unserem wohltemperierten Hausflur. Die beste Voraussetzung, um die Isolierung der Verpackung zu testen! Beim Öffnen der in einem Pappkarton sauber und sicher verpackten Styroporkiste, erwartete mich die nächste positive Überraschung. Nicht nur, dass das Wild insgesamt noch hart gefroren war und ordentlich und locker lag. Federwild war, wie es sich gehörte, einzeln in Tüten verpackt und ganz offensichtlich trocken eingefroren worden. An den Tüten fand sich kein Niederschlag oder Eis. Das Federkleid war trocken. Das Haarwild lag luftig und mit Zwischenmaterial aus Zeitung. Der Wildschweiß war ordentlich in zwei Kunststofffläschchen abgefüllt und durch die übrige Ware gut gekühlt. Es kam mir ein völlig neutraler Geruch entgegen.

undefined

Damit hob sich diese Lieferung von den Lieferungen bei anderen Schleppwild-Anbietern deutlich positiv ab.

Die Qualität des Schleppwilds erkennt man jedoch in der Regel erst nach dem Auftauen. Hier kannte ich üblicherweise den leicht säuerlichen Geruch beim Federwild und den etwas muffigen Geruch beim Haarwild.

Anders bei der Lieferung von Schleppwildexpress.de. Der durchgehend sehr gute Eindruck setzte sich auch beim Auftauen des Wildes fort, wobei ich zunächst das Federwild einmal in Zeitungspapier bei Raumtemperatur auftaute und ein anderes Mal der Auftaustufe im Ofen unterzog. In beiden Fällen roch das Wild nach dem Auftauen neutral und frisch mit einem typischen Wildgeruch. Gleiches stellte ich beim Haarwild fest.

Die Kür durften die Produkte von Schleppwildexpress.de dann bei meinem Hund absolvieren, wobei ich ihm zum Beispiel neben die aufgetaute Ente von Schleppwildexpress.de eine frische und eine aufgetaute Ente eines anderen Anbieters, dessen Produkte mir durch unangenehmen Geruch aufgefallen waren, legte. Es schien eher zufällig, ob mein Hund zuerst die frische Ente oder diejenige von Schleppwildexpress.de apportierte. Für das für meine Nase säuerlich riechende aufgetaute Konkurrenzprodukt bedurfte es bisweilen schon einer energischeren Aufforderung, bis das Kommando einwandfrei ausgeführt wurde.

Gleiches bestätigte sich beim aufgetauten Haarwild. Die Akzeptanz entsprach der von selbst erlegtem und eingefrorenem Wild.

Auch den „Langstreckentest“ absolvierte das Schleppwild von Schleppwildexpress.de einwandfrei. Nach der Übung in Zeitungspapier gewickelt und in einen gut gekühlten Kühlschrank gelegt, konnte das Wild ohne irgendwelche Beeinträchtigungen weit über eine Woche verwendet werden.

Die positive Akzeptanz meines Hundes bestätigte sich auch bei den übrigen Hunden in der Ausbildung, denen ich das Schleppwild ebenfalls zum Test anbot.

Auch der Wildschweiß wurde von mir einer kritischen Geruchsprobe unterzogen. Ein völlig neutraler klarer Wildschweißgeruch war feststellbar. Die Dosierung und Verwendung war durch die Kunststoffflaschen mit großer Öffnung einfach. Die Fährten wurden von den Hunden ohne Probleme gearbeitet. Wenn man nicht davon überzeugt ist, dass zur Ausbildung Wildschweiß für den Hund zu intensiv ist, ist auch dieses Produkt uneingeschränkt zu empfehlen.



Zum Schluss ist noch auf den Preis einzugehen. Es wäre natürlich zu schön, wenn man bei solch hoher Qualität auch noch davon berichten könnte, dass Schleppwildexpress.de hinsichtlich der Preise sehr viel günstiger wäre als die Konkurrenz. Aber jetzt lassen wir mal die Kirche im Dorf! Angesichts des uneingeschränkt hohen Qualitätsstandards in allen Bereichen, sollte man glücklich sein, dass die Preise durchaus moderat und mit den übrigen Schleppwildanbietern vergleichbar sind.

Als Fazit kann ich Hundeführern, die selber kein Niederwildrevier haben oder nicht aus dem Freundeskreis an ausreichend Schleppwild kommen, Schleppwildexpress.de nur uneingeschränkt empfehlen.

Viel Waidmannsheil
Euer Laufhund!

Kommentare

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren