Browning Maxus Selbstladeflinte
Von Jagd-Team Nordschleswig am 28. Februar 2015


undefined


Browning Maxus Selbstladeflinte


Hallo und Waidmannsheil,

ich möchte euch gerne die Maxus aus dem Hause Browning vorstellen.

Es handelt sich bei meiner Waffe um die Maxus mit Kunststoffschaft im Tarnmuster „Duck-Blind“ von Mossy Oak, im serienmäßigen Kaliber 12/89 und einer Lauflänge von 76 cm. Dazu gibt es verschiedene Invector-Plus Chokes ( Zyl., ¼, ½, ¾, 1/1, 5 cm ½) inklusive Choke-Schlüssel sowie Elemente um die Länge, Schränkung und Senkung auf die persönlichen Maße einzustellen.

Schon lange bestand der Wunsch die Maxus einmal jagdlich zu führen und endlich sollte es dann soweit sein. Auf den ersten Blick fiel natürlich die Gesamtlänge der Waffe, sowie die bei Selbstladeflinten üblich, fehlende Magazin Kappe auf. Die Maxus ist wie jede andere Selbstladeflinte etwas länger als eine herkömmliche Bock -, oder Querflinte, da das System zwischen Hinterschaft und Lauf technisch gezwungener Maßen für die Extras an Zentimetern sorgt.

Bei der Maxus handelt es sich um einen so genannten Gasdrucklader. Durch zwei Öffnungen im Lauf wird Gas welches bei der Schussabgabe entsteht abgezweigt und für den Repetiervorgang verwendet. Die Schwierigkeit besteht darin auch bei schwachen Ladungen genug Energie abzuzweigen um keine Ladehemmungen zu erzeugen, sprich dass die Patronen vernünftig ausgeworfen wird. Dieses Problem hat Browning mit dem neuen „Power-Drive-Gas-System“ gelöst, welches Ladungen von 24g bis 64g ohne Ladehemmungen verschießen, sowie das System durch eine Gummidichtung sauber halten soll.

Die Waffe ist mit der so genannten „Inflex- Schaftkappe“ von Browning ausgestattet. Die Schaftkappe besteht aus einem angenehmen weichen Gummi, reduziert den Rückstoß wirkungsvoll und leitet ihn vom Gesicht des Schützen nach unten weg. Die Schaftkappe gleitet problemlos in den Anschlag ohne
hängenzubleiben. Auch mit dicker Winterkleidung hatte ich damit keine Probleme.

Der Schaft ist neutral geschnitten und passte mir trotz meiner Körperlänge von 1,95m wie angegossen. Die mitgelieferten „Schaft-Spacer“, oder auch „Zwischen Elemente zum Einstellen des Schaftes“ genannt benötigte ich nicht. Die Idee finde ich enorm praktisch falls die Flinte auf Anhieb mal nicht passen sollte.

Der Abzugsbügel ist sehr groß gehalten und auch mit dicken Winterhandschuhen gut zu bedienen. Ebenso die Abzugssicherung die an der hinteren Seite des Abzugsbügels liegt. Durch einfaches Drücken des Knopfes ist die Waffe entsichert. Dies wird durch einen austretenden roten Ring der auf der linken Seite des Abzugsbügels angezeigt. Meine anfänglichen Bedenken bezüglich der Sicherung zerstreuten sich nach einigen Einsätzen der Flinte. Die Handhabung der Sicherung geht genau wie bei jeder anderen Flinte oder Büchse in Fleisch und Blut über, so dass auch in überraschenden oder schnellen Situationen reflexartig entsichert werden kann.

Der Abzug ist für eine Selbstladeflinte und das Schießen mit Schrot völlig in Ordnung, für die Verwendung mit Flintenlaufgeschossen und Zielfernrohr würde er mir allerdings nicht genügen, da er etwas kriecht. Hierzulande ist dies allerdings zu vernachlässigen und für das Schießen mit Schrot erst recht.

Das Magazin fasst zwei Patronen (2+1). Die Magazinsperre kann einfach mittels eines Schlüssels entnommen werden und erweitert so das Magazin auf vier Patronen (4+1, 12/76). Sehr gut finde ich das so genannte „Cut-Off-System“ von Browning (siehe Foto und Video). Ist die Waffe voll geladen, sprich eine Patrone im Lager und zwei Patronen im Magazin, wird durch einfaches Umlegen des „Cut-Off“ Hebels das Magazin gesperrt und die Patrone aus dem Lager kann herausrepetiert werden, ohne das die nächste folgt. So unterläd man die Waffe sehr schnell und ist durch das Zuführen einer Patrone und Umlegen des Hebels wieder schnell feuerbreit ohne das lästige Herrausrepetieren und Neuladen der gesamten Patronen. Besonders bei der Baujagd oder dem Ablaufen der Teiche empfand ich dieses sehr praktisch, da die Waffe sicher von einem Hotspot zum nächsten getragen werden konnte und schnell wiedervollgeladen oder eben unterladen war.


undefined
Das "Cut-Off-System"

Die Maxus verfügt ebenso über ein so genanntes „Speedoad-System“. Das bedeutet, wenn bei geöffnetem Verschluss eine Patrone ins Magazin geführt wird, diese direkt ins Patronenlager gezogen wird, ohne dass man irgendwelche Knöpfe oder Hebel betätigen muss. Sehr praktisch wie ich finde, besonders wenn man sich mal leer geschossen hat und weiteren Anflug hat, ist die Waffe ohne Umgreifen wieder einsatzbereit. Auch können die Patronen direkt aus dem Magazin entladen werden, einfach durch wegdrücken einer Zunge am Anfang des Magazins. Dies erspart einem das lästige Repetieren. Clever gelöst.

In der Praxis

Als erstes ging es mit der Maxus auf den Schießstand und nach einer kleinen Umgewöhnungsphase klappte es auch wie gewohnt und die Tauben zerstäubten am Himmel. Die Waffe lag ausgewogen in der Hand und wirkte trotz der 3,1 kg eher leichter. Ich versuchte alle möglichen unterschiedlichen Ladungen zu verschießen um zu sehen ob die Maxus wirklich alles „frisst“ wie in der Werbung versprochen. Sie verschoss in der Tat jede Ladung (24g-64g) ohne Probleme (Saga, Rottweil, TopShot, Winchester). Nur einmal kam es zu einer Störung als ich 24g im Wechsel mit 64g schoss. Die 24g Hülse wurde nicht ausgeworfen. Dieser extreme Test der eine Ladehemmung provozieren sollte war für mich mehr als gut, da ich für gewöhnlich 36g schieße. Wichtig war mir das die Waffe auch leichte Sportladungen verträgt und das tat sie.

Im Stand auf der Krähenjagd überzeugte mich sofort das oft so gepriesene einfache Nachladen von Selbstladeflinten ebenso wie in der engen Gänseliege. Die Waffe ist sehr führig und gut in der Handhabung. Etwas störend empfand ich, dass der Vorderschaft bei Druck minimal nachgab, quasi „weich“ wirkte. Es ist halt kein Holz, da ich mich aber bewusst für Kunststoff entschieden hatte nehme ich das kleine Manko gerne in Kauf, denn meiner guten Bockdoppelflinte will ich das was die Maxus mitmacht, nicht zumuten. Wenn ich bei Minus Graden mit der Wathose bis zum Bauch im Wasser stehe, meine Hände taub vor Kälte sind und ich den dunklen Himmel nach Enten absuche, merke und stört mich das auch nicht mehr. Bei Dauerregen, Schnee, Sturm oder bei einem kompletten Wasserbad in der Au, die Maxus ist ein Arbeitstier das einiges wegsteckt und dafür wurde sie ja auch gebaut. Sie funktioniert einfach.

Mit der Maxus waren auch schnelle Schussserien kein Problem und der Rückstoß ist sehr moderat und weich bei den verwendeten 36g Patronen. Das Tarnmuster eignet sich ideal für die Krähen und Wasserwildjagd und sieht auch so sehr gut aus.

Gepflegt wird die Maxus auch wenn Sie aus Kunststoff ist regelmäßig (bei mir). Der Vorderschaft lässt sich sehr einfach und leicht durch den „Speed-Lock“ Mechanismus abnehmen. So ist die Waffe wirklich in Sekunden auseinander und wieder zusammengebaut. Das trockenwischen und säubern geht so schnell von der Hand.

undefined
Das "Speed-Lock-System". Durch drücken des vorderen Knopfes und ziehen des Hebels lässt sich der Schaft in Sekunden entfernen.

Die Maxus ist für mich ein hervorragender Begleiter wenn es um die Lockjagd auf Krähen, Enten oder Gänse geht. Gerade bei der Gänsejagd oder der Baujagd empfand ich den dritten Schuss manchmal als großen Vorteil. Die Waffe ist robust, und besonders wichtig bei Selbstladeflinten, sie ist zuverlässig und ich habe keine Ladehemmungen oder sonstige negative Eigenschaften im rauen Jagdalltag feststellen können. Besonders praktisch und hervor zu heben ist noch einmal das „Magazin Cut-Off“ und das „Speed-Load“ System was sich bei der Jagd für mich sehr bewährt hat. Das schnelle Zerlegen der Waffe zur Reinigung empfinde ich ebenfalls als angenehm und möchte es nicht mehr missen. Die Waffe ist sauber und hochwertig verarbeitet und ich konnte keine Fehler finden.

Ich bin sehr zufrieden mit der Maxus und freue mich jetzt schon wieder auf ihre Begleitung in der neue Saison.

Für alle die noch auf der Suche nach einer Top Selbstladeflinte mit den genannten Eigenschaften sind, kann ich eine klare Empfehlung aussprechen.

Die Waffe kostet laut UVP ca. 1450 €.

Die Maxus ist in den Lauflängen 66cm, 71cm und 76 cm erhältlich. Verschiedene Ausführungen mit Holzschaft, schwarzem Synthetikschaft oder verschiedenen Tarnmustern sind ebenso erhältlich.


Text: Patrik (Jagd-Team Nordschleswig)

Fotos: Finn (Jagd-Team Nordschleswig)

Jagd-Team Nordschleswig
Offizielles Profil

Kommentare

Finn Förster

Voll Zustimmung. Ich durfte die Browning Maxus vor einiger Zeit testen. In allen Punkten absolut überzeugend. Hätte ich eine dauerhafte Verwendung für eine Selbstladeflinte, wäre die Maxus meine erste Wahl!

Jagd-Team Nordschleswig

Moin Nils und waidhunter,
freut uns das ihr von der Waffe auch so begeistert seid ! :)
Mit Papphülsen hatte ich bis jetzt keine Probleme. Ich hab noch ne Menge an alten "Horrido" -Beständen zu Hause die ich regelmäßig verwende. Auch bei Regen hatte ich damit noch keine Ladehemmungen, hab auch gehört das es da manchmal Schwierigkeiten gibt.
In jedem Fall von dem Preis-Leistungs Verhältnis auch für mich immer wieder die erste Wahl !

Dreispross Kanal

Klasse Bericht und Video. Daumen hoch. Gruß und WH

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren