Pirschwege mit dem Laubgebläse: Schneller gehts nicht
Von Minos Dobat am 17. April 2016

Hallo an alle Geartester!

Ich habe die Osterfeiertage genutzt, um meine Pirschwege für den ersten Mai klar zu machen. Da ich ein reines Waldrevier habe, echte Arbeit! Wo ich früher mit der Harke viele Stunden (Wenn nicht sogar Tage) zu gebracht habe, nutze ich heute ein Laubgebläse.

Am besten eignen sich trockene Tage, um dann das Laub und die kleinen Äste des Winters verschwinden zu lassen. Wenn man es das erste Mal macht, gehe ich mit einer Federharke nochmal nach. Wenn man das zwei Mal im Jahr wiederholt, dann hat man stets freie Bahn zum Sitz und vertritt das Wild nicht mehr. Ich mache es meist an den Tagen, an denen in der Nähe des Sitzes von mir oder anderen gesägt wird oder wenn ich mit üblichem Getöse einen neuen Hochsitz baue. So ist es auch nicht so störend für das Wild.

Man braucht jedoch in jedem Fall ein Benziner, welcher genug Leistung bietet. Elektrische Geräte sind noch nicht stark genug. Diese eignen sich nur, um bereits angelegte Pirschwege frei zu halten.
Ich selbst habe ein eine Bauhaus Eigenmarke für 200 Euro gekauft, aber das macht keinen Unterschied, so lange man auf ausreichend Leistung achtet. Wenn man es erstmal ausprobieren möchte, kann man ein Laubgebläse auch erst einmal im Baumarkt leihen. Fast alle Baumärkte bieten die Geräte für 30 Euro das Wochenende an.

PS: Ich habe euch auch ein Video gemacht, welches ich noch hochladen muss. Dann sagt es aber mehr als 1.000 Worte!

Euch einen schönen Start in die Saison und WMH!

Minos Dobat
Spezialist

Kommentare

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren