SAKO 85 S - Ein Arbeitstier aus Finnland mit feinster Präzision
Von Siegfried Pieper am 18. Mai 2015

Moin Moin bei Geartester,

ich jage mit einer Waffe des finnischen Herstellers Sako, welcher hierzulande nur am Rande mitspielt - zu Unrecht wie ich finde! Aus diesem Grunde breche ich hier eine Lanze für die SAKO 85 S!!! Sako baut seit den späten 20er Jahren Waffen in der finnischen Einöde. Unbelegte Zahlen weisen die Firma sogar als den Absatzstärksten Hersteller von Repetierbüchsen der letzten Jahre aus aber das bleibt von meiner Seite unkommentiert. Fakt ist eine entsprechend lange Tradition im zivilen wie militärischen Bereich. Seit Anfang der 200er Jahre wird das Modell 85 hergestellt und sehr erfolgreich verkauft. Die Variante S steht hierbei für die Systemgröße S.

Die SAKO 85 hat einen drei Warzen Verschluss mit einem mechanischem Auswerfer. Gut erreichbar ist eine Schiebesicherung angebracht, welche absolut geräuschlos funktioniert und auch die Kammer verrigelt. Der Abzug ist sehr sehr trocken und auch noch nach Belieben justierbar. Neben dem hervorragenden Abzug bietet die Waffe noch ein Magazin, welches stellvertretend für die hohe Verarbeitungsqualität steht, ein Kastenmagazin aus Metall!!! Wo gibt es das noch? Das Magazin ist rundum aus Metall gefertigt und unverwüstlich. In meiner .22-250 führt sie zuverlässig zu und fasst 5 Patronen. Zudem ist das Magazin gegen rausfallen gesichert. Erst durch gleichzeitiges Drücken des Magazinknopfes lässt es sich entnehmen.

undefined

Das System der Sako ist ebenfalls je nach Kalibergruppe unterschiedlich groß ausgeführt. Ein Vorteil in Gewicht und Design, welcher auch immer weiter in Vergessenheit gerät! Nicht bei Sako... Trotz des kurzen Systems kann man die Waffe auch von oben laden, wie einen alten 98er. Wenn die Waffe geladen und gespannt ist, zeigt sich ein roter Punkt am Schlößchen, welcher auf den Ladezustand hinweisst. Der Verschluss lässt sich einfach durch einen an der Seite liegenden Knopf entnehmen. Alle Metallteile meines Modells sind korrosionsbeständig, so dass ich noch keine Schwierigkeiten mit Rost hatte. Weiteres schönes Detail ist die Montage. Alle namenhaften Hersteller bieten Montagen, welche für die SAKO passen. Gut und günstig sind jedoch auch die von SAKO selber kommenden Optilock Montagen.

undefined

Man bekommt auch große Zielfernrohre sicher moniert, ohne Treffpunktabweichungen fürchten zu müssen. Der Schaft ist bei meiner Variante absolut auf Funktionalität getrimmt. Das Material ist unverwüstlich und praxisgerecht verarbeitet. Die Gummieinlagen in Vorderschafft und Pistolengriff bieten auch bei Näße sehr guten Halt. Die gut absorbierende Schaftkappe spielt für mich und mein Set-Up eine weniger große Rolle. In größeren Kalibern aber sicher von Vorteil.

Auf dem Schießstand halte ich mit der Waffe in der ansonsten kritischen .22-250 die 20mm auf 100 Meter. Meine SAKO verdaut dabei die etwas zickige Patrone mit Abstand am besten von allen ausprobierten Herstellern. Aber auch in größeren Kalibern kommt sie absolut präzise von der Stange. Größten Einfluss hat dabei meiner Meinung nach vor allem die hervorragenden Abzüge.

Im jagdlichen Einsatz nutze ich die Waffe für Rehwild und Raubwild. Entsprechend rau ist der Einsatz. In der Regel liegt die Waffe auf dem Rücksitz und wird nicht geschont. Gerade im Feldrevier spielt diese Kombination aus Waffe und Kaliber seine Stärken aus. Ich nutze sie meist mit Harris 2-Bein oder gutem Zielstock und schieße weite Distanzen. Schon sehr schön, wenn man sich dabei voll auf seine Waffe verlassen kann.

Fazit:
Für mich ist die SAKO 85 unabhängig von der Modellausführung ein unterschätztes Produkt. Sie ist sehr gut verarbeitet und bietet für ca.1800 Euro (Je nach Angebot und Gebrauchtmarktlage) dazu noch höchste Präzision. Sie ist für mich das perfekte Arbeitstier, welches auch bei schlechter Behandlung und Dauereinsatz mich noch nicht im Stich gelassen hat. Sie macht dabei bei der Jagd wie auch auf dem Schießstand richtig Spaß! Die Finnen können es halt auch...

Kommentare

Flo .

Entgegen der obigen Behauptung steht das "S" nicht für Stainless. Es gibt die Systemgröße an.
Von klein nach groß gibt es folgende Größen: XS S SM M L XL
Für alles von 204 Ruger bis 500 Jeffery.

Desweiteren ist die Optilock eine Festmontage - ist etwas irreführend formuliert oben.

Markus Steinbrecher

Hallo

Schöne Waffe...Habe ich mir auch bestellt so wie ich das sehe nutzt du ein Zeiss 4-16x50. Ich tue mir etwas schwer mit der Montagehöhe der Sako Optilock. Ich glaube nämlich bei einem 50er Glas sollten extra low reichen. Sako gibt gibt die Maße völlig unsinnig an so das man kaum ein Bezug findet. Welche Ringe nutzt du wenn ich fragen darf...

Gruß
Markus

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren