Waffen konservieren im Vakuum: Es funktioniert wirklich!!
Von Ober Jäger am 15. Januar 2017

ch habe hier schon so manche spannende Dinge gelesen und dann in der Folge nach gekauft oder nach gemacht. Der lustige Kommentar von "Deerstalker" unter meiner Sous Vide Story hat mich jetzt auf eine etwas verrückt klingende Storyidee gebracht: Ich vakuumiere meine Kurzwaffen ein, um Rost zu vermeiden. Ich habe mich wohl vorher nicht getraut darüber zu schreiben, aber wenn hier einer im "Geschirrspüler" kocht, dann passt das wohl auch hierher ;-)

Ich habe vor längerem einmal im Fernsehen gesehen, das Leute Neuwagen einvakuumieren, um sie für mehrere Dekaden wegstellen zu können. Das brachte mich auf die Idee, gleiches mit meinen Kurzwaffen zu machen, wenn ich sie länger nicht nutze. Nach der Nachsuchensaison und vor der Schießstandtrainingsaison lagern sie in einem leicht feuchtem Raum. Meine geschätzten Klassiker von Colt neigen dort leider zur Rostbildung. Ein nicht zu ertragender Zustand!

So gehts:
Ich reinige die Waffen gründlichst und nehme dann ein Stück Küchenpapier, welches ich mit einfachem, rostlösende einsprühe. Damit schlage ich die Waffen ein und ab in einen großen Vakuumbeutel. Meine La.Va Maschine macht den Rest. Da Rosten ein Oxidationsprozess ist, entzieht man so das Oxid. So erkläre ich das Phänomen....

Zum Verzehr ungeignet!!! Aber der Rost beißt sich auch die Zähne aus ;-)

Fazit:
Ich habe so einige Male schon den Flugrost erfolgreich abgewehrt. Es sieht lustig aus, aber was mit Autos geht, geht mit Waffen offensichtlich auch ;-)

Schönes Wochenende euch allen!

Euer Oberjäger

Kommentare

Special Hunter

Warum nicht ;)

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren